Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1796, [1])

Vom Li kett März 1796 
2Z7 
ker 
Lei 
lNd 
in 
en, 
§er 
i« 
r; 
rn, 
Personen, welche Dienste suchen: 
i) Ein junger Mensch von 24 Jahren, der schon als Bedienter und Kutscher gedient hat, und gute 
Attestate vor zeigen kan, wünscht wiederum so angestellt zu werden. Im Halbenmond ist nach ihm 
zu fragen. .» 
i) Eine Person, so 21 Jahr alt, von gutem Herkommen, und die gut Neheuund Stricken, auch mü 
Putzarbeit Bescheid weiß, wünscht sofort oder auf Ostern bey Herrschaften in oder ausserhalb Cassel 
tn Dienst zu kommen; sie versteht sich auch allenfalls zu vorkommender Hausarbeit. Die Wai 
senhaus-Buchdruckerey gibt Nachricht. 
3) Ein Mädchen, welche mehr gedienet und mit guten Attestaten versehen, so mit Kochen, Waschen, 
Bügeln und anderer häuslichen Arbeit Bescheid weiß, wünscht in oder außerhalb Cassel, auf Oster« 
in Condition zu kommen. Die Waisenhaus-Buchdruckerey sagt, wo. 
4) Ein junger Mensch, so «9 Jahr alt, wohlgewachsen und von honnetter Familie, auch im Schrei 
ben und Rechnen qualificirt ist, wünscht bey eine Herrschaft als Bedienter anzukommen. 
ttts 
Personen, welche verlangt werden: 
nd 
ch- 
)ö- 
or, 
>es 
m, 
ko- 
m 
ine 
:rn 
seS 
ine 
für 
ich 
der 
rn, 
er- 
>nd 
rie- 
er, 
i) In einen kleinen Haushalt, 5 Stunden von Cassel, eine ordentliche treue Magd, die mit HauSan- 
beit und etwas Kochen Bescheid weiß, gegen einen ordentlichen Lohn. Der Hr. Caffier Heer im 
Waisenhaus gibt Nachricht. 
r) Eine Person von geseztem Alter, welche sehr gut Neben, Waschen, Bügeln auch etwas zu Ko 
chen verstehet, mehr gedient har und mit guten Zeugnissen versehen ist, als Jungfer gegen guten 
Lohn; sogleich oder auf Ostern. Die Waisenhausbuchdruckerey sagt, wo. 
3) Eine gesezte Person von guter Aufführung, welche unter andern weiblichen Arbeiten auch daS Ko 
chen verstehen muß, aufOstcrn in eine hiesige Hauehaltung. Die Waisenhausbuchdruckerey sagt, wo. 
4) In eine hiesige Specerey-Handlung en ^ros und detail gegen ein annehmliches Solar ein Hand 
lungs-Diener, welcher die nöthigen Kenntnisse hat und Caution stellen kan. Die WaisenhauS- 
Buchdruckerey sagt, wo. 
5) Als Haushälterin und Köchin eine honnette und vollkommen treue Person, nach zuvor getroffe 
ner Ueb. reinkunft, in einen kleinen Haushalt bey einem ledigen Herrn baldigst. 
b) Eine Köchin in einen hiesigen Gasthof. 
7) Nahe bey Cassel ein unverheyratheler Gärtner, der zugleich die Aufwartung versteht. Die Wai 
senhaus-Buchdrucker ey sagt, wo. 
Kapitalien, welche auszulchnen: 
i) 1440 Rthlr. zu 4pCt. auf die erste Hypothek, auf den nen April. In Nr. 142. in derKöoigs- 
straße ist das weitere zu erfragen. 
r) Auf dem Markt in Nr. 676. Pupillengelder, zu 4 pCt. gegen sichere Verschreibung; sogleich. 
z) zyo Rkhlr. und 50 Rthlr. Motzifche Legaten-Gelder gegen hinlängliche Sicherheit und Land üb 
liche Zinsen, bey dem Legaten-Receptor Johann Christian Wiskemann in Witzenhausen, diese 
640 Rthlr. zusammen oder in kleinen Kapitalien, sogleich; und wird zugleich mit angemerkt, daß 
bey richtigem Abtrag der Zinsen nicht leicht eine Aufkündigung geschieht. 
4) Die Gemeinde Niedermeisser 20 Rthlr. gegen gerjchtl. Versicherung. Man wende sich an den 
Bauermeister David Neutze allda. 
5) Einige abgelegte Capitalien zu 5 pCt., die auS der Hochfreyherrl. von Dörnbergkschen Familie, 
denen Armen ihrer Hintersassen, in der Gegend Allendorf, gestiftet sind. Man wende sich deswe 
gen an de» Land-Reeeptor Hrn, Oesterheld daselbst. 
' H h r 
6 )
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.