Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

yi6 ZOkrr 
Edictalvorladungen. 
l) Johannes Sauerland, Martinus Sauerlands hinterlassener Sohn aus Herlinghaufen, ge- 
bohren den I4ten Jan. 1770, ist seit langen Jahren und wenigstens über 10 Jahre abwe 
send und hat seit seiner Entweichung keine Nachricht von sich gegeben. Da nun dessen zu 
Oberlistingen in Kurheffen wohnende Schwestern, um Verabfolgung seines geringen Vermö 
gens gebeten haben: als wird gedachter Johannes Sauerland, oder sein rechtmasiger Leibes 
oder Testamentserbe, hierdurch erinnert, sich binnen Z Monaten in seinem Geburtsorte zu 
stellen und sein, wie gesagt, geringes Vermögen selbst in Empfang zu nehmen, oder zu ge 
wärtigen, daß dem Suchen seiner Schwestern statt gethan werde. Gericht Herlinghausen im 
König!. Preußischen Erbfürstenthum Paderborn den lyten Junii 1805.! 
-) Des Durchlauchtigsten Fürsten und Herrn, Herrn Friedrich, Fürsten zu Walöeck, Gra 
fen zu Pyrmont und Rappoltstein, Herrn zu Hohenack und GeroldsEck am Mäßigen rc. re. 
Wir zu Höchstdero Consistorio verordnete Präsident, Vice-Canzlar und Räthe fügen hier 
mit zu wissen: Es hat die Ehefrau des Johannes Thiele , eine geb. Werner zu Ober-War- 
vldern, gegen gedachten ihren Ehemann aus Alsfeld im Hessen-Darmstädtischen, welcher 
sie vor 2 Jahren heimlich verlassen hat, eine Ehescheidungsklage bey Uns angestellt,; und 
gebeten, daß Wir denselben als einen malitiosum desertorem öffentlich vorladen, und im Fall 
dessen ungehorsamlichen Zurückbleibens, die zwischen ihm und ihr bisher bestandene eheli 
che Verbindung trennen, und wieder aufheben möchten. Wir citiren und rufen demnach 
mehrgedachten Johannes Thiele aus Alsfeld, daß er von heut an in drey Monaten vor Uns 
auf dem Consistorio erscheinen, die veranlassenden Gründe seiner heimlichen Entweichung 
anzeigen, und sich dieserhalb gehörig rechtfertigen, oder im Zurückbleibungsfalk sich gewär 
tigen solle, daß die Klage seiner Ehefrau für eingestanden angenommen, mithin er pro ms. 
litioso desertore erklärt, auf seinen Ungehorsam die Ehescheidung dem Suchen seiner Ehe 
frau gemäß erkannt, und dieser auch die anderweite Heyrath gestattet werde. Urkundlich 
jlnserer gewöhnlichen Fertigung. Arolsen den irten Julie 1805. 
Fürst!, waldeck, zum Consistorio verordnete Präsident., Vice-Canzlar und 
Räthe daselbften. Zerbst. 
3) Johann Henrich Schröder in Dorheim Gerichts Waltersbrück und Anna Elisabeth, dessen 
Ehefrau gevohrne Muhlin von Mengsberg, Amts Ziegenhain, sind vor einiger Zeit ohne Kin 
der oder ein gültiges Testament hinterlassenzu haben, gestorben, und haben sich zu deren ge 
ringem in 80 bis 90 Rthlr. bestehenden Nachlaß einige Jntestat-Erben des Johann Henrich 
. Schröder gemeldet. Da man nun zu wissen nötig findet, ob nicht Schulden von ihnen, oder 
Jntestat-Erben der Schröderischen Ehefrau vorhanden sind; so werden alle diejenige, welche 
entweder als Erben oder Gläubiger Ansprüche an dem Nachlaß der gedachten Schröderischen 
Eheleute machen, andurch peremtorisch vorgeladen, ihre Ansprüche so gewiß in dem auf 
Freytag den yten k. M. August Vormittags um 8 Uhr anbestimmten Termin vor Amt dahier 
anzuzeigen und zu begründen, als gewiß sie sonst zu erwarten haben, daß sie nachher nicht 
damit gehört, sondern der geringe Nachlaß den sich gemeldet habenden Schröderischen Jnte 
stat-Erben verabfolgt werden soll. Jesberg den yten Julii 1805. F. E. Biokamp. 
4) Nachbenahmte, gegen die gnädigst erlassene Landesordnungen ausgetretene junge Mann 
schaft, 
s) aus dem v. Diebischen Gericht: Curth Henr. Franck, Conrad und Johannes Gebrüder 
Jung, Heurich und Curth, Gebrüder Jung, und Joh. Henrich Mohr, aus Immichenhain: 
d) aus dem von Pappenheimischen und von Spiegelschen Gericht: Abraham Koch, 
aus Grimmelsheim; Conrad Giese, und Abraham Pollmann, aus Haueda; 
werden von Amtsweger. dergestalt öffentlich citirt, daß sie sich binnen Jahresfrist, und resp. 
vor zurückgelegtem 2öten Jahre ihres Alters, wiederum einstellen , oder gegenfalls zu gewär 
tigen haben sollen, daß mit ihrem Vermögen, der Verordnung vom i-ten April 1805. ge- 
mäö, verfahren werde. Vor-
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.