Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1803, [1])

3§ 2tes &mi* 
grlegLe» letzten Willenr-Disposition gebeten haLen, und dann hierzu Terminus auf Donnerstag des 
zoten Ja». schier-künftig Vormittag- io Uhr anberaumt worden; so wird solches denen sämtlichen 
Erben der gedachte» Frau Hauptmanv Isbrllaudurch bekannt gewacht. um al-darm in Persin oder 
durch einen speeiaMer dazu Bevollmächtigten vor Amt dahier zu erscheinen und der Eröffnung 
dieser letzte» Willen-»Disposition mitbeyzuwohne», im Zurückdleiburrg-faK aber zu gewärtigen, 
daß auf Instanz derer erscheinenden Miterben mit der Er-ffaung derselben dennoch fortgefahren 
werde. Treysa den löten Dreember t8or. 8. H Amt daselbst. G. E.Biekamp. 
z) In der Marrinistraße beym Kaufmann E'y ist schöner frischer Laberdan 9 Pf. sSr 1 Rrhlr. zu 
haben. 
4) Wer au de« vor kurzem alhier verstorbenen Hofschauspieler Plante noch Fvrderuvgen hat, kan 
- fich binnen vier Wochen bey mir melden, und nach befundener Richtigkett seine Bezahlung er 
warten. Cassel den r8ten Dec. 1802. Ämelung, Reg. Procur. v. Poltceycommtffrr. 
5) In der Marlinistraße beym Bäckermeister Schwarzenberg find vier fette Schweine z« ver 
kaufen. 
6) Alle diejenigen, welche von einem ehemaligen hiesigen Prediger ausgefertigte avvvch gültige 
Obligationen in Händen haben, werden bierdvrch aufgefordert, solche Dienstag-den 22tev Fe 
bruar de- k. A auf hiesiger Pfarrey in Original vorzuzeigen und in da» neue, auf HvchfürftL. 
Consisivrial. Befehl errichtete Hypotheken - Buch eiurrage» zu lasse«, mit der Bemerkung, daß 
ich für die alsdann nicht vorgezeigte Obligationen keine Sicherheit leiste. Röhrda den i4tm De 
cember 1802. I A wrslemann. 
7) TS sucht jemand eisen kupfernen W-lchkeffrl von 12 bi- 14 Eimer; wer solchen zu verlasse» hat 
kann einen Käufer dazu ia der Hof- uvd WaiftrihauS-Buchdruckerey erfahren. 
8) Bey W lhelm Brardau auf der Ob-kueuKütt ist ferner Pecco-Lher deögt. grüner, fria Prov. 
Orl und guter Rhrivwein-Essig, brßre Sorte Schweizer, uvd Rahmkäse, gute Lalgltchter, 
frische Kastanien und Dout. Propfeu, wie auch verschiedene Sorten guten Rauch- und Schnupf, 
tvback, um die billigsten Preise zu haben. 
9) E» sollen Montag den Lgten Januar k.J. auf hiesiger Rath-stube 24KVrtl. Korn uvd 2ü Brtl. 
Hafer, öffentlich an den Meistbiettvdeu verkauft werden. Kauflustige körmeu sich drS Vormit 
tags 10 Uhr auf hiesigem Rathhrme einfiodrn, darauf bieten, und nach Befinde» des Zuschlag- 
gewärtigen. Liebenau den 28ten Drc. 1802. Vig. Commiss, pH v.Liffen. 
10) Ich finde mich veranlasset, hierdurch jedermann zu warnen, meinem im hochröbl. Regiment 
Erbprinz, al» Fahnevjrinter stehenden minorennen Sohne, weder da- geringste zn crrditireo, oder 
sich tu Kauf - und Verkauf-Handlange», oder sonttige Art einzulasse«; da ich für desseu Subsi 
stenz hinlänglich gesorgt habe, so werde ich nicht da- allergeringste bezahle«, sondern auch nach 
Befinde» denjenigen, welcher demnach ordnungswidrig hiergegen haudrlt, anuvch gerichtlich be- 
tgNgeu. Postmeister Appel zu Warmfried. 
u) Nachfolgende Meubel-, al-r SophaS, Stühle, Comtvlr-, Commodr«, ganz modern und 
neu, wie auch alte uvd neue Federbette, find bey Unterzeichneter nicht mir um die billigsten 
Preise zu verkaufe«, svvdrr» auch gegen billige Bedingungen Monat-weise zu v»rmiethen. 
Joseph Müller seel. Witwe, wohnhaft in der Dronysienstraße in de- Wägermeister 
Hartdegea Behausung. 
12) Da auf gnädigen Befehl Hechfürstl. Ober-Reuthkümmer, im Flösholz-Waaren Magazin. die 
Dielen, Bohlen, Stollen, und gerissene Latten, per Schock Ein Rthlr. herunter geschlagensind; 
So wird diese- nicht nur allein bekannt gemacht, sondern auch hiermit zu wisse» gethan, daß 
die Herunterfetzung der vorrrwehuten Gehölze, den neu Jan. 1803. ihren Anfang nimmt. 
Grau. 
lg) Vergangenen Montag Abend- zwischen 7 und 8 Uhr ist einer ertra Post auf dem Wege von 
ZeLberg nach Wabern eia Koffre, vermittelst Sbscheidung, entwand worden, worinn sich fok« 
gende Sachen befunden: ein ertra feiner schwarzer Leibrock von Sednnner Tuch mit weisst» Bar* 
cheud
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.