Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1799, [2])

Dom Lken September 17-9« 8-7 
den ganze» Tag unter seiner Aufsicht behalten kaun. Die Waisenhausbuchdruckerey sagt wer 
hierüber weitere Autkunft giebt. .. . . 
La) Unterzeichneter will nicht verfehlen, hiermit bekannt zu machen, daß, in seiner höchsten OrtS 
gnädiMprivikegirten Spielkarten-Fabrique, nicht allein IsrocK, Whifte, L'horobre, Piquet 
und Visiten-Billets^ sondern auch Teutsche in verschiedener Güte, Größe und Preise zu haben 
sind, und so wie er in Ansehung seines Waarenlagers vollständig assortirt, so ist es ihm um f» 
leichter die größten Bestellungen zu übernehmen, unter Versicherung prompter und möglichst bil 
ligster Bedienung. Johann Dierrich Matthias in Hanau. 
LZ) Da die, zu Folge Hochfürstl. gnädigsten Privilegii, von mir in der Umernenstadt durchaus auf 
englische Art eingerichtete Schleif-und Polier-Mühle, nunmehro durch einem, der Sache völlig 
kundigen Meister besetzt worden, so, daß ich von heute an, die Versicherung geben kano, daß 
jeder mit der Arbeit sowohl als auch billigen Preisen vorzüglich zufrieden sey» wird; so mache 
ich diese- hierdurch sämtlichen Herren Mcchanicis, Kunst- und Feuer-Arbeikern, Kausienten und 
überhaupt dem ganzen resp. Publico in und um Cassel mit dem Beyfügen bekannt, daß bey dem 
Schleifmkister geschliffen und auch polirt werden : Allerley kleine Kriegs - Armaturen, als r Ge 
wehre, Kurzzewrhre, Seitengewehre, Küraße, Kaskets, Kupferplätten, Schlösser, Mechanische 
u. Chirurgische Znstrutn-nte, Schnüffeln, Hackemesser, Sicheln, Sensen, Futtermesser, - welche 
sodaml noch einmal so lange gebraucht werde» können — Beile, Brodmesser, Scheeren, Rassier- 
Messer und viele andere dergleichen Eisen- und Stahl-Waaren, welche alle hier zu benennen zu 
weiàftig fallen dürften; so wie auch rostig gewordene Stahl- Knöpfe, und andere dergleichen 
Stahl-Waaren ganz wie neu in derselben wieder «wgearbeitet werden. Ich verspreche mir um 
so mehr Zutrauen und Zuspruch, da ich mir nichts mehr angelegen seyn lassen werde, als gute 
und schnelle Förderung der Arbeit, verbunden mit der nöthigen Ordnung, welche bey einer sol 
che» Anlage vorzüglich zu Hause seyn muß, zur Zufriedenheit eine- jeden fordauernd zu unter 
halten. Die Sachen bitte ich in der Unterneustadt in dem Wohnhaus neben den Hochfürstl. Müh 
len gefälligst abzugeben.. Mühlen-Conductern Wenzel!. 
26) Bey Unterzeichnetem in der Aegidienstraße, in der Frau Amtmann Egern Behausung in Nr« 
747. sind folgende Mineral-Wasser frisch ankommen: Pyrwonter in zerleyBout. Driburaer und 
Wrldunger, in Bout, gefült, Selter, Fachinger, Schwalbacher Wein-Brunnen, Schwalheimer, 
Empsir, Seilschitzrr Bitter, oder Gesundheitsbrurmen, Seitlitter Bitter,Wasser in zerley Krü 
ge». Alle diese Mineral-Wasser werden gegen einen Rabat 5 pCent im Ganzen verlassen/àa 
feine französische. Pröpfe die 1000 St. bß Rtlr. dito 5 Rtlr. 4 Rtlr. und 3f Rtlr. Carl 8ehr. 
27) Beym Kaufmann Bröckelmann am Brink ist zu haben: deutscher Casser bPf., Cichorien- 
Caffee 12 Pf., Gelbewurzel-Caffee 8 Pf. a1 Rthlr. alles in bester Güte. 
28) Donnerstag den zreuSeptember und folgende Tage, sollen in der König-straße kkder DesCou- 
drrischen Behausung z Treppen hoch verschiedene Effecten an Pretiosen, Gold, Silber, Leib- 
Tisch-Bett- und «»zerschnitten Leinen und Bettwerk, sodann mehrere Meubels an Tischen, Stüh 
len, Svpha, Schranken, Comvden und sonstigen Sachen verkauft werden, jedoch sind Sörn- 
abend und Mrtwvch die an den Tagen vorher erstandene Sachen vhnfehlbar gegen baare Zahlung 
abzuholen. 
29) Auf Instanz des Schutzjuden Feist Wallach dahier, sollen nachstehende, der beym löbl. Land- 
regiment Geismar stehenden Herr.» Obristen von Prüschenck vormals gewesenen Haushälterin 
Sally Rollingen zugehörige Pfänder: i) eine Endriene von Neffeltuch, r) ein schwarz seidener 
Mantel,' z) ein Paar silberne Schuschnallen, 4) ein farbigt seidener Rock und Endriene, 5) eine 
Endriene!von Cattun, welche dieselbe aller geschehenen pnvat und öffentlichen Erinnerungen chv- 
geachtit nicht eingelöst hat, nunmehro auf Dienstag den 24ten k. M. September d. I. Vormit 
tags lo Ühr meistbietend gegen baare Bezahlung verkauft werden; Alle diejenigen, welche wil 
len- sind, di,fe Kleidungsstücke käuflich an sich zu bringen, können sich am bestimmten Tage t« 
der Wohnung des zir Ende Unterzeichneten einfmden, ihre Gebote thun und des Zuschlags gewär- 
SsssS r tigm
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.