Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1796, [1])

37o lyter Stück. 
: werben hiemlt angewiesen, sich so gewiß in dem hierzu a»lf Donnerstag den 2öten May d. I. -t- 
stimmten Termin, des Morgens um 9 Uhr, in Person auf hiesigem Rathhause einzufindeu, und ihre 
Forderungen zu begründen, als gewiß entstehenden Falles die geringe Masse unter die sich gemel 
dete» Gläubiger getheilt werden wird, und denen zurückbleibenden Credilo: en nachher nicht weiter 
geholfen werden kan. Bach den 2oten April 1796. 
Friedrich Julius Hartcrt, Rath und Amtmann daselbst. 
6) Es ist der Erblehnhvf Oberode, ohnweit Hersfeld, auf Nachsuchen sämtlicher Interessenten, und • 
um selbige auseinander setzen zu können, nunmehro für eine gewisse Summe Geldes öffentlich und 
meistbietend verkauft worden. Da nun die Kaufgelder von dem Käufer, gegen exuadilion des 
Kaufbriefs, alsbald baar erlegt, und eben so auch, bey deren Depvsitivn, hinwiederum unter die 
in actio bekannte Erben und Theilhabers, ohne Anstand, nach denen vorliegenden Bescheiden und 
resp. getroffenen Vergleichen, parificirtcrmaßen vertheilt werden sollen: so wird dieses um deswil 
len hierdurch öffentlich bekannt gemacht, damit diejenigen, welche seither mehreren Jahren schon, 
«nd vorzüglich wahrend des langwierigen Oberoder Prozesses sich evtrajudicialiter, entweder alS 
noch vermeyntliche Miterben/ oder als.Creditoreö angezeigt, und ihre Ansprüche bis jetzo noch nicht 
ausgeführt, so wie diejenige, welche Arreste und Verkümmerungen auf ein-und des andern Mit- 
Interessenten Antheil gesucht, oder auch schon impetrirt haben, mithin alle, wclcde er quocunque 
capite, im Ganzen oder an einzeln Pvrtioues Ansprüche zu haben vermeyuen möchten, sich binnen 
6 Wochen peremtorischer Frist, ohne Unterschied, ob die Forderung schon schrift-oder mündlich vor 
gebracht seye oder nicht, bey Endesunterzeichnetem Commissario melden, und die, zu Begrün, à 
düng ein- oder des andern Anspruchs allenfalls in Handen habende Documenta sofort in originali 
vorlegen, mithin sich zum Empfang oder sonstiger rechtlichen Verfügung alsbald qualifieireu. in 
dessen Entstehung aber gewärtigen sollen, daß die sämtliche Kaufgelder, »ach Verlauf jener prä 
klusivischen Frist, ohne weitere Rücksicht oder Aufenthalt ausgezahlt werden. Hvlzhcim den isiett 
April 1796. Heuler Dr, Von Commissions wegen. 
* «- « 
7) Der Seifensieder George Christoph Becker hat sein Wohnsaus in der Martinistraße Nr. 78. , 
einerseits am Schmidlmstr D.'bns, und anderseils an den Hildew-gschen Erben gelegen, um ei-i * 
rie gewisse Summe Geld verkauft; wer etwas daran zu fordern har, oder Näherkäufer zu seyn 
glaubt, wolle sich Zeit Rechtens melden- 
8. Das Haus in der Egvdieustraße, neben dem Tuchmacher Pflüger und Kieftr Kilian gelegen, ist 
um eine gewisse Summe Geld verkauft; wer etwas hieran zu fordern vermeym, kan sich gehörigen { 
Orts melden, 
Verkauf von Grundstücken. 
i) Es soll ds Schutzjuden Isaac Spiers zu Merzhausen eigenthümliches Wohnhaus dalelbsten, 
wegen schuldig gebliebenen Schutzgelds, öffentlich an den Meistbietende» ex officio verkauft wer- ! 
den, wozu Donnerstag der 2Zte Junius nachstkünfrig anberahmr worden. Diejenige nun, welche 
svrhanes Wohnhaus an sich zu bringen, mithin daraufzu bieten willens sind, oder rechtliche An 
sprüche darauf zu machen gedenken, können sich am bestimmten Tage, Vormittags um 10 Uhr, 
vor Fürst! Justiz-Amt dahier in Iiegenhain emfinden, und leztere ihre Ansprüche bey Vermeidung 
der Präclnsion angeben und verificiren, erstere, die Kauflustige, aber ihre Gebore thun, und aufs 
höchste Gebot dem Befinden nach sich des Zuschlags gewärtigen. Ziegenhain den i2te» April 1796. 
8ürftl. Hess. Iuftiz-Amr das. Bode. 
L) Nach ausgewürktem Alienations-Decret wollen die über weil. Wilhelm Bonewalds nachgelassene 
Kinder zu Spanbeck bestellte Vormünder, das ihren Curanden gehörige, zwischen Christoph De- * 
: genbard und Henrich Bvnewald belegene Wohnhaus samt Scheuer, Stallung und Garten aldork, 
meistbietend verkaufe«, wozu Termin auf hiesiger Fürst!. Amtsstube den 2teu May d. I. sicher. 
- - Kauft
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.