Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1796, [1])

Dom izt«, April 1796.' 31* 
falls sonst gewsst zu gewärtigen, daß nach Masgabe der Lehnr Rechte gegen sie verfahre» werde» 
wird. Stammen denken April 1796. 
Asel, vsn Pappenheimfchen Lehngerichrs wegen. Lollmann. 
15) Drey Stück zugerittene Reitpferde stehen zu verkaufen, nemlich: eine Mecklenburgische braune 
kupirte Stute von 5 Jahren, 5 Fuß r Zoll hoch; ein gelber Wallach, ebenfalls Jupirt, von 
Mecklenburger Ra^e, 5 Jahr alt, 5Fuß 4 Zoll hoch; und ein hellbramrer Sabbadurger Wallach, 
5 Jahr alt, 5 Fuß z Zoll hoch. Diese Pferde sino ganz fehlerfrey und werden noch jezt zugeritten, 
vorzüglich um beym Militärdienst gebraucht werden zukönnen. Das weitereift in dem von Appel- 
schen Hause vor dem Schlosse bey dem Kutscher des Hrn. Grafen von Bohlen zu erfahren. Auch 
stehet dalelbst ein Englischer zweysitziger Stadtwagen, noch neu und nach dem neuesten Geschmack, 
zu verlassen. - 
Í6) Ein noch wohlkonditionirter viersitzigcr Reisewagen steht um billigen Preis zu verkaufen. Die 
Waisenhaus-Duchdruckerey sagt, wo. 
17) Auf dem Markt in Hrn. Mourguets Behausung giebt die Jungfer Preussen in Frauenöputz, 
' als Schlinke», Hauben und Saloppen auch dergl. zu machen, Neheflundett sehr billig. 
18) Durch den neuen Anbau des Schützeyhauses ist nicht nur die unterste Wirthsstube um die Halste 
vergrößert, sondern auch außer denen dabey befindlichen Zimmern in der belEtage ein großer Saal 
und L Nebenzimmer nebst allen zu einer Wirthschaft erforderlichen Bequemlichkeiten angebracht. 
Diese Pachtung gehet nächstkommenden Michaeli zu Ende, und ist hierzu ein neuer Liciralionster- 
min auf Dienstag den zren May d. I. angesezt worden: diejenigen, welche solches zu pachten ge 
sonnen, gelieben sich alsdann, Vormittags 9 Uhr, auf dem Schützenhause einzufinden, wo sie die 
Conditiones einsehen, bieten, und auf das höchste Gebot nach Befinden des Zuschlags zu erwar 
tenhaben. r 
19) Auf der Oberneustadt in der Carlsstraße, in der ehemahligen Landreeschen Behausung, bey Hr. 
Wilke, sind Chaisen und Pferde, sowol 2 - als gspannig, z» billigen Preisen zu verlehnen. 
20) Ein großer Flüqel, von Silbcrmann in Straßburg verfertigt, mir doppelten Klavieren und vier 
Veränderungen, sicht in Nr. 1152. in der Königsstraße, vhnweit dem Gouvcrnementsplatze, zu 
verkaufen. Man braucht nur auf den berühmten Namen hes Künstlers, der ihn verfertigte, auf die 
bekannte Vortrcfli'chkeit und daher entstandene Seltenheit der Silbermannischen Meisterstücke auf, 
merksam zn machen, um von dem vorzüglichen Werch dieses Instruments, sowohl im Innern alS 
im Aeußern einen vollständigen Begriff zu geben. 
2t) Auf dem Wege von Dissen, auf der Frankfurterstraße, nach Cassel, ist Freytags den rten April 
verkehren gegangen: ein Wechsel von Rthlr. 400 - CouisäorjaufRocbol & Cornelius in kreme», 
ein Monat nach dato durch Hrn. Joh. Valentin Wilhelm Ritter in Homberg am nemlichen Tage 
an die Ordre von A Nottcbohm dt C. ausgestellt. Es wird jedermann gewarnt, solchen nicht an 
sich zu kaufen, da schon die Veranstaltung getroffen, daß selbiger nicht bezahlt wird. 
22) Der Gewogenheit und Freundschaft der Subscribenten auf die Ausgabe meiner Gedichte, bin 
ich folgende Nachricht schuldig: Da der Mangel von Kälte den Ankauf bestellten guten Schreib 
papiers hinderte, so können solche erst im Sommer abgedruckt werden: sobald sie aber, das 
gegen den Herbst ohnfehlbar geschehen seyn wird, fertig sind, so wird es bekannt gemacht werden, 
und kan man sie alsdann vo» der Griesbachschen Hofbuchhandlrmg allhier, die solches übenwm- 
men hat, empfangen. Die Sutsscriprion, welche ich empfehle, bleibt also bis Johannis noch of 
fen. Cassel den zten April 1796. e ‘ w. I. L. G. Lasparfon. 
sz) Ein Mittlers - nicht zu beträchtliches Guth mit etwas Länderey in der Weissensteiner-Vorstadt, 
oder in der Gegend von Cassel gelegen, wird aus der Hand zu kanfe» gesucht; nähere Nachricht 
ertheilt der Hofsanler Braun. - 0 
24) Meine Futterkräuter-Saamen sind nun zum Theil angekommen, als: Brabanter rother Klee, 
Lucerne niedriger weißblühcnder Wiesen - oder Steinklee, Esparcette, Franz. ReygraS, Honig 
gras und Runkelrüben Saamery und stehet davon meinen Freunden nach Belieben im Einzeln und 
Ganzen zu bitten Preisen zu Dienste, .. - Ioh. Henrich Helmuchs Witwe. 
Tt Z 25)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.