Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1798, [2])

795 
vorn und hinten mit Stuben, r KabinetS , 2 Kammern, und noch 2 räumliche Boden, und im 
2len und Zten Bodensache sind 2 große durchlaufende Boden. Das HimerhauS, welches eben 
so lang als das Wohnhaus und 30 Fuß breu «st, steht »oo Fuß von diesem entfernt, enthalt in 
dem 20 Faß hohen Manerstock eine große Holz und Chalsenremise, und noch 2 große Reviere zu 
Waarenlagern oder Ställen geeignet, in der Mansarde aber befinden sich 2 Stuben, 2 Kammern 
und ein großer Boden, und über der Mansarde ein ganz durchlaufender großer Boden. Der 
zwischen beyden Häusern liegende Garten ist mit einer Mauer und zierlichen Stakettenwaud ver 
wahrt, auch ist der große Garten mit einer Mauer r«ngs umgeben, und zur schönsten Aussicht 
iu den lebhaftesten Theil der Stadt und auch in den schönen Thal der Weser gelegen. So an 
genehm diese Hauser und Grundstücke für jede große Familie zum Gebrauch sind, ebenso schick 
lich würden sie m der hiesigen zur Handlung und Fabrrkwesen mit ausgezeichneten Privilegien 
versehenen Stadt für einen Kaufmann oder Fabrikanten seyn, indem zugleich ein in die Weser sich 
ergießender Canal nabe vor dem Wohnhaus ist. Kavfliebhaber, denen die Lage und Beschaffen 
heit der Gebäude selbst in Augenschein zu nehmen empfohlen wird, wollen sich in dem bestimmten 
Termin Vormittags io Uhr auf der hiesigen Eommenthurey-Amtsstube einfinden. Carlöhafen 
in Hessenden zuen August 1798. 3. H Beermann, Oberfchultheiß. 
) Herrschaftlicher Rückstände wegen sollen dem Henrich Engelbrecht zu Hohenkirchen Acker 
über der Klaus an Conrad Mantel gelegen, ex officio an den Meistbietenden öffentlich verkauft 
werden. Wer nun darauf bieten will, kan sich in dem auf den 2Zten October anberaumten 
Verkaufstermin vor hiesigem Amte angeben. Cassel den zr. Julius 1798. 
6) Da iss dem unlängst gestandenen Termine Zum Verkauf des, der verwitweten Frau Räthin 
Ries, gebohrnen Duysing zugehörigen großen Gartens vor dem Holländschenthor, einerseits an 
der Landstraße, andrerseits aber nach dem Steinweeg hin gelegen, mit dariun befindlichen Lust- 
' Wobn- und Oekonomie-Gebäuden, überhaupt nur 2020 Rthlr. geboten, und daher zur ferner« 
' Versteigerung anderweiter Termin auf den tyten September angefezt worden; So wird solches 
nachrichtlich hierdurch bekannt gemacht, und können alsdann Kaufliebhaber ihr weiteres Gebor 
in Caffewähruvg zu Protokoll erklären und sodann dem Befinden nach des alsbaldigen Zuschlags 
gewärtigen. Cassel den 27ten August «798. B v). RüppeU, vig* Comnüls, 
7) Des ausgetretenen Brandteweinscheuken Gottfried Bender Behausung allhier in der Unterneu 
stadl in der Waisenhausstraße, zwischen der Witwe Ottenbach und Töpfer Braun gelegen, soll 
in dem auf'Donnerstag den azien October anderweit prafigirten Termin aufs höchste Gebot ver 
kauft und alsdann mit dem darauf erhaltenen Gebot der 700 Rthlr. der Anfang beym Ausbieten 
gemacht werde«. Wer nun darauf bieten will, kan sich alsdann vor hiesigem Stadtgericht zu 
früher gewöhnlicher Gericht-zeit angeben, bieten und der Höchstbielende dem Befinden nach den 
Zuschlag erwarten. Cassel am irren September 1798. 
8) Die Erben de- verstorbenen Ober-Leibchirurgus Gissot allhier sind Willen-, ihre in der.Schloß- 
straße, zwischen dem Rarhsverwandten Kördel und der Dem. Sartorius belegene steinerne Eck 
behausung, sodann ihren vor dem Cöllnischenthor auf der sogenannten Höhenwinde, zwischen de- 
Werkmeisters Rühl Erben und dem vorgedachten Rathsverwandten Kördel liegenden, ohngefehr 
i Acker haltenden elterlichen Garten, welcher nach der Straße zu mit einer Mauer versehen, 
und in welchem ein Gartenhaus. ein Brunnen und alle Sorten des beßten Obstes befindlich sind, 
aufs höchste Gebot zu verkaufen. Nachdem nun zu Bewirkung dieses freywilligen Verkaufs auf 
Ansuchen der Interessenten Termin ans Dienstag den 2Zten des künftigen MonatS September an 
beraumt worden; So wird solches zu dem Ende hierdurch öffentlich bekannt gemacht, damit 
Kauflustige sich alsdann Vormittags 9 Uhr auf Fürst!. Landgericht dahier einfinden, ihre Gebote 
thun und nach Befinden des Zuschlag- gewärtigen mögen. Wobey zugleich nachrichtlich bemerkt 
8ürstl. Hess. Landgericht daselbst. 
vermöge Lommißion des Sradtmagiftrats. H. L. Roch. Stadtfekretar. 
Lqqqq Z 
wird:
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.