Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1799, [2])

Dom 4tot November 1799. 
1017 
L) De« xite« November d. Z. sollen auf dem Ade!. Hofe zu Meinbreren 9 Stück 5 - 6- und 
7jährige Ackerpferde von verschiedenen Farben, und ein zjahriges Rehfarbiges Reitpferd meist 
bietend verkauft werden. 
7) Ein Dutzt Fenster mit Rahmen und ein noch recht gutes Keüerlager ist in Nr. 325. billigen 
Preises zu verlassen. 
8) Es find vom 3ten auf den roten October d. I. zwischen Borken, Marienroth und Singlis im 
freyen Felde aus einer Lerchen.Stellage, rr tannene Drangen gestohlen worden. Wer denThä- 
ter dem Voigt Murhard zu Süngliö anzeiget, soll Einen Rrhlr. Douceur erhalten und sein Name 
verschwiegen bleiben. 
9) Freytag den 8 ten Novemb. Vormittag- um y Uhr, sollen bey mir nachfolgende Pferde öffent 
lich an den Meistbietenden gegen gleich baare Bezahlung verkauft werden, als: i) zwey braune 
coupirte Pferde, so zum Reiten und Fahren zu gebrauchen, davon eins eine Stute, das andere 
aber ein Wallach, 2) eine Fuchsstute, mit schmaler weißer Blesse, 3) eine dito mit breiter 
Blesse. Jesberg den 28ten Ocrob. 1799. Rössel, Gastwirth. 
10) Ein sehr bequem eingerichtetes Schreib-Comtoir, so für einen Kaufmann sowohl als für je 
den in Briefwechsel und anderen Schreibereyen begriffenen Geschäftsmann sehr gut zu gebrau 
chen, stehet bey mir zu besehen und billigen Preises aus freyer Hand zu verkaufen. Der untere 
Theil davon könnte allenfalls als Commode zugleich benuzt werden. Ich verkaufe solches nur 
aus der Ursache, weil es ohne einen großen KoftenAufwand nicht zu meinem beabsichtigten Ge 
brauch einzurichten stehet. Friedewald bey Hersfeld am r9ten October 1799. 
Fischer, Amts-Chirurgus der Aemter Friedewald und Landeck. 
11) Sämtliche Mobilien zu der Verlassenschaft des zu Altmorschen verstorbenen Oberförster Lamp- 
mann und dessen Eckefrau einer gebohrnen Till, gehörig, sollen Montag den r8ten November 
l. I. und künftige Tage in folgenden Wochen, die zu Amtstagen bestimmte Freyrage und Son 
nabende doch jedesmal ausgenommen, ohnaussezlich und öffentlich an den Meistbietenden gegen 
baare Bezahlung in dem Sterbhause der Verlasser zu Altmorschen, verkauft werden. Besondere 
Umstande und besonderer Verhalt, machen es bey dieser Sache durchaus nothwendig, daß die 
Auction in den bestimmten Tagen, jedesmal Morgens Punct y Uhr ohne einigen Anstand ihren 
Anfang nehme. Mittags i Uhr aber geschloffen werde, und daß, von Nachmittags 2 Uhr an, 
jeder Ersteher, die Morgen- meistbietend erstandenen Stücke, gegen baare Bezahlung, von de 
nen Curaloren, Cammeradvocat Schröder und Vorsteher Becker in Empfang nehme, oder deren 
anderweiten öffentlichen Verkauf auf dessen Gefahr und Kosten, andern Tages wieder erwarte. 
Bey dieser beträchtlichen Auktion soll den ersten Tag, au- besonders bewegenden Ursachen, mit 
Gewehr und Waffen samt Zugehör, Schranken, Tischen, Comtoirs, einer guten wöchentlich 
nur einmal aufgezogen werdenden Hausuhr, einem vollständigen Bett und dem sonst weiteren 
Mobiliarinhalt der untersten Stube und Cammer, der Anfang gemacht, demnächst aber mit 
») Mannskleider, b) Weibskleider, c) Manns-Leiblinnen, d) Weibs-Leiblinnen, e) Tisch 
zeug, f) Bettlinnen, g) Linnen, h) Bettwerk, i) Gold, Silber und Prätiosis, k) Zinn, 
1 ) Messing, Kupfer auch Stahl, m) Eisenwerk und Blech, n) Hölzerwerk, o) Gläserwerk, 
p) Porcellain, g) ferneren Portraits im übrigen Theil des Hauses, r) Reitzeug, s) Jagdzeug 
und Fischzeug, t).Hirschgeweihe und Stangen- u) Früchte im Felde, v) Früchte, Flachs, 
Lein. Fourage, Sämereyen und dürren Obst, w) Victualien, x) irdenen Geschirre, y) Vieh, 
2) allerhand und aa) Bücher, bi- zu Ende fortgefahren werden. Spangenberg den -zten 
Octob. 1799. Lampmann» 
iS) Beym Kaufmann Dieterich ohnweit dem Stralsund ist fein Spelzenmehl ib Pf.; dito mittel 
20 Pf., dito Griesmehl 12 Pf. und fein Bisquitmehl 9 Pf. für 1 Rthlr., so wie auch langer 
Strasburger Schuhmacher Hanf bis 4 Pf. für 1 Rthlr. zu haben, 
iz) Bey dem Oberschultheiß Grau zu Witzenhausen stehet ein 7jährige- schwarze- Reitpferd ohne 
Fehler zu verkaufen; wer solches zu kaufen gesonnen, kann sich in dessen Behausung melden» 
Witzenhausen den roten October 1799. 
Xrrrrr z 14)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.