Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1797, [2])

6 ii zrtes Stück. . . 
. lmgleichen Repostturen, so wie auch Tisch-und Pendnluhren; überhaupt aber alle diejenige Meu- - 
belsftücke welche Zu Etablirung einer Haushalt erfordert werden, gegen die billigste Presse zu 
erhalten.. Auch können auf Verlangen alle vorbei,amte Meubcls ^jährig vernuerhet werde». 
Dch) Bey Jacob Gans hinter dem Zudetchrunneu allhier, sind zur n?ten Hamburger Lotterie, wel» 
V che in cstt^r Classe bestehet, Ganze- Halbe- und Biertellooft zu haben. 
Montag den lchtkn Airgust Nachmittags Z Uhr soll indem Beckmannschen Hause, ohnweit 
> dem Holländschenchor eine Sammlung von Bücher«, bfftmlich versteigert werden. Das gedruckte 
7- Verzeichniß derselben ist bey dem Buchdrucker Hr». Estienne am Ende der Hollaudschenstraße 
A vbnentgeldlich zu bekommen. 
- 8 ) Ein Partheygen von ohogefehr Viertausend Pfund gute Schaaf-Wolle, wird auf der Hannö- 
versch-Mündenschen RathS-Waage, Freytags den Uten dieses Monars August meistbietend gegen 
baare Bezahlung in Hannöverscher Kassenmünze verkauft. Kauflustige belieben sich am bestimmten 
Tage des Nachmittags um l Uhr daselbst einzufinden, dem Höchstöietenden wird die Wolle am 
Tage des Verkaufs auf der Rachs-Waage, auf des Verkäufers Kosten, zuqelieftrt. 
sy) Zn Marburg wird de» 2Lten Augnst eine Bücher-Auction gehalten, wovon der Catalog in der 
. Kriegerfchen Buchhandlung gratis zu haben ist. In der Sammlung befinden sich unter andern 
; folgende kostbare Ausgaben 1) Voß Homer in 4 großen 410 Banden; 2) LiviuS in 5 Banden, 
von Crevier; 3) Schlümrö Hüttenwerk, Fol. mit vielen Kupfern; 4) Boick und Hawkes- 
worth Seereisen mit vielen Kupfern, in gto, und mehr dergl. ansehnlichen Werke aus allen Fä- 
' che»», gut er-nssryirt. 
Todesfall. 
Allen unfern Verwandten und Freunden machen wir den am rFten d. M. im 78ten Lebensjahre m 
folgten traurigen Verlust unsers geliebten BaterS des Raths und AmtmannS Dr. Heppe hier- 
^»uit schuldigst bekannt, empfehlen uns denrnfelben bestens, und bitten uns mit schriftlichen Bcy- 
Z leidSbezeugungen zu verschonen. Grebenstein den Loten Jul. 1797. 
s--' *: Des Vetftorbenen hinterlassene 3 Linder. 
; Bücher zu verkaufen. 
1 ) In der Kriegerfchen Buchhandlung in Marburg: Phxdri August! Liberti Fabulant« libr. v. 
& novarum Fabularum appcndix, kl. 8. Marb. 1797 * 3 Ggr. Dieser Abdruck von Pl)ädcrS Fa» 
beln nach dem Tert der Zweybrücker Ausgabe ist zunächst für eine Handausgabe, zum Gebrauch 
än Schulen bestimmt. Der Verleger trug daher Sorge ihm die hierzu nöthigen Eigenschaften zu ge 
be«, d. h. Er lieS ihn auf schönes dauerhaftes Pgpier drucken, sorgte für genaue Correctur und 
billigsten Preis. Er Host daß diese Ausgabe Beyfall finden und ihn aufmuntern werde, noch 
mehrere Classiker , so ausgestattet in die Hände der Anfänger z« spielen. 
*) Leben des Freyherrn von Fläming, von Gustav Freier, in 4 sauber gebundene» ohrrbeschädigten 
Pappeubändeu, ist für den Ladenpreis von 6 Rchlr. zu verlasse». 
Steckbrief. 
Am äten drefts, Vormittags zwischen 9 und loUhr, ist in deS Forstrath NöltingS Hanse dahier, 
eine Stubenthür, und sodann in der Stube selbst ein Bureau mit Gewalt erbrochen, und au- 
lezterem eine Summe Geldes zu 9200 Rthlr. an Species Louisd'or, Carolinen und Ducateu, 
einem Cur-Gaste gestohlen worden. Aller angestrengtesten gerichtlichen Nachforschungen unge 
achtet, ist man erst am Uten der Diebesbande auf die Spur gekommen, welche aus einem Ju- 
hen und zwey Christen besteht, wovon der Jude und ei« Christ zur gefänglichen Haft gebracht 
worden, der wahrscheinliche Hauptdieb hingegen, sich samt dem Gelde kurz vorher durch die 
Flucht entfernt bat. Ob dann zwar derselbe anfallen Straße» durch Eourierv mit Steckbriefen 
verf lgt worden: so hat man jedoch dessen bis jezt noch nicht habhaft werden können. Inzwischen 
behaupten die Aussagen deS inhaftirten Juden, und die weiters eingezogenen Nachrichten, dass 
bieftr entwichene Kerl, sich Lindenhgtrrn genennt, und sich für einen auf einem Guthe« Pom- 
V • i •' '' ' • ■ - ' S ' ' " '
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.