Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1798, [1])

Dom irte» Februar 1798. 
»43 
Er bittet ferner um geneigten Zuspruch, und versichert die promteste Beförderung. Ernst prosiuS, 
in der Unterneustadt in der Leipziger straße in Nr. 1015. gegenwärtig wohnhaft. 
25) Eö sucht jemand einen großen Waagebalken, darauf 16 biö 20 Centner gewogen werden kön 
nen, zu kaufen; auch werden Centner und kleinere Gewichte verlangt. Der Käufer ist in der 
WaisenhauLbuchkruckcrey zu erfahren. 
26) Den lgten Februar Morgens 9 Uhr sollen auf dem Guth Völkershausen, bey Wannfried 6 gute 
starke Ackerpferde, nebst Geschirr, auch ein Ackerwagen nebst vollständigem Zubehör an Leitern re. 
auch Ketten, wobey vorzüglich dauerhafte Hemmketten befindlich , ferner 6 Stück große Kühe nnd 
2 Ochsen, sämtlich mit Erandteweinöspülig gemästet, auch Z mit Frucht gemästete fette Schweine 
auf das höchste Gebot und sofortige baare Bezahlung in Lbthlrn. zu i Rthlr. ig Ggr. verkauft 
werden; auch stehet daselbst ein dauerhafter in noch sehr gutem Stand befindlicher Reisewagm 
aus der Hans zu verkaufen. 
27) Es find allhier, nahe bey dem Hollandschenthor, gegen dem Hochfürstl. Modellhause über, bey 
dem Kramer Krollpftrffer zum Erstenmahl ftische, gute Bra»nschweiger Garten Samereyen, um 
billige Preise zu haben. ES dienet zur Nachricht: daß er jedermann damit versichert, weil er 
selbst ein Kenner davon ist. 
28) Der Schuhmachermeister Mühlbein macht demjenigen Theil seiner Mitmeisier, denen es an 
Arbeit fehlte und doch gerne arbeiten wollen, auch mit feiner leichter Arbeit Bescheid wissen, be 
kannt, baß sic solche bey ihm bekommen können, entweder in seiner, oder ihrer Werkstatt. Ge 
rechte Belohnung verstehet sich von selbst. 
29) Da ich sowohl in der izten als auch in der lgten, von der Reichsstadt Frankfurih privilegirten 
Stiftungs-Lotterie eine Haupt-Collecte führe, so können sich diejenige, welche eine Haupt-Eol- 
lecte übernehmen wollengegen billige Bedinguisse bey mir melden^ auch sind einzeln Ganze, 
i und i Loose bey mir zu haben. Eschwege den 25ten Januar ,798. 
Lazerus Meper wercheim. 
gc>) Nachdem mit der angekündigten Auction verschiedener rohen, blauen und weissen Tuche, Wol- 
lentuch-Fabrik-Gerärhschaften und sonstiger Effecten im Fürst!. Meßhause auf hiesiger Oberneu 
stadt noch täglich fortgefahren wird; Als wird solches, und daß besonders Montags und Dienst 
tags, der sogenannte Wolf, die Kratzbänke, vorräthige Pappen, Wasch und Kettenwolle, die vor 
rätige Färberwayd, gemahlner Krack, Kupferwasser, gelb Holz, Weinstein u. m. vorgenommen 
werden sollen, hiermit dem Publikum bekannt gemacht. Cassel am sten Febr. 1798. 
31) Wer gute getrocknete Cichorien oder Gelbcwurzeln zu verlassen hat, kan solche beym Kaufmann 
Bröckelmaun am Brink, zu guten Preisen anbringen. Zugleich macht derselbe hiermit bekannt, 
daß von Cichorien'und Celbewurzeln-Caffee nunmehr in Parthien wie auch einzeln bey ihm zu 
haben feye. 
zr) Dienstags den üten Marz dieses Jahrs und folgende Tage sollen in der von dem zu Rauschen 
berg verstorbenen Renrhmeister Erter sen. hinterlassenen Behausung von Vormittags 9 Uhr an, 
allerley Mobilien von Silber, Zinn, Porcellain, Kupfer, Meßiag, Eisen, Holz, auch Bettwerk, 
Kleider und sonstige Effecten, meistbietend verkauft werden; welches Kauflustigen hiermit zur 
Nachricht bekannt gemacht wird. 
Zz) Da unser ältester Sohn, Christian Gaß zu Cassel mehrere Schulden lüderlicherweise gemacht 
hat, deren Bezahlung uns Endes benannte, dessen Eltern, äußerst harr drücket; So sehen wir uns 
um der Folge willen genöthiget. Jedermann, vorzüglich aber die Wirthsleute zu warnen, ihm an 
herö nichts, als gegen baare Bezahlung zu verabreichen, indem wir für nichts eingesteheu. 
Der Häfehändler Reinhard Gaß und dessen Ehefrau aus Freyenhagcn tm Waldeckkschen. 
54) Eine Bettspanne, eine Harfe, ein Bettschirm mit 4 Blättern, ein Oberoftn mit 3 Kacheln, 
ein Koffer nebst etlichen Tischen und noch verschiedene andere Sachen sind aus der Hand zu ver 
kaufe«. Die Waiseuhauöbuchdruckerey sagt wo. 
U 
35)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.