Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1802, [1])

Vom > 8 te.^ .Januar 1802. 9Z 
«ta, and wird zugleich bemerkt: daß d.?s erstaudsve Rind- und Schaafvieh bis den 22te« ge 
dachten Monats Fà auf Begehren tn der Fütterung dlerben körne, und die vorgedachte Früchte 
und Toback immrlst aus der Hand zu erhallen stehen. Jestädt, Lmr» Eschwege , den utea 
Januar 1802. I. (L. Lbsmas. 
46) Nachdem auf Instanz der Witwe de- vhnlsogst dahier ohne Leibe« Erben verstorbenen Bür« 
gerS und Wein auch Brandteweinschenkers, Johann Henrrch Mohr zur Publication de« von 
Letzter», beyder Franz. Eauzley Himer legren Testament»^ Termina- avf Montag den rzren 
Februar anberaumt worden; al- wirb solches allen beripmgen, welche dabey iutereffirk zu seyn 
glauben, nachrichckrch hierdurch bekannt gemacht. Laste! d»n raren Januar isor. 
8 ürttl. Heft. 8 ranz. Lanziep daselbst. 
47) Der Herr Cammergerichts. Assessor von Ditfurrh zu Wetzlar hat in einer kürzlich aa-gegebenen 
gedruckten Auküüdrgung bekannt gemacht, daß er einen voa ihm, in Sachen seiner gegen des 
regierenden Herrn Fürsten von Waloeck Hochfürstl. Durchlaucht, die nene Lande-stever betref- 
feod, bch dem Ä. R- Cammergericht übergebeueo Oegendericht sammt den hauptsächlichsten An 
lagen, auf Verlangen auch den ganzen Informativ-Proceß, da« Eremplar für 48 Kr. und 
resp. einen Rrdlr, abdrucken lassen wvllle, wenn sich 200 Prä« rmeranten finden würden, und 
in dieser Ankündigung «nier Andern auch mich als Empfänger der Pränumerationsgelder nahm 
haft gemacht. Da ich aber denselben gebeten habe, mich mit diesem Geschäft zu verschonen ; so 
benachrichtige ich vas Pndlicum zu dem Lude hiervon, um mich mit dergleichen Pränumrrarions- 
gelder, welche ich widrigen Falls sofort zurückzàdea mich genöthigt sehen würde, nicht zu be- 
schweren. Cassel den r ttenJan. 1802, I. L.Lode, Assessor bey Fürst!. Franz Cavzley. 
45) Neben mehreren Wohlthätigkeiten, womit Hütfsbrdürftige im lezten Willen des kürzlich v?r- 
stvrbeuen Frn«rzralhs, Herrn Peter Gortlieb Ahnesorge, bedacht worden, verehrte der Wohlsee- 
lige auch der Charirät. ein derselben dteser Tagen schon zugeflossene- Geschenk von 200 Rthlr. 
zu deren Unterstützung.^ Je edler da- Werk, daß der Verstorbene damit stiftete, der Mann, der 
bey seinem Leben schon, doch im stillen nur, für die nothleidende Menschheit mit unzähligem Gu 
tzen würkre! Je wärmer dafür der Dank, und je billiger dessert öffentliche- Bejeugni« noch ge> 
geu seine «sche ! Cassel den bte« Januar 1802. _ Ans üürstl. Charität - Direct on. 
49) Der adebch« Pachter, NicolauS Steinmetz, auf dem Hof HodrrchauS. will den 171#« Februar 
i8sr folgendes Vieh und Gerärhschafren öffentlich veraucftoniren, als: 1) 12 Zugpferde und 
ein rjährjg Hengstfohlen, 2) krMaftochseu, Z) einen zjahrigen Retiochsev, n Kübe und % 
Sd.udrr 4) 9 Stück fette und mag-rr Schweine, 5) Schaafvieh, und zwar: 217 Stück alte 
und erstlivg» Hämmel. 14 Stück jädrlingS Hämmel, ny Stück alte und «Kling- Schaafe,! ZZ 
Stück läbrlivg- Kilder, 190 Stück Jahres Lämmer, worunter etliche 30 Stück gemästrte Ham. 
me! sich befinden ü) 2; Wagen, Fässer, Kübel, Warmen, Pflüge und dergl. mehr. Kaust'ebha» 
ber können sich bestimmten Tages b-y idm einfiaden. bieten und gegen baare Bezahlung, den Laub- 
thaler )» 1 Rthlr. 18 Mb., de« Zuschlag ermatte«^ .Hohenhaus, Amt- Soutta, im Tleufch« 
Tuttlartfchen Gericht, den Lbten Dec. l 80 t. *„<» 
50) Rede, bey der 50jährigen Hochzeits-Fever des Herr^ Musik - Directors Decker, gehalten vom 
Hvfprebig-r Ernst uvv auf Verlangen der Gesellschaft die sie hörte, zum Beßten der Arme« 
zum Druck b-södert. ist bey dem Factor Meurer in der Hof- und WaisrnhauS-Buchdruckere- 
für 2 Ggr zn haben. 
Dynrrachtet mitreist eine- im 171,« Stück dieser Zeitung vom Jahr 1800. unterm vteu April einge- 
rück'eu Avertissement-, genau vorgeschrieben worden , wie bey gesucht werdenden Rceprionen in 
die Lharirät . die vorher beyzubringende medicinische Attestate pünktlich einz e chten.seven. wenn 
andrrs virdt die um die Réception sich anmeldenden Personen, und zwar auf eisen? Verantwor 
tung der «utsteSer dieser Attestaten, so fort zurückgewiesen zu werden Gefahr lauft« woll-p; So 
hatt- sich jedoch ergeben, daß so,Hane Vorschrift grcßentbeil wenigst,ns. außer acht gelaffm wor 
den, besonder- auch hat man seit einiger Zeit wahrnehmen yrüffen, daß mehrere Orts Obrigkei. 
ten
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.