Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1796, [1])

Dom -zken Mâ>) 1796: 4»z 
Stage fa der Kömgsstraße, gegen baare Bezahlung verauctionirt werden. Las gedrückte Der- 
zeichniß davon ist in der mittelsten Johannesstraße bey dem Buchbindermstr« Hdfer gratis -u be 
kommen. 
10) Da mir über den dritten Theil von dem AuSwürf brauchbarer Gartenerde von einem von mir 
zu firhrevden Äbzngskanal in der Holländifchenstraße, ohnweit dem Modellhause, übrig bleibt: 
so mache ich Garten-Freunden hierdurch bekannt, daß, wer dergleichen Erd- benökhiget, ich dem 
selben auf jeden einspännigen Karren 1 Alb., und auf ein groß Fuder 2 Ggr. zu vergüten willens 
bin. Der Fuhrmann erhalt bey jedem Fuder bey mir ein Zeichen. wolff. ' 
11) Mitwochen den iten nachstkünftigen Monats Junius und die folgende Tage, will die von Baum 
bachische Vormundschaft auf dem Guthe zu Ropperhaufeu, Amts Iregenhain, unter Cvmmissari- 
scher Autorität neue unb getragene goldne auch silberne Tressen und allerhand Mobilien, als Lin- 
nen, Glas, Kupfer, Messing, Federbette, mehrere Büchsen, Flinten mW Pistolen, Fahr - und 
Reitzmg. mehrere Wagen, Pflüge, Eggen, Ketten, hölzernen und eisernen Hauöratb, öffentlich 
und an den Meistbietenden gegen alsbaldige Cassamaßige Zahlung verkaufen, weshalb sich Kau^ 
lustige auf die bestimmte Tage von des Morgens 8 bis des Mittags um 12 Uhr, und des Nach 
mittags von 2 bis 6 Uhr, am angezeigten Orte einfinden, bieten und der Meistbietende sict) des Zu 
schlags gewärtigen könne. Wobey zur Nachricht dient, daß die Gewehre den 2ten Junius, sdes 
Vormittags zum Verkauf ausgeboten werden und ohne vorherige Zahlung nichts ausgefolgt wird-- 
Borken am röten April 1796. LH. chuncher. Kraft Auftrags. 
»2) Wegen der beym Amt Grebenstein in Cassel bis hierhin noch zu bezahlen seyenden rückständi 
gen Herrschaft!. Forstgelder vom Jahr ,795 wir- von Seiten gedachter Rentherey zu deren Er 
hebung sich Dienstag den 24ten und. Mittewochen den 251^ May d. I. Jemand in Cassel «nr 
sind en und in der Martinistraße bey dem Registrator Hildewig lvgiren« Alle diejenigen Herren, 
so auch von den vorhergchenden Jahren noch damit im Rückstand sind, werden hierdurch um den 
gefälligen Abtrag soihaner Forstgelder um so mehr geziemend ersucht, als die Rendanten und 
Forstbedienren für die richtige Zahlung haften, und im Nichtzahlungsfall kein Brennholz anwei 
sen und verabfolgen lassen jvllen. Grebenstein den 30. April 1796. 
Aus dasiger Surft!. Rentherey. 
13) Bey dem Kaufmann Jonas Pfeiffer am Markt ist jezt wiederum zu haben : extra gute Marseil 
ler bunte und misse Seife 4 Pf. für 1 Rthlr. und schöne ftische Citronen zb Stück für r Rthlr. 
»4) 29 Schubladen und einen Bogen über euren KaufmannSladen, so gut wie neu, stlhet zu ver 
kaufen. In der Waisenhaus-Buchdruckcrcy sirgt man, wo. 
15) Es sollen künftigen Montag den 2ZtenMay Nachmittags 2 Uhr und folgende Tage in derCarlS- 
straße in des verstorbenen Hrn. Oberforstamts-Assessors und Procnrator Fisci Stückradts Behau 
sung. nachfolgende Effecten an Pretiosis, Gold, Silber, Zinn, Kupfer, Messing. Eisen, Spie 
geln und sonstigen Glaswerk, Mamrskleidungen, Leib-Tisch-uud Bettleinen, Bettwerk, desgleichen . 
Holzwcrk, als Comkoi.'s, Commode», Schräken Canapeeê, Tischen mW Stühlen, auch sonstigen 
Hausgeräthe, öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden. Cassel den Zlen May 1796. 
I. LH. Gundelach. 
W) Mirwochen den iten k. M. Jumi des Morgens um 9 Uhr, sollen auf dem adel. Burgsitze dahier 
zu Stammen gegen baare Bezahlung an den Meistbietenden verkauft werden : 1) em Rett- und 4 
Kutschenpfcrde; 2) etliche Stück Kühe; z) 7 Stück Schweine; 4) eine große gsitzige gut einge 
richtete Chaise; 5) ein Cariol; und 6) Fin starker Leiterwagen, welches Kauflustigen hiermit zur , 
Nachricht bekannt gemacht wird. Skantmen den 7ten May 1796. 
Lollmann, Vermöge Auftrags. 
1 1) Daß ich mein vorhinniges Logis, in dcs Sattlermstr. Seippels Hause in der Martinistraße, 
diese vergangene Ostern rn meine eigene Wohnung, in die gewesene Rmersche Behausnng in der 
Dmwsünstraße, zunächst der Elisabetberstraße gelegen, verlegt habe, mache ich meinen Gönnern 
und Freunden hierdurch schuldigst bekannt, und bitte zugleich um ihre fortdaurende Gewogenheit 
und Freundschaft. Andreas Zülch, Schneidermeister. 
Kkkz r8)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.