Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1798, [2])

Dom sten JuliuS 1798. 579 
£) ansehnlichen Spiegels, Porzellan, Portraits; g) vortreflicheu Bettwerk; fe) viel«! kostbare« 
Linnen; i) in einer großen Quantität hölzern Geräthe, als engl. Stühlen, Commoden, Com» 
rvirSr k) Bücher, Lo» beerbäumen und mehreren nicht alle zubenamenden Posten, öffentlich«» 
den Meistbietenden gegen gleich baare Zahlung verauctiouirt werden, welches allen Liebhabern 
also hiermit bekannt gemacht wird. Marburg am zten Jul. 1798. 
35) Bon dem, ohnläugst angekündigten, KlavierauSzuge der Oper r daS heilige Kleeblatt, ist die 
erste Hälfte erschienen, und für 2 Rrhlr. bey mir zu haben. Großheim. 
* » 
Durch die laut hefiger Polzey- und Commerzien-Zeitung, 24. u. rzteS Stück dieses Jahr-, un 
term bten Juni», von Fürstlicher Polizey-Commiffiou gegen daS Verfertigen zu leichter Tabacks» 
Pakete hiesiger Fabriken ergangene Verordnung finde ich mich bewogen, nachstehendes beglau 
bigtes Attestat bekannt zu machen r 
„Da ich Endesbenannter gefchworner Zeysenmeister dieser Stadt, auf Boaehren deS Herr« 
„Tadacköfsbrikanteu Thordecke alhier, feit mehreren Jahren feine Fabrikgewtchte, und in 
sonderheit dir Achtel, Viertel und Halben Pfunde, womit er die Tabacks:Pakete abwie- 
„gen läßt, von Zeit zu Zeit nachgesehen, und unter beständiger ordnungsmäßiger Eiche ge» 
„halten, auch weder an diesen Gewichten noch an den Waagen, je die mindeste Spur von 
„betrügerischer Unrichtigkeit, lm Gegentheil vielmehr stets die gewissenhafteste Lccuratesse 
„gefunden habe: So bin ich gedachtem Herrn Thorbecke, auf dessen Verlangen, hiermit 
„nach Eid und Pflicht zu bezeugen schuldig, daß Derselbe, so viel ich aus mehrjähriger Er. 
„fahrung weiß, keine andere, als mir dem verordneten Eichgewichte vollkommen übereinstim 
mende Achtel, Viertel und Halbe Pfunde zum Abwägen der Tàcks-Pakete in feiner Fa» 
„brik gebraucht, oder gebrauchen läßt. Cassel den zo. Junius 1798. 
. . Johann Heinrich Hochapfel. 
„Daß der verpflichtete Stadtzepsenmeister Johann Heinrich Hochapfel vorstehendes Zeugniß 
„praevia prxlectione ac ratihabitione eigenhändig unterschrieben habe, beurkundet hiermit 
„iubsignando ac subscribendo, Cassel, am Z0. Jun. 1798. 
(L. S.) H. E. Loch, Stadt-SecretariuS. 
Das Publikum, und meine Freunde insonderheit, können sich daraus überzeugen, daß ich nach, 
wie vor, fortfahre, meine Pakete nach richtigem Gewichte verfertigen zu lassen. Cassel am 3m* 
Jul. 1798» ' Andreas Heinrich Thorbecke. 
Todesfall» 
Sanft schlummerte zu einem bessern Leben meine innigstgeliebte Ehegattin Sophia Christina, geb. 
Gottbardtin. Ein LtägigeS hitziges Brustfieber riß mir am S2ten Junii die getreue Gefährtin 
meines Lebens, in ihrem zzten Jahre, von der S«te, und hinterließ 5 weinende Kinder. Mei» 
neu Gönnern und Anverwandten mache diesen mir schmerzlichen Fall hierdurch bekannt, und ver 
bitte mir alle Beyleidsbezeugungen. Der Pfarrer Schönfeld zu Kirchbaune. 
Verzeichniß dererjenigen Sachen, worinnen weiter bey Fürstl. Ober-AppeÜatiovSges 
richte Verfügungen ergangen. 
Mar. 
>) Ricmenschneiders ux, & cons, ctr. Gipperts Rel. Erbportion betr. defert, d» r. 
а) Adv. Cam, ctr. Veckerhager Schaafhalter, Hude betr. decr. desert, d. 2, 
3) Bingen ctr, Wertheim, Vertrags - Erfüllung betr. renimc, cod. 
4) Hofmann ctr. Dippels Rel. Auszug betr. defert, d. 26. 
5) . Adv. Lam. ctr. Himmer Wiesen - Besitzer, pto. spolii defert, cod» 
б) Gomberich ctr. Kohl , pto. societatis, defert, eod. 
7 ) Lauckharbin ctr, Gebr» Cansid, Erbschaft betr. defert, d. 29. 
' Gilt » ©V
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.