Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1802, [2])

IV8Z 
- Hi ».- »„Hitan* ansarti««. 3 **W* wer«» dt,t°i,t, welche «rsptS che bita» ,«««. 
tartÄ? 2 t“". V*« *'■ ?rà° oe» «Sitasi dee E°>bie°ng ju -».««-«» »'«»!"»«» 
J«Ä i» "-» uà »«. »ÄÄ. 
28 ) «»-geklagter Schulder halber, womit der Liuwosoer Johauv Hermaan Mette «no o.ff^Ehe^ 
fra» Anna Eh rstma. grbvhrne Hchaud z« Balhorn, de» Jrch. Hsurrch Mette da «irft verdaf- 
Ut find, sol bai deoev Schulvnrm zn oy-. de auf £ Lek. 2 «Uk. Erögatten zvr Hälft- am «le 
be w-qe, a« Adam Hayn u-uerd-ruete Wodndau», von Am »wr^n cm de» Mestv»'render Lf- 
ftnr.'ich verkauft ne dea. ur-d ih dazu L-rmiuvà licnar.on^ ans Dinstag den §rrrn November 
d. I. stimmi wordeo. Wr nu» wiche» Modshau» %u toasta geronnen oder sooft daran recht 
lich» Añsp achr zu machen vermeyner. karrn sich in prLÑxs Msrge;«» 9 Uhr dahier vor Amt ela 
fi rde». dl-reu und feine allEhrloigs Nvrtzdarft, resp« deyVrrluft sei«« erwargr« Gerechtem« 
ao Protocolkum bchäüg vorstellen. noraf wdasu der Meistrietende dem Befinde» nach d*» Ad 
judicans« sich g-märr.-gen kann. Gnseasderg dea gita September 1502, 8 . P. vietor. 
29 Ein vor dem r*5pr)g«»thor i« Krüvevwege geiegttwr Ganen, a» welchem die Fulde vor- y 
fl'.r-At »ad mir einem Stockwerk ho«S brfiuolichen wvhlsn-^krmrorw» Hamb vsrsche». euch m.t 
den vrredeisten alte» und juogerr Odst-äumen besetze ist, stehet zu »« kaufen osee znvrrmte- 
Ihr« ; bey wem? erfahrt man in der Hof u«o WarftnhauLLuchsruckerey» 
30) Mo^rag de« rorev December »ächstkünfttg wlleu dre de» zu Csfiel. vrrssyrkeuen P ocuratsrt» 
Lieeruia; Pccllwr Lhecouforti« am .rken Oktober 1792. adjüdLeittrn, dem Einwohser Friedrich 
Lämmer« bis dahtu zugehörig gewesenen, in und vor Liìbeua» gelegen« Grnndstücke. alS: r) 
tiu Wohnbau» mb st Swüung in der Màigaffe. a» Caspar EU ermann ; 2) t W«k. 3 Ru». 
Erbland auf 00» Lindevberge; z) Z Ack. 9^ Kur. ^blaao auf dem HopfetàHa, an Gesrge 
Faber gelegen; & 9 Rur. Erbgarlr» auf dem FamSach. an dem Dsrignr gelegon; i) §Ack. 
3 Rur. Erbgarren an dem Haurver 2 S«gr, an Burchtzard von- Diffen, öffrail.ch an die Meist 
bietenden »erkauft werden. Diejenigen also, welche auf sochane Grundstücke biete» wolle», kd». 
«en fich obberegteu Tage- Vormittags um 10 Uhr auf der Rsth-stsbe zu Lieben«, einfinden, 
fibre Gebots thun und nach Beßaden drS Zuschlags gewärtigen. Hofgeismar am yte» Scrober 
gewesene ungefähr Ll «wer grspe, vor oem ^vìrs-ruror an oer Mulde-, »m sogenannte» Helle, 
berge, gelegene Miefen, entweder tu emplneN Theilen zu- 2 Acker groß . oder im Ganze«an de« 
- Mriftbietrasea verkruftn. Dìe etwrige Licbhàr dazu könne» fich daher Freyrag- den 5m 
November d. I. aShier in der von Motzichea Behausung hinter dem MaeftaL bey dem Justiz, 
rath von Motz melden , ihr Gebot entweder im Einzelnen oder im Vanzsnauzrige« und nach Be 
finden des ZusAags g»wärrigrm Castri den 6:rn Qcwber rSor. 
30) Um« chüebeaer wiS seiurn vor dem Wkftrthor ge^geven, beynahe i£ Acker haltenden Gatten, 
wrlchcr mit etn»m tzjurchen . au-gsmauertta Brunnen- und Ldrrirt, den besten Obstsorte« und 
Sparzelbeeten verüben ist, au- der Havd v«ba-rf«r. Liebhaber beliebe« fich den 2ötm diese-S 
MsuatS Machmtttag» gegen 3 Uhr bey ihm in der Varirer etnznfindeu, wy der Mehrsti»iel«-de, 
wmn da« Gchrk annehmlich, fich des Zuschlags- gewättigar kaun. Der größte Theil des Kauft 
gelbes kann vrrz'nSlich darauf stehen bleiben. Caffrl den iLren Oervder r8or. 8ranck. 
3Z).Freyiag« de» 29 r» Ocivber foS das de« Johann Franz Schäfer zu Wickenrode zuständige 
halbe Woh-banS . zwilchen Loh. Gr or ge Krappe uad Job. George Wilhelm gelegen. öffnttlich 
nsd meistbietend verkauft weiden. Staustiebhader können fich daher besagten Lag« Morgens ro 
Uhr bey dem Rbrrrfchafilichtn SlrftSaerichteañhier edtfinven, dieren und der MeLstbiàdenach 
Befinden de» IuschragS gewärtigen. Zugl-tch «erden dnjnNge, ìnrlche erwa gegründete Aáü- 
*■ ■ - ' - " <•- 1 -i— . t ti—— 1 *f* f i. rw r \ .. 
8. Hess. Jwfíiiamt daselbst. Diihmar. 
che a« diesem halben Hans zu haben glauben. bi-rmit äa für aSrmal vorgeladen , ihre Forde, 
gffffff 2 run- 
gffffff -
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.