Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1797, [1])

lyker Stück. 
373 
40) Zn einem «eusuSgebauelen Haufe z» Wolfsanger verschiedene bequeme Aimmerzum Sommer- 
Aufenthalt für eine nicht -u große Familie. Eine schöne ländliche Aussicht und geräumiger Gar 
ten machen die Wohnung angenehm. Der Schullehrer Dieterich daselbst giebt weitere Nachricht. 
41) Auf der Oberneustadt in der Philipsstraße in Nr. 26. 1 Stube und 1 Kammer mit MeubelS, 
monatlich; sogleich. 
42) Zum goldnen Engel, in der untersten Jvharmesstraße, eine Treppe hoch im Hinterhause Stu 
be, Kammer und Küche; 2 Treppen hoch Stube, Kammer und Küche; sogleich oder auf Johanni. 
4z) Beym Kramer Riese an der Wilhclmsbrücke Stube, Kammer uud Küche, für einen stillen 
Haushalt; sogleich. 
44) Beym Kramer Gottsleben, ohnweit der Caserue, eine Treppe hoch, eine Stube mit MeubelS; 
r Treppen hoch Stube, Kammer und Küche, mit oder ohne Mendels; sogleich. 
45 t Vom Octvber d. I auf Verlangen auch eher, ein Logis mit MeubelS, das sich für einen ein 
zeln Herrn, mit oder ohne Bedienten, schickt, monatsweise. Nachftage ist in Nr. 24. auf der 
Oberneustadt in der Fraukfmterstraße, unten auf der Erde. 
4b) In der Martinistraße in Nr. 68. beym Drechslermstr. Vetzolt die unterste Etage, bestehet in 
Stube nebst Alkoven, Kammer, Küche, Boden, Platz im Keller und ein Holzplatz; auf Johanni. 
47) Auf dem Brink in der Witwe Lampin Haus eine große Stube, Kammer und Küche, und noch 
eine Kammer hintenaus; auf Johanni. 
Personen, welche verlangt werden: 
1) Eine Person, welche gut mit einem Kinde umzugehen versteht, und schon mehr gedient hat, so 
gleich. In der Waisenhaus-Buchdruckerey erfährt man wer fie verlangt. 
2) Ein auswärtiger Lehrling von honnelter Herkunft, der im Rechnen und Schreiben wohl geübt 
ist, auch Camion leisten kan, in eine hiesige Ellenhandlung, sogleich. 
3) Ein Oberhessischer Beamter einen ledigen Menschen zum Aeuiarius, welcher Protocolle aufneh 
men kan, daher bey einem Beamten schon gedient und die erforderliche Kenntniß sich eigen ge 
macht haben muß. Hr Heinrich im Körrig von Preußen giebt nähere Nachricht. 
4) Ein Justiz-Beamter einen unverheyracheten Menschen der Lust.har sich in der juristischen PrariS 
zu üben, auch bereits bey einem Beamten gewesen und Protokolle aufnehmen kan, zum Privat- 
Actuarius. Die Waisenhaus-Buchdruckerey sagt im 
* q) Ein junger Mensch, der im Schreiben und Rechnen gut geübt, auch wenn er Frisiren und Ra- 
firen, und sonst feines Verhaltens gute Attestate beybringen kan. Die Waifenhaus-Buchdrucke- 
rey fast wo. . ' _ 
I) Eine Magd, die nrit dem Vieh und dem Backen gut umzuhen weiß, gegen guten Lohn, auf 
Johanni. 
7) In eine hiesige Specerey: Handlung ein auswärtiger Lehrling von guter Erziehung, welcher ,'m 
Rechnen und Schreiben ziemlich geübt und Camion zu leisten im Stande ist. In der Waisen- 
haus-Buchdruckerey erfahrt man bey wen. 
5) Auf eine Meyerey eine Haushälterin, die in allen zum Haushalt gehörigen Geschäften erfahren 
ist. Das Nähere und die Bedngungen darüber, die noch gemacht werden dürften, sind beydem 
Hrn. Hofrach Jordan in Philipskhas zu erfragen. 
«) An einen Fürst!. Hof eine Person von mittlern Jahren und guter Herkunft, Zur B.Schließerin,' 
die das Belt.-und Linnen-Inventarium in ihre Aufsicht erlält, die Wasche besorget, uud dafür 
haftet. Ihr würklicher Gehalt und das mehrere hierüber, ist bey dem Hm. Rcgierungs-Procn» 
?ator Merckel zu erfragen. 
Personen, welche Dienste suchen: 
r) Eine junge Person von rz Jabren und guter Abkunft, welche etwas im Rehen, Strickiev und 
Spinnen erfahren ist, wünscht in einen stillen Haushalt, wo dieselbe noch mehr-in weiblicher
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.