Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1796, [1])

r?Z 
14W Stück. 
15) Es ist «ine sehr wohlcvndltivnirte Halbe-Hais- nebst - Pferdegeschirren zu «erkaufe«. , 
16) Künftigen Dienstag den Zten April und die folgenden Ta. e sollen zu Ueblengönne, im Pader- ' 
bornifchen, nahe au der Hessischen Grenze, £ Stirnde von Haueda, Anno Zierenberg, gelegen, 
ein verdeckter und ein offener Wagen; sodann verschiedenene Mcubleö und Effecten, Commode», 
Stühle, Schranke, Tische, Zinn- Kupfer- Messing- und Eisengeschirr, öffentlich an den Meistöie- 
tenden gegen baare Bezahlung verauctionirt werden. , 
17) Auf dem Markt in Hrn. Mourguets Behausung giebt die Jungfer Preussen in Frauenöputz- ‘ 
als Schlinkeu, Hauben und Saloppen auch dergl. zu wachen, Stehe, undèn sehr billig. 
18) Montags, den 25t n April, Morgens 9 Uhr, sollen zu Allcndorf in dem Gasthofe zur Krone, fol- ‘ 
gende Silbersachen meistbietend verkauft werden, als: s) eine Kaffeekanne, irldlhig, 57; Loth 
schwer; b) eine Milchkanne, izlöthig, 26 Loth schwer; c) eine Zucker-Streubüchse, i2löthig, 
19 Loth schwer; ci) ein Suppennäpfchen, izlöthig, 31z Loth schwer; e) ein Senfkännchcch ' 
irlöthig, 14^ Loth schwer; und f) ein Theekästnchen, izlöthig. rr Loth schwer: Kauflustige 
können sich daher zu bestimmter Zeit einfinden, und hat der Meistbietende des Zuschlags zu gewär 
tigen. Witzeuhausen am iZtcn März 1796 Von Commissonewcgeü. ptümcke. 
19) Die Fabrikanten, Gebr. Dörner, machen hiermit bekannt, daß deren schon viele Jahre bekannte 
Bielefelder Leinen-und Garn-Bleiche wiederum ihren Anfang nimmt; diejenigen, welche auf die 
se Art Leinen und Garn wünschen gebleicht zu haben, belieben solches gefälligst an den Commer- 
zien-Pedell Hrn. Uwbach in Cassel, oder an dieselben nach Wolfhagen zu übersenden. 1 ' 
20) Ein großer Flügel, von Silbermann in Straßburg verfertigt, mir doppelten Klavieren und vier f , 
Veränderungen, steht in Nr. 1152. in der Königsstraße, ohnweit dem Gouvcrnemeutsplatze, zu 
verkaufen. Man braucht nur auf den berühmten Namen des Künstlers, der ihn verfertigte, auf die 
bekannte Vonreflichkeit und daher emstandene Seltenheit der Silbevmanriischen Meisterstücke auf 
merksam zu machen, um von dem vorzüglichen Werth dieses Instruments, sowohl im Innern als 
tm Acußeru einen vollständigen Begriff zü geben. 
2t) Folgende dem Fürstl. Stift zu Rotenburg annoch zukommende Früchte, als: 7Vrrl. 8 Mtz. 
Waizen; l Vrtl. 6f Mtz Korn ; und 8Vrtl. Hafer, jollen Montags den 4ten April vom Herr 
schaft!. Fruchtboden zur Hcydau öffentlich und meistbietend verkauft werden; welches Kauflusti- . ' 
gen zu dem Ende hierdurch bekannt gewacht wird, um in przcñxo in hiesiger Fürstl. Rentherey 
zum Bieten zu e scheinen, und hat sodann der Höchstbietende salva approbatione Hcchfürstl. Con 
sistorii den Zuschlag zu erwarten. Spangenberg ant Uten März 1796. Israel. 
22) In der obersten Petristraße in des Glasermstr. Frölichs Hause eine Treppe hoch ist eine Pfer- 
de-Sprütze mit Futteral zu verkaufen. 
2Z) Eine, noch ganz neue ohnbeschädigte Tapete, so hellblau und weiß gestreift, auf Leinen gemalt; 
desgl. ein Französisch Tbron-Himmelbetr mit grünen wollenen Vorhängen und Schnüren bestHt, 
auch ein Kinderbett von Nußholz, stehen aus der Hand zu verkaufen. e ‘ 
24) Bey ver Witwe Schmidtin in der Dionysiensiraße in Nr. 8z. ist beständig guter Weinessig, das 
Maas à 4 Alb. zu verkaufen. 
2-z) Da die Ziehung der 4ten Classe 41 tei* hiesigen Lotterie beendiget ist: So werden die Interessenten 
"nicht nur die darin» gefallene Gewinne, nach plansmaßigem Abzug, binnen der bestimmten vier 
wöchigen Frist von denjenigen Cpllecteurs, bey welchen dieEinlagen geschehen, gegen die Original- 
Loose in Empfang nehmen, sondern auch die Renovation derer im Spiel verbliebenen Billets unss»- 
mehr beschleunigen, als die Ziehung der zten Classe am 2bten April ohnfehkbar geschiehet. Cassel 
den izten März 179b. 8. H. Llassen - Lotterie-Direcrion daselbst. 
2b) Am Zten Marz d. I ist zwischen Vacha und HerSftld ein Nußbaumen Kästchen mjt Messing 
beschlagen, in grcbeS Linnen gepakt, worinnen Literalie» und Kleidungsstücke befindlich, verlohrerr 
• gegangen. Der Finder wird gebeten, es gegen eine Belohnung in Hersfeld an. den Hrn. Raih 
Hàìttlt, oder in Bache an Hrrr. Rath Harter! abzugeben, 
■ $ 7 )
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.