Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1796, [1])

Vom iiiiti April 1796. 293 
; ! Stadtgericht zu'früher gewöhnlicher Gerichtszeit angeben, bieten, und der Höchstbietende das weis 
^ irre erwarten. Cassel den srten März 1796. 
Ex Commislione Zenstur. E» Asch, Stadt-Secretarius. 
Verpacht-und Vererbleihungen. 
r) Auf Befehl von Fürstl. Oberrenthkammer d. d. Cassel den izten März d. I. Nr. 3297. soll das 
' zu Petritag k. I in Pacht vacant werdende Ackerguth zu Maaden, so in einer Hofrcyde samt 
Wohngebäude, Scheuren, Stallungen und dazu gehörigen 4 Hufen, so in 154 Acker z^Rnl. an 
Ländereyen, Garten und Wiesen, nebft der freyen Schäferey, Huden und Triften bestehet, an- 
deriveit verpachtet, und des Endes Montag den 9ten May d. I. ein Licitationstermin abgehalten 
werden. Diejenige also, welche dieses Guth auf fernere 3, 6 oder mehrere Jahre in Pacht zu 
- übernehmen gesonnen, und daß sie der Landwirthschaft kundig, auch wenigstens 500 Rthlr. Cau- 
tion zu leisten im Stande sind, als ohne welche Legitimation niemand zur Licitakion gelassen wird, 
darthun können, haben sich ermeldeten Tages, des Vormittags y Uhr, in Fürstl. Rentherey da 
hier anzugeben, ihre Gebore zu thun, und darauf das weitere zu gewärtigen. Gudensberg de« 
2Zten März 1796. I. 2l. Trümver. 
L) DaS zu dem Freyherr!. von Spiegelschen Guth Ueblengönne, in der Herrschaft Diesenberg im 
Paderbornischen, nahe an der Hess. Grenze gelegen, gehörige Vorwerk, das ssgenannte Neuehaus, 
wozu 8? Ack. 74^ Rut. stellbares Land; 2 Ack. 8è Rut. Wiesen; und 2 Ack. 17z Rut. Wiese« 
gehören: soll den 5ten April Zu Ueblengönne auf 6 Jahre meistbietend verpachtet werden, und 
können die Bedingungen alsdann, oder vorher, beym Conductor Wachenfeld dort selbst eingesehn 
. ! werden. 
, 3) Es wollen die, über den für einen Verschwender erklärten Johannes Pfeiffer in Eiterhagen, be 
stellte Curatore-, des Curanden Wohnhaus mit der Brandreweinsbrennerey, Hvfreyhe, Scheuer 
vnd Stallungen, die für eine komplette Landökonomie hinlänglich sind, die r Gartens beym Hau 
se und eine Wiese dahinter, auch weiter 13* Acker Wiesen, und 24 Ack. stellbar Land, auf 6 oder 
9 nacheinander folgende Jahre vou Johanni d. I. an, verpachten, wozu Dienstag der ir. April 
indes zeitigen Greben Emluths Wohnung, des Morgens um 9v.hr bestimmt ist, und die Pacht- 
. Liebhabers sich alsdann einzufinden, die Pacht-Condilionen *3 vernehmen, und nach Befinden des 
t Zuschlags zu gewärtigen haben. Eiterhagen den 17^« März 1796. 
- I->h. Isst LSwer, Sprich Werner, als Pfeiffersche Curatore-. 
£) Wir haben zu anderweiter Verpackt-oder ànfalsigen Vererbleihung der Herrschaft!, in Wah- 
» ^ lershausen vor Cassel gelegenen in 2 Mahlgängen bestehenden Mühle und Zubehör, welche den 
) zoten Junii d. I pachtlvS wird, einen nochmahligen Licitationstermin auf Montag den 2Zten 
. dcS nächstkommenden M. April bey Fürstl. Oberrenthkammer anberaumt, welches mit dem Bey- 
- sägen hierdurch bekannt gemacht wird, daß diejenige, welche zu Uebernehmung dieser Mühle auf 
Temporalpacht oder Erbiethe Lust haben, sich alsdann des Vormittags allhier einsinken, mit obrig- 
, ; seitlichen Attestatis, daß sie des Mühlenweseno kundig und zur Cautionöleistung, oder Bezahlung 
- eines Laudemii vermögend sind, sich gehörig legitimiren, nach Vernehmung der Pacht- und resp. 
- Erbleihe-Conditionen, welche sie auch vorher allhier erfragen können, ihre Erklärung ad Proto- 
t kollum thun und darauf das weitere erwarten mögen. Cassel den 21 ten März 1796. 
- , 2lus fürstl. (vber-Renrh-Vammer. 
5) Nachdem die Pachtzeit des herrschaftl. Vorwerks zu Oehmannshausen, bestehend ohngefehr in 45^ 
Acker Land, 2^Ack. Wiesen, 5 Ack. Gchölze, Wohnhaus, Scheuer, Stalle und daran liegenden 
GemüS-Obst-und Grasegarten, um Petritag 1797 abläuft, und von Fürstl. Renthkammer zu 
if Rotenburg mir. dem hiesigen Beamten, die anderweitige Begebung gedachten Vorwerks und resp. 
« -essen Pachtversteigerung aufgegeben word/n : als wird solches denen Pachtliebhabern hierdurch mir 
u * Ä<r dem
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.