Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

Vom ziUn Julius ig©$. 939 
Ä2) Die Boutique Nr. 8. ttt der Allee vor dem Kurfürsts. Residenz-Schloß , welche die ver 
dorbene Witwe Dehnert bisher in Pacht gehabt hat, soll vermöge Kurfükstl. Oberrent-Cam 
mer-Resolution zur Verpachtung anderweit. ausgeboten werden; welches hierdurch zu dem 
Ende öffentlich bekannt gemacht wird, damit diejenigen, welche Hierzu Lust haben, sich Dien 
stag den zoten d. M. des Vormittags auf hiesiger Rentereystube einfinden, bieten, und nach 
höherer Genehmigung des Zuschlags gewärtigen können. Cassel am löten Julii tLüz. 
Kurfürst!. Reuterey daselbst. Haußmann. 
-z) Zur anderweiten Verpachtung der Gräserey auf beiden Seiten der Wilhelmshöher Allee, 
vom Thor an bis nach Wahlershausen, soll künftigen Mitwochen den 24ten dieses ein noch 
maliger Licitations-Termin abgehalten werden. Diejenigen, welche gesonnen fmd diese Grä 
serey zu pachten können sich besagten Tags des Vormittags auf hiesiger Rentereystube er 
finden, bieten, und das Weitere erwarten. Cässel am röten Julii 1805. 
Kurfürst!. Renterey daselbst. Haußmann. 
24) Nachdem Montag den 2yten Julii d. I. und in denen darauffolgenden Tagen, bey hiesiger 
Leih'Banco die verfallene Unterpfänder an Pretiosis, Gold, Silber, Kupfer, Messmg und 
Zinngeschirr, Tisch-und Bettlmnen, Manns-Frauenskleidungcn und andere Sachen mehr, 
an die Meistbietende gegen baare und kassenmassge Bezahlung öffentlich verauctionirt werden 
sollen, so wird solches zu dem Ende hiermit bekannt gemacht/ damit diejenigen, welche,ein 
ober bas andere zu erstehen willens sind, sich an obgedachten Tagen jedesmal Nachmittags 
um 2 Uhr in dem Banco-Hause einfinden und ihr Gebot thun können; gleichwie auch, denje 
nigen Käufern, welche nicht Content bezahlen, hiermit wiederholt nachrichtlich bekannt ge 
macht wird, sich gefälligst dahin zu schicken, die bestimmte 8 Alb. auf jeden erstandenen Tha 
ler an Aufgeld zu erlegen, oder aber Gemächlichkeit halber auf den vorzunehmenden Kauf, 
ein gewisses Quantum an Geld zu deponiren, damit bey etwa liegen bleckenden Sachen und 
zweyten Verkauf derselben, der etwa darauf entstehenden Schaden eingezogen und dadurch 
die Leih.Banco gesichert sey. Cassel den l7ten Julii 1825. Aus hiesiger Lerh-Banco. 
-5) Von der, höchsten Orts gnädigst gestatteten Bücherverlosungs - Lotterie sind Loose bey dem 
unterschriebenen Commiff. Bureau zu haben. Eine Person von guter .Familie suchet auf 
Michaeli als Haushälterin, und ein junger Mensch »ls Kutscher, Reitknecht oder Bedien 
te sogleich Dienste. In eine Renterey Kurheffens wird ein- in allem Betracht geschickter und 
gesitteter Rentereyschreiber verlangt. In eine ansehnliche Handlung wird ein junger Mensch, 
der aber von guter Familie und hier aus der Stadt seyn muß, als Lehrling begehrt. Verschie 
dene ansehnliche und kleine Capitalia stehen gegen hinlängliche Sicherheit auf hiesige oder in 
der Nähe gelegene Grundstücke auszulehnen. Cassel am i8ten Julri 1805. 
Bröckelmannisches Commrss. Bureau am Brink Nr. 518. 
' 26) Donnerstag den itcn künftigen Monats August soll das diesjährige Stadtobst an der Hol 
ländischen- und Franckfurter Straße meistbietend verpachtet werden. Liebhaber haben sich da 
her in dem angesezten Termin des Vormittags auf dem allhiesigen Rathhaus einzufinden, zu 
bieten, und nach Befinden des Zuschlags zu gewärtigen. Cassel den yten Julii 1825. 
Bürgermeister und Rath daselbst. 
$7) Die kürzlich angestrichene Dielenwand vor meinem Garten vorm holländischen Thor, ist 
vom iö. auf den i7ten dieses, durch einen boshaften Menschen frevelhaft besudelt. Wer mir 
den Thäter davon so anzeigen kann, daß ich ihn gerichtlich zu belangen im Stande bin, er 
hält einen Lbthlr. zur Belohnung. Cassel am i8ten Julii 1805. 
der Kaufmann Bröckelmann am Brink. 
28) Es sollen Montag den 2yten 'Julius und die folgende Tage, des Nachmittags von 2 bis 
6 Uhr in der Wenzelschen Behausung allhier am holländischen Thor allerhand Effecten, als: 
Silberzeug, Zinn,' Kupfer, Messrng, Eisen, und sonstiges Küchengerathe; sodann Tischler 
nen, Bettwerk, Tische, Comtoirs, Penduluhren, Cannapee, Stuhle, Schränke und Bett- 
F ff fff span-
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.