Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1797, [1])

« 4 ° rM Stück. 
kannte und unbekannte Creditores hietdurch mit der Verwarnung voraeladen, daß ans diejeinge 
Forderung, welche in terwino nicht liquidirt worden, nicht reflecrirt werden solle, Esckweqe den 
27ten Febr. 1797- Holzapfel, Fürstl. Hess. Comnnss. Ratb und Resew. tencvnuniss. 
7) Es ist der Herr Lieutenant Josias von Löwenstein, als allemigerLehnsfolger der weiland Rcqie- 
rungerath und Obersten, Brüdern von Löwenstein willens, sich nm denen von diese,. b'merlasse- 
nen. noch unbcfri dignn Creditoren, in Güte zu setzen. Nachdem nun zu deren Erklä>u g auf 
die vorgelegt werdende Vergleichöproposi'tionen, Tagefahrt auf Mitwochen den 2tuv Ipr l be- 
stimt worden; So werden sämtliche noch nicht b-friedigte Gläubiger, ernannter Gebrüder von Lö 
wenstein, hiermit verabladei, alsoenn dahier auf Fürstlicher Regierung, vor unrerze.chnetem Com 
missaris entweder inPe'son, oder durch besonders bevollmächtigte Mandararten zu erscheinen, und 
sich auf die zu thuende Vorschläge zu erklären, oder zu g.wärtigen, daß bey ihrem Zu ,'rctUe.ben 
in der Folge keine.weitere Rücksicht auf etwaige Widersprüche genommen, vielmehr nach d mjeni- 
gen, was der vorzüglichere Theil genehmiget, der Vergleich abgeschlossen, somit gegen de acord- 
mäßige Zahlung ooer Deposition die bisherige Sequosiralion v-llig aufgelwbeu we>de. Cassel der» 
28ten Febr 1797* U). Kuppelt, Negierunge-secretauue. 
k) Da der Candidatus TpbeoloZise, Conrad Metz, dahier ohnlangsi verstorben, und dosten wtNt» 
ger Nachlaß unter gerichtlichen Beschluß genomwcn worden ist r Als we den dessen Inn state den 
sowohl als auch alle andere, welche sonst Ansirüche an dessen Verlassenschaft zu haben glauben, 
hiermit edikraliter vorgeladen, Mitwochen den zren April d. I Vormittags \o Uhr für diesigem 
Fürstl. Stadtgericht, ernweder in Person oder durch einen genugsam Bevollmächtigten zu erschei 
nen, und ihre Ansprüche gültig zu machen , oder aber, daß dessen Nachlaß oer Testameutserbiu 
verabfolgt «erden soll, ohnfehlbar zu gewärtigen. Homberg den nen Marz ,797. 
SÜrftl Stadtgericht das. In fidem Dauer. 
-) Demnach dem, im Hochlöbl. Husarenregiment gestandenen Lieutenant Laroche von Starckenfels, 
auf sein nnterchanigstes Nachsuchen, der Abschied gnädigst verwilligt worden: So werden alle 
diejenige, welche an demselb.n gegründete Forderungen zu haben glauben, dermaßeu hiermit öf 
fentlich vorgeladen, um binnen 6 Wochen, a dato bey hiesigem Regiment- Kriegsgericht zu er 
scheinen, und ihre Forderungen gehörig zu liquidiren, darauf dann rechtlichen Erkenntnisses, so 
wie im Aussenbleibungsfall der unfehlbaren Praclusion zu gewärtigen. Grebenstein am 7terr 
Marz 1797. 8 H. Husarcnrcgimems Lriegsgerichtlallhier. 
Schreiber, Generalmajor und Commandeur. Rröfchell, Auditeur. 
JAo) Die aus der Herz Wallachisch n Debitmasse in Dcposito Fürstl. Landgerichts noch befindlichen 
Accordsgelder sollen Mitwochen den zte» April ausgezahlt werden, welches denen Wallachischen 
Creditoren, so die Procentgelder noch nid, t erhoben, bekannt gemacht wird, um alodenn des Vor 
mittags 10 Uhr, auf Fürstl. Landgericht zu erscheinen, und die verglichenen Quanta in Empfang 
zu nehmen, oder zu gewärtigen, daß solche an Fürstl- Land Assistenz-Casse wieder eingesandt wer 
den sollen. Cassel den iz. März t'97. ^ Aus 8ürstl. Landgericht, 
ri) Alle diejenige, welche an der Nachlassenschaft weiland Regierungsregistrawris, Johann Hen 
rich Haumaun, einige Forderungen zu haben vermeynen, werden hieimit vorgeladen, solche iw 
icrniino auf Mitwochen den röten instehenden Aprils bestimt, entweder selbst oder durch behdrig 
bevollmächtigte Anwälde vor mue> zeichoetem Commissario anzuzeigen und zu liquidiren , widri 
genfalls zu gewärtigen, daß sie damit gänzlich präcludirt und der geringe Nachlaß nach berich 
tigten Paff vis, des verstorbenen nächsten Verwandten ertradirr werde. Cassel den 8tcn Marz 
1/97. V. W. küppell, viß. Commiss. 
I2) Nachdem der RegierungS-Procurator Lometsch Sey Fürstl. Regierung angezeigt, wie er der 
malen außer Stand sich befinde, seine Gläubiger auf einmal und sofort zu befriedigen , vielmehr 
dcnenselben neben Abtretung einer beynahe gleichen Summe ausstehender Deserviren, welche an- 
noch gerichtlich beyzutreiben. weiter monatlich 5 Rthlr. bey Gericht zu deren..successiven Befrie 
digung zu hinterlegen, willens sey, und denn hierauf die Vernehmung des Jmpetrauttn Credi-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.