Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1796, [1])

39 ° 20 te 3 Stück. 
4 
4 
-Stadtgen'cht sich melLnß, und das etforverlichr z« ihrer Legitimation beybringen können; als wi 
drigenfalls wegen Verabfolgung dieses obsignirten Nachlasses ftnstigs rechtliche Verfügung erfol 
ge. HvDberg in Hesse« den litten April 1796. 
HochlLbl.Siabrgericht daselbst. in 6ciem Bauer. 
3) Conrad, des verstorbenen George Beisheim von Neumorschen hinterlassener Sohn, ist vor 15 
Jahren ausgetreten, und har man seit dieser Zeit von demselben nichts in Erfahrung bringen kön 
nen. Nachdem nun dessen einzige Schwester, Elisabeth, des Schiffers George Jakobs Ehefrau zu 
Melsungen, um die Verabfolgung dessen Vermögens und Erlassung der ESictal-Citation gebeten 
har, diesem Suchen auch starr gethan worden-: so wird gedachter Cvnrav Beieheim hierdurch öf 
fentlich vorgeladen, um im Termin Donnerstag den 2tcu Junii d. I. so gewiß vor hiesigem Amte 
sich zu stellen, widrigenfalls derselbe zu erwarten har, daß dessen Vermögen obgedachrer, George 
Jakobs Ehefrau, in Gefvlg Landesherrlicher Verordnung ohne Caution verabfolgt werden solle. 
Spangenberg den 2otcn April 179b. H. Amt daselbst. wangeniann. 
4) Jakob Möser auö Niedernaula, welcher schon seither iz Jahren abeweftud ist, und der Awga- 
be seiner Eltern nach, als Trompeter in auswärtigen Diensten, angestellt seyn soll, wird, so 
wie dessen allenfalsige Leibes-Erben/und alle diejenige, welche an ferner in goRthlr. bestehenden 
Erbportion einen gegründeten Anspruch zu haben vermeyuen, cdictaliter hierdurch vorgeladen, sich 
Linnen z Monaten «dato an bey allhiesigem Justiz-Amt zu melden, und zum Empfang jenes Erb- 
theils gehörig zu legitimircn, oder resp. ihre vermeyntliche Ansprüche daran geltend zu machen, in 
Lessen Entstehung aber sich zu gewärtigen, daß die vorgedachte 30 Rthlr. samt bis dahin aufge 
wachsenen Zinsen, seinem noch lebenden Vater, Kilian Möser und dessen beyden Töchtern, als deS 
Abwesenden leiblichen Schwestern, ohne weitere.Cantion verabfolgt werden. Niedernaula den »ten 
April 1796. Aus 8. 6« Justiz-Amt allhier. Heuser, vr. 
5) Nach einer vom Amt Ede, ohnweit Arnheim in Holland, dahier eingegangenen Anzeige, ist in 
jenem Amtsort Otcelo ein gewisser George Vogt aus dem Hesscn.Casselischen gebürtig, mit Hin 
terlassung einiges Vermögens verstorben und sollen sich dessen etwaige Erben bey ersagtem Amt 
Ede binnen vier Wochen melden: Es wird demnach solches audurch bekannt gemacht, damit die 
jenigen, so sich zu sothaner Vogtischen Verlassenschaft zu legitirviren im Stande sind, bey der Be 
hörde angeben und ihre Nvlhdurft daselbst wahren mögen. Cassel den goren April 1796. 
Aus Lsürsti. Regierung. 
L) Demnach die beyden Gcbrüdere Friedrich und Johann George Beier von Ehlen, sich bereits vor 
vielen Jahren von Hause weg, in die Fremde begeben haben, und von ihrem Leben und dermali- 
gen Aufenthalt nichts bekannt ist; So werden dieselben, oder ihre rechtmäßige Leibes-Erben hier- 
Lurch vorgeladen, sogewiß binnen z Monaten a dato sich bey Fürst!. Landgericht dahier Zustellen, 
Zls ansonsten ihr unter vormundschaftlicher Verwaltung stehendes Vermögen dem Bruder, Jost 
Henrich Beier in Ehlen gegen Caution ausgefolgt werden soll. Cassel den men April 1796. 
Fürst!. Hess. Landgericht hieseldst. 
-) Des dahier verstorbenen Henrich Areud Kurtz nachgelassene z Söhne, Johann Henrich, Abra 
ham und Friedrich Kurtz, wovon der älteste beynahe 70 Jahre alt ist, sind vor langer als zs Jah 
ren ins Ausland gegangen, und haben bis hierhin noch nichts von sich hören lassen. Nachdem nun 
Leren nächste Anverwandten «m Verabfolgung deren Vermögens nachgesucht, und des Ends um 
Erlassung der Edictalieu gebeten, diesem Suchen auch statt gethan worden: so werden gedachte 
3 Gebrüder, Johann Henrich, Abraham und Friedrich Kurtz, hiermit dergestalt öffentlich vorge 
laden, daß sie, oder im Fall sie nicht mehr lebten, deren etwaige legitime Leibes-oder Testameutö- 
Erben, in Termins Dienstags den qten Oktober d.J. vor hiesigem Justiz-Amt in Person oder durch 
hinlänglich Bevollmächtigte erscheinen, und sich zum Empfang des unter vormundschaftlicher Ver 
waltung stehenden, gegen 422 Rthlr. ertragenden Vermögens gehörig legitimiren, als widrigen 
falls dasselbe denen nächsten Anverwandten ohne weitere Caution verabfolgt werden soll. Iiegen- 
hain den ölen April 1796, . Lürstl. Hess. Justiz-Amt daselbst. Rothe, Amts-Assessor.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.