Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1796, [1])

Vom «fielt April 1796. A- 
ch- 
tcts 
Scf 
CB 
ch- 
4 nt 
46) I^ker mrtersten Könkgsstraße im Kkarifchen Hause stehen zwey Kemmoden und mehreres Hbl 
zerwerk zu verkaufe«. - ^ 
47) Besonders gute weltze Waschseife ist beständig um billige Preise, im Riefifchm Nebenhause, auf 
dem Brink, bey Hrn. Escherich zu haben. 
48) Es sollen verschiedene alte Mobilieu, worunter ein Comtoir, einige Bettstellen, Schranke, Tische, 
Stühlsund dergl. befindlich sind, in sehr billigem Preise, aus der Hand verkauft werden. Lieb- 
l, Haber melden sich auf der Oberneusiadt im reformirren Armenhause, oder der sogenannten Kano 
ne, in der Frankfurterstraße, eine Treppe hoch, Nachmittags von r biö 3 Uhr. 
49) Zur Etablirung einer Tobacksfabrike, .in hiesiger Gegend, in allen Sorten Rauch-und Schnupf- 
Toback, besonders in dem Spanischen Kanaster und Portvriko in Rollen, wird ein Associe ge 
sucht, so ein dazu benölhigtes Kapital, mit anzulegen gewillet wäre. Entreprenneur hiervon, 
t wird von seiner Kenntniß darin und von der dabey verbundene Kaufmännische Vorfälle, nicht al 
lein Nachmessung geben, sondern auch vorher durch Proben darlhun, daß die Spanischen Kana 
ster nicht Natur, wie einige vorgeben, sondern Fabnkarur ist, und er solches leistet, welche Fa- 
brikatur allein schon den guten Erfolg solches Etablissements versichert. Nähere Nachricht gibt 
die Waisenhans-Buchdruckerey. 
50) Es sind wieder einige Staatökalendcr von diesem Jahr.in der Waisenhausbuchdrucketey za 
haben. 
50 Der Bärger und Weißbinvermeister Discher alhier, warnet jedermann auf seinen Pame« et 
was zu borgen oder zu verabfolgen. 
52) Milwochen den 27ten dieses, Nachmittags 2 Uhr, soll in der Aegydienstraße in des Wemhändlcr 
Krümmels gewesenen Behausung, 2 Treppen hoch, allerhand Hausgeräthe verkauft werden. 
33) Auf der Oberneusiadt in der Carlsstraße, in der Schwanen-Apocheke 2 Treppen hoch, beym 
Peruckenmachermstr Couriol sind ächte Türkische Pseisenkdpfe zu haben; der Inhaber stehet 
für die Aechtheit der Masse. 
Zg) Nachdem Freytags den 6ten May und an den folgenden Tagen, verschiedene Meubles sind 
Effecten, bestehend in Zinn, Kupfer, Messing, Eisen, Porcellain, Gläser und Bettwerk, auch 
Tichen, Stühlen, Bettspannen, Schränken, Comtoirs, Commoden und sonstigem Hausgeräthe, 
in des Herrn Vice-Canzlers Krafft Behausung in der Schloßstraße, gegen baare Bezahlung ver- 
auttionirt werden sollen: so können sich die Kauflustigen jedesmal de§ Nachmittags um 2 Uhr 
daselbst einfinden. Cassel den roten April 1796. 
55) Es sind in der Nacht vom 28ren auf den ryken März,ffauS dem'hiesigen Amthause, ohnweit 
Hersfeld, folgende Sachen diebischenveise entwendet worden, als: i) eine große platte und glstt- 
i tearbeikete goldne Uhr, um den Rand herum mit SchlangemZügen und an einer Ecke des Gehäu- 
eö ein wenig geneben; auf selbiger iss ein emaillrteö Zifferblatt mir deutschen Zahlen, nebst ei 
nem Gehäuse von Schildkröte, eine glatte Kette von Semilor und daran ein goldnes Pettsckafl 
mit einem noch nicht ausgestochenen Carniol.; 2) eine silberne Uhr mit einem Schildkrötenen Ge 
häuse und emaillrten Zifferblatt, mit römischen Ziffern, auf welchem die Aufschrift London over- 
bury, so wie an dem silbern Anhänger die Zahl VII. oder VIII. stehet, an derselben ist eine ge« 
- wundene Stahlkette mit einem dergleichen noch nicht gestochenen Pettschaft; 3) eine kleine fran 
zösische Uhr von Semilor, um welche kein Gehäuse, und auf der hintern Seite eine Art von Müh 
le, wo man die Hälfte des Mühlenrads siehet, gezeichnet ist; das Zifferblatt ist von Emaille und 
auf selbigem römische Zahlen; an dieser Uhr hängt eine doppelte, sehr sein geschliffene Stahlket» 
te mit einer blauen Emaille; 4) ein Zeckig geschnittener Pfeiffenkopf mit einem starken platten sil 
bernen Beschlag, so am Hals gelblich angeraucht, übrigens aber noch weiß und neu ist. Da nu» 
an der Entdeckung dieses Diebstahls sehr viel gelegen ist, so wird jedermann, welcher hiervon eini 
ge auch nur entfernte Nachricht zu gebe», im Stande seyn nssgte, ersucht, solche allhiesigem Amte 
mitzutheilen, und wird einem jeden, unter Versicherung dev Verschweigung seines Namens, eia 
Douceur von z Carolins offerirt, sp wft im Gegentheil diejenigen, welchen von diesen Sachen et- 
VY 'was
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.