Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1796, [1])

werden dahero alle diejenigen, welche an demselben ex quocunquc capite eine gegründete Ferd« 
rung zu haben vermernen, hic dm ch pcccmtorie à sub poena praeclutì citirt und vorgeladen, al-! 
daun in pr-fixo sogewiß auf hiesigem Amt, Morgens 9 Uhr ZN erscheinen, und ihre Credtta ge Z 
gen gebüchte Vormündere zu liguidiren, alö gewiß sie nicht weiter gehört werden sollen. Fels- 
derg den rZtenJarmar 1796. 8ürül Heß. Amr ras. Ungewrtter. 
S) Nachdem deö zu Rühnde verstorbenen Johann George Otten Kinder Vormündere, bey hiesigen! 
Amt angezeigt, daß sich viele Credttores b<y ihnen gemeldet und die Bezahlung ihrer Forderun 
gen begeh, ten, ihnen aber so wenig als der Witwe deren Richtigkeit bekannt wäre, somit gebe 
ten, sämtliche Gläubiger Sd liquidandum eredita Zu citimi: Alö werden alle und jede, weicht 
an dem vvrbesagten Johann George Otto eine gegründete Ansprache zu haben vermeyuen, hier 
durch peremtvrie citirt und vorgeladen, in dem aufden 2zren Februar k. M bestimmten Termin, 4' 
'Morgens 9 Ubr, entweder in Person, oder durch hinlänglich Bevollmächtigte, auf hiesigem Arni 
so gewiß zu erscheinen und ihre Forderungen zu begründen, als gewiß sie damit praciudirt und 
daS Inventarium nsch denen sich gemeldeten und liquidirren Schulden abgeschlossen werden soll. Z 
Felsberg am iStcn Januar 1796. $«■ H. Amt da e! bst. Ungewiner. »n iiUci» LUucnrin. 
g) Da, nach dem Absterben des Forstlaufer Branda» zu Tann, viele Schulden sich hervorgethan, 6] 
dessen Nachlaß aber gering : So werde« alle und jede, so an dem Forstlaufer Branda» gegrün 
dete Forderungen haben, hiermit edicraliler citirt, deren Forderungen hier bey Amt Montag de« 
I4ken März d. I. vorzubringen und zu begründen, im widrigen zu befahren, daß nachher a«f de 
ren Forderungen nicht geachtet, sondern das wenige Vermögen deö verstorbenen Debttores unter 
die sich gemeldete Credikvres vertheilt werden soll. Herefetv den azren Januar 179b. 7; 
8 Hess. Ju'r,z-A»nl daietvst. Harrert. 
4) Nachdem ohnlangst der Capitai» und Wege-Commissarius Beyer dahier verstorben, und desse« 
Bruder Petet Bey r von Kappell, als einziger Universal-Erbe dessen Verlasscnschaft cum bene. 8) 
fido legis inventarli angetreten: Als werden Kraft Fürstl. Regierungs-Auftrags alle und jede, 
welche an gedachtem vctundìo und dessen V rlaffenschaft Forderungen oder sonstige Ansprüche 
zu machen vermeynen, dergestalten hiermit aufgefordert, in dem ein für allemal hierzu aus Mon 
tag den 29ten Februar d. I. anberaumten Termin dahier in meiner Wohnung in Person, oder 
durch Bevollmächtigte, Vormittags von 9bis 12 Uhr, sogewiß zu erscheinen, ihre Forderungen 
«Nd Ansprüche zu Protokoll anzugeben, und mittelst denen in Händen habenden Urkunden, oder 
auf andere Art soviel thunlich alsbald zu begründen ; Geg.nfalles aber zu gewärtigen, daß sie 
nicht weiter gehöret, sondern gänzlich ausgeschlossen werden sollen. Kirchhain am zten Januar 
*79 5 » I. G. Jungk, vig Comuiisl'. 
* * • 
5> Des Oberknecht Damms Witwe hat ihr Haus in der Bremcrstraße verkauft. Wer waS darav 
zu fordern hat, oder als Naherkäufer sein Recht zu begründen gedenkt, wolle sich binnen 4 Wo 
chen melden. 
t) Der Gärtner Bertrand hat sein vor dem Hollandischenthor gelegenes Land um eine gewisse Sum 
me verkauft. Wer daran ein Nahen echt öder sonstige Ansprüche zu haben glaubt, wolle sich Zeit 
Rechtens melden. 
Verkauf von Grundstücken. 
I) Es soll des Henrich Höhne & nx. ru Weymar ihr Wresenplatz im Böllfeld hinterm Döv am 
Wehrangerbusch, an Ivb Henrich Persch und Martin Stöbert gelegen, ex oriuio öffentlich an 
den Meisibi lenden verkauft werden. Wer nun darauf bieten will, kan sich in dem auf den ( ten 
Marz anberaumten.Verkanfstcrmw auf Fürstl. Lardge rcht anaeben. Cassi ! den qren Dcc 1795. 
r) Es soll dem Joh. Henrich Landgrebe zu Wanenbach sein Garten, der Pfenenhef genannt, üi>- 
rerm Dorf bey der Mühle, an Johannes Eckel gelegen, er ostido öffentlich an den Meisibieten- 
dea
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.