Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1796, [1])

Vom 2§tcn April '796. 
33 » 
Mn Baum-und Grabegarten, Fischweihern und größtentheils um den Hof herum gelegenen Lan- 
dcreyen, Wiesen und Hude-Weiden versehen und nach einem 24jährigen Durchschnitt seit 177«. 
jährlich für 1824Fl. verpachtet gewesen ist. 3) in zweyen vor dem Dorfe Elm gelegenen Gü- 
thern, an Aeckern, Wiesen und Garten, welche nach einem 24jährigen Durchschnitt jährlich für 
z68Fl. 22 Alb. 14 Hlr., von Petri 1796. an, aber für 468 Fl. zAlb. verpachtet gewesen. Sollten 
einund andere Kauflustige nähere Nachrichten wünschen, so stehen solche bey den Herren Inter 
essenten in Cassel und Vach, bey dem Hrn. Oberkriegskvmmissario Reitz in Hanau, und bey mir 
dem Kommissario zu erhalten. Steinau den !2ten April 1796. 
te'ürftl. Hess. Hanaurfch. 2tmt daselbst. Gerlack, Vig. CommiiC 
27) Aur Auseinandersetzung der Kinder des verstorbenen hiesigen Bürger und Schwerdtfeaermstrs. 
August Reinhard, ist zum öffentlichen Verkauf dessen Behausung allhier in der Dionysiensiraße 
an der obersten PetristraßcEcke, und Landschreiber Schutzjudcn Hirsch gelegen, anderweiker Lici- 
lationstcrmia auf Donnerstag den 2z. Junii anberaumt worden. Wer nun darauf bieten will, kan 
sich im Termin vor hiesigem Stadtgericht zu früher gewöhnlicher Gerichtszeit angeben, bieten und 
der Höchstbietende eem Befinden nach den Zuschlag erwarten ; zur Nachricht dienet, daß bereits 
2790 Rrhlr. darauf geboten?, uud mit diesem Gebot der Anfang beym Auebicteu gemacht wer 
den soll. Cassel dm L9ken April 1796. 
Ex CommiiTionc Senatus. H. E. Äcd), Stadt - Secretarilis. 
28) Des verstorbenen Brauer Carl Schaubebenwohl verstorbencr Witwe, geb. Koch, Behausung all 
hier in der Carlshaverstraße, zwischen dem Fuhrmann Holle und Schutzjude Levi Wuwe gelegen, 
nebst Zubehör, soll in dem auf Donnerstag den zocen Junii anderweit angesezrern Subhastatwns- 
termin öffentlich aufs höchste Gebot verkauft, und mit dem darauf gefchchencn Gebot derer 1500 
Rlhlr der Anfang beym Ausbieten gemacht werden. Wer nun darauf bieten will, kan sich im 
Termin vor hiesigem Stadtgericht zu früher gewöhnlicher Gerichtszeit angeben, bieten, und der 
Höchstbierende dem Befinden nach die Adjudrcarivn erwarten. Cassel den i9ten April 1796. 
Ex Commiilionc Scuatus. H. E. Ixoch, Sradl-Secrerarius. 
Verpachtung. 
Demnach künftigen Petritag 1797. der von Oheimbsche Hof zu Dagobettshausen, Gericht« Cal- 
dern. auf b oder mehrere Jabre anderwärts verpachtet werden soll : als können sich die Pacht- 
liebhabere den 27ten Junii zu Marburg bey dem Eigenthümer sechsten melden, die Condiriones 
vernehmen, auch allenfalls den alten Pachtbrief einsehen, und der D-eistbietende des Zuschlag- 
gewärtigen. Der Hof bestehet in einem geräumlichcn guten Wohnhause, denen nöthigen Oeko- 
uomie-Gebauden, in loi^Acker SakkigLand, 264z Acker Wiesen und 3^ Acker Garten, alles im 
beßten Stande, welches zur Nachricht hiermit bekannt gemacht wird. Marburg toten April 1796. 
Zu vermiethen: 
j) Bey dem RegimentsquattiernwisterKleinfchmidt, am Leipzrgerthor neben der Wache, im Haupt- 
hause, 3 Treppen hoch, vornheraus. ein Saal mit Kabinet daran, beides gemalt, und hintenauS 
eine Stube und Küche, nebst einer Bedieutcnstube, ein besonderer verschlossener Keller und Holj- 
stall; auf Johanni. 
2) In Nr. 251. i» der untersten Jakobsstraße ein Logis im Hinterhause. 
z) Beym Vchreinermstr. Krug in der Elisabetherstraße, gegen dem Gasthof von England über, Stu 
be, Kammer, verschlossene Küche und Holzkammer. 
4) Auf der Oberneustadt in der Carlsst» aße in Nr. 94. die oberste Etage, bestehet in r Stube» 
und 1 Kammer vornheraus; l Kammer und Küche hinienaus, noch eine Kammer auf dem Bo 
den, Platz für Holz und ein verschlossener Keller, für eine stille Haushaltung ; auf Johanni. 
' 5»
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.