Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1797, [2])

3») 
1040 s-res Stück. 
sa) Eine Person von honnetter Herkunft, wünscht als Französische Mademoiselle, oder alsGouver- 
nantin, in welcher Eigenschaft sie schon gestanden har, in oder außerhalb Landes wieder in eine 
Condition zu kommen. Das Nähere hiervon ist hinter dem Marstall beym Französischen Sprach» 
meister Ecquö zu erfragen. ' ' 
2i ) In der Kunsthandlung bey Aoh. Christian Raabe unter den Arkaden sind, wie gewöhnlich, ei« 
starkes Sortement in verschiedenen Preisen Neujahrwünsche zu haben, wovon er sich den Beyfall 
des Publici verspricht, und da derselbe viele selbst verfertigt, so wird hiesigen OrtS niemand bil 
ligere Preise geben können. 
22) Bey dem Buchbindermeister Ludwig Wagner in der Hollandischenstraße sind alle Sorten Neu 
jahrwünsche, Göttingische Allmenachs für Binder vor künftiges Jahr zu haben, desgleichen find 
alle Gattungen Schulbücher, welche in hiesigen Landen üblich, bey mir zu finden. 
-z) Künftigen Freytag den 29ten dieses des Vormittags io Uhr, soll in des Herrn Criminal-Rich- 
ter Buchs Behausung eine gute Kühe, welche im künftigen Monat kalbe« wird und noch Milch 
giebt, meistbietend verkauft werden. 
-4) Da die Ziehung der 4teu Classe 4Zter hiesigen Lotterie beendiget ist; So werden die Inte 
ressenten nicht nur die darinn gefallene Gewinne, nach plansmaßigem Abzug, binnen der bestim 
mn vierwöchigen Frist, von denjenigen Collecteurs, bey welchen die Einlagen geschehen, gegen 
die Original-Loose in Empfang nehmen, sondern auch die Renovation derer im Spiel verbliebe 
nen BilletS um so mehr beschleunigen, als die Ziehung der zten Classe am röten Januar k. I. 
ohnfehlbar geschiehet. Cassel den zten December 1797. 
, 8. S. Llaffen - Lotterie-Direction daselbst. 
LZ) Eine ansehnliche Quantität rohe Ochsevhaute und recht gutes Ochsenfett zu Seife und Lichter, 
sind vorm Kloster beym Metzgermeister Henrich Sänger Nr. 855 . alhier billigen Preises, zu ver 
kaufen. 
rtz) Auf dem Frankfurterthor in Nr. 4. beym Hofschuhmacher Zirnite sind auf dem Stall gemästete 
Schweine aus der Hand zu verkaufen. 
27) Eine, nach dem neuesten Geschmack verfertigte Penduluhre, welche 8 Tage gehet, Datum und 
Secunden zeigt, auch f schlagt und bey jeder j Stunde die vorhergehende Stunde repetirt, wie auch 
r Tischuhren ebenfalls nach dem neuesten Geschmack, zeigen Datum, schlagen ziel, und gehen auch 
8 Tage, sind billigen Preises zu verkaufen. Auf dem Gouvernementsplatz in des Bierbrauer 
Krug- Hause 2 Treppen hoch ist nähere Nachricht zu haben. 
28) Beste Holsteiner Butter ist beym Kaufmann Holtzschue in der Martinistraße zu haben. 
29) Beym Bäckermeister Schleyermacher in der Hohenthorstraße sind wieder Brannschweiger und 
Frankfurter Honigkuchen, sowohl in dicken Striepen als kleinere Sorten, sodann Cilronatknchen 
von beßtem Geschmack um die billigsten Preise zu haben. 
§0) Bey dem Bäckermeister Collignon in der Fraukfurterstraße, sind wieder die von langen Jahre« 
her bekannte ächte Gewürz - Honigkuchen zu haben. 
31) Der Bäckermeister Krug hinter dem Judenbrunnen hat 4 fette Schweine zu verkaufen. 
z r) Allé Sorten Konfitüren, Quittenwülste, Marzipan, Baseler Gewürzkuchen rc. sind bey Endesbe 
nannten zu allen Zeiten, besonders aber die bevorstehende Fcyertage, in einer gut angebrachten Er 
leuchtung, nebst warmen! und kalte« Punsch, Liqueur, Bischoff und Bischoff Essenz um die bil 
ligsten Preise zu haben, welches einem geehrten Publico schuldigst bekannt macht, und um geneigten 
Besuch bittet wilhem Mennp, Conditor und Destilateur in der Schloßstraße wohnhaft. 4 
33) Es sollen Donnerstags den 28ten dieses, Morgens um 10 Uhr, auf dem von Gaugrebifchen 
Guth, zwischen Breitenbach und dem Hofe, genannt die Pfusche, 2 Fohlen von diesem Jahr, 
2 Stiere, 1 Rind, 1 Reitochse, 16 Stück Schaafe, 6 fette Schweine, eine tragbare Kuh 10 St 
abgesezie Förkeln, und verschiedenes Ackergeschtrr, aufs Meistbietende gegen haare Bezahlung 
verauctioniret werden. Breitenbach den 7. Decbr. 17-7.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.