Volltext: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1799, [2])

98o 
4 ZkeS Stück. 
8 « dlwrt zur Nachricht, daß, da das Sogt« mit Anfang Novembers »«» «Im« a»tnn MIech, 
beständer bezogeu wird, die erstandene Sachen alsbald abgeholt werden müssen. Cassel am 15. 
Oktober 17 99 * 
35) Eine dunkelbraune Stute, welche zugeritten, ü Jahre alt und fehlerfrey ist, stehet zu vrr, 
hier verstorbenen Verwalter «ursner erranur uno veroroner yar, oay «amtliche zu dtejer Verlast 
stnschaft behörige Gelder und sonstige Revenuen, einstweilen an unterzeichneten Commissarium 
abgeliefert werden sollen; So wird solches den Kürsnerischen Debitoren hiermit bekannt gemacht 
und denselben aufgegeben, die zu sochaner Erbschafts-Masse schuldige Gelder an niemanden an. 
derS als zur Commission zu entrichten und daran bey Strafe doppelter Zahlung keinen Mangel 
erscheinen zu lassen. Cassel den zren Oktober 1799. B. U?. Rüppell, RegierungssecretariuS« 
38) ES sollen Montags den 4ten November und die folgende Tage auf dem Gouveruememsplatz 
in deS verstorbenen Kriezsrathö Francke Behausung verschiedene Effecten und MeubelS, an Pre^ 
tiosiS, Gold, Silber, Kupfer, Zinn, Messing, Essem und Blechwerk, sodann Kleidungsstücke 
Bett- Tisch-und Leiblinnen. Bettwerk, Porcellain, Spiegels, Comtoir, Cannapees und sonsti 
ge Sachen gegen baare Zahlung an den Meistbietenden öffentlich verkauft werden; welches hier 
mit zur Nachricht bekannt gemacht wird, um jrdesmalen Nachmittags zu gewöhnlicher Zeit a» 
besagten Ort sich einfinden zu können. Cassel den uen Oktober 1799. 
49) Es sind nachbeschriebene, mit den Posten Hierangelangte Päckereyen beym Oberpostamt ver, 
wahrlich, welche, wegen ermangelter Adressen, und da, auf geschehene Rückfragen, keine Aus 
kunft darüber zu erlangen gewesen, noch sonst von den Eigenthümern sich gemeldet worden, vhn- 
bestellt haben liegen bleiben müffen, als nemlich: 1) ein lederner Mantelsack, oder Felleisen, 
so unter Adresse á Monf, Fortini, Prêtre François, im Monat Marz »795. mit der ordin. fahren, 
den Post von Paderborn hier angekommen, uud worinn sich vielerley Kleidungsstücke befinde^ 
2) ein Packet in schwarz Wachstuch bl.de B. signirt, welches im vorleztren Jahr » 797 . mit dem 
Bremer Postwagen ohveingeschrieben hier angekommen, worinn ebenfalls Kleidungsstücke, meh- 
rencheilS weibliche, enthalten sind, und worunter eine Bettdecke von Schaafleder, nebst einem 
ledernen Sack dazu, besonders bemerklich. 3) ein Coffre, welcher im Monat August, um die 
Zeit der Herbstmesse, leztvsrigen Jahrs 5798. als ein nicht eingeschriebenes Poststück, von Frank, 
fürt anher remittirt worden; desgleichen mehrenrheils mit Kleidungsstücken, uud worbey sich eine 
Brieftasche mit Literalien und unter dem Namen deS Kaiser!. König!. Regiments-Schneiders 
CassidaniuS vom Regiment Berchiny Husaren befindet. 4) ein Schließkorb, der im Monat 
September leztvorigen Jahr »798. mit der Hannöverschen ordin. fahrenden Post anher gckom, 
men, mit allerhand Sachen u. Büchern, in welchen lezteren der Name G.Eyting, nebst der JahrS. 
zahl 1796. befindlich ist. 5) eine noch von der Zeit des siebenjährigen Krieges in Deutschland 
her aufbewahrt gebliebene Kiste, mir Büchern, die mehrentheilSmit dem von Lindauischen Wap 
pen, zum Theil auch diesem Namen bezeichnet sind. Damit nun alle diese Päckereyen und Effec 
ten der Post nicht noch länger zur Last liegen; so geschiehet hierdurch diese öffentliche Bekanntma 
chung davon, mit Ansetzung einer ZeirFristvvn einem halben Jahr, und mit dem Anfügen, daß 
diezeuigen, denen solche Sachen zugehörig, sich anvoch binnen solcher Zeit dahier beym Ober, 
pvstamt darzu anmelden, und als die wahren Eigenthümer zu deren Empfang gegen Quittung 
legitimiren mögen, oder aber zu gewärtigen haben, daß, nach Verfließung dieser Frist, sarmli, 
che solche Sachen, nach vorgängiger Taxation öffentlich verauctioniret werden sollen. Cassel dea 
B. kV. îvüppell, vig. Commiss. 
L2ten Oktober 1799. 
(L.S.) 
Lürstl Hess, (pkerpostamt. 
40)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.