Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1796, [1])

Vom 7ten Mar) >796. <97 
v gefälligen Nachricht dienet schließlich, daß bis itzo mein Siegel mein Namenszug mit der Um 
schrift: Engl. Patept Wash-Tinct, wat, nächstens aber mein Name wie unten stehet mit des Um 
schrift: Llsuo IjnÄur. seyn wird. O» E. lladlob. 
45) Au Anfange der hiesigen zweiten Mcß-Woche wird nach Frankfurt am Mayn ein honetter Rei- 
- fegefahrte gej'ncl-t, um auf gemeinschaftliche Kosten mit Extra-Post in einer zweysitzigen Chaise 
: dahin zu fahren; auf dem Agarhof ist daö Nähere zu erfragen. 
4S) In bevorstehender Messe wird wiederum auf der neuen Gallerie in der Boutike Nr. '6z. von 
des Kaufmann Swiersen Witwe ans Holland zu haben seyn, a's: zwey Sorten grünen Tsiee, 
Congo, und Theebvy, auch den gewöhnlichen Rauch-Tobaks alles im billigsten Preisen. -, 
4.7) Unterzeichnete werden diese Messe mit dein feinen Tuch-Lager in ihrem jetzigen Hause vor dem 
Schloß, einem jeden ihrer geneigten Gönner auf das beste bedienen: wozu sich empfehlen 
Schmitz und Eggend, 
48} Zwey Dutzend neue Stühle von Steinholz, theils mit halben Stoff, theils mit indianischem Zitz 
bezogen, auch bey jedes Dutzend ein Canapee,. so wie auf Verlangen Sophas gehörig; 2 Dutzend 
di:o von ordinären gebcitztem Holz und mir Caroliunen bezogen, wobey ebenwol Sophas gege 
ben werden können; vei schiedcne Con'kvirs mit und ohne Glasthüren ; Commoden und Schreib- 
SecretärSvon verschiedenen Futons und Farbe; mehrere Tische, Paarweise auch einzeln; einige 
Consolrische mit marmornen Platten, hierüber gehörige, auch mehrere andere Spiegels, Paar-t 
weise auch einzeln; Schranke von verschiedener Größe und Farbe' einige Ruhe-auch verschiedene 
Dutzend ordinäre Stühle, wvrignen die Rücklehnen ausgepolstert; Benspannen, ein-und zwey- 
schlafige, mit und ohne Vorhänge.; einige Coffres; 2 Bratenwender mit Triebwerk versehen; vers 
fcl)irdene MannS-und Frauens-Kleidungestäcke ; zinnerne und kupferne Kannen; mehrere Pendul- 
un» Tafel-auch verschiedene Tascheii-Uhren, unter welchen leztern auch eine goldne Repekiruhr 
befiudlich; ein sehr wohlconditivnirtes Clavecin; ^Dutzend Cattune Fenster-Vorhänge mir Zube 
hör; auch mehrere andere, zu Etablirung einer Haushalt erforderliche Meubels - Stücke, sind in 
der Martinistraße in der Hildcwigschen Hru. Erben Behausung, in der zten Etage, bey Justus 
Niedermcyerzu verkaufen, auch aufVerlangen zu vermiethen. 
4y) Abraums Söhne und Compagnie, haben diese Messe über ihr Waarenlager im Brandauschen 
.Hquftin der Carlestraße, außer der Messe aber in des verstorbenen Hrn Hofagent, Abrahams 
' Häuft, und. handeln mir allen Sorten glatten u.geflamten Taffent u. Atlas, halbseidenen Zeugen ; 
allerneuesten Mode-Bandein; allen Sorten weiße Engl. Waaren; seidenen und weissen Tüchern 
und seidenen Strümpfen ; alle«; «Dorten Flohr und andern Putz-Waaren; gestreiften und flawirten 
Nankinets und Mauschesier; Vestenzeuge und feinem Holland. Linnen; sie versprechen billige 
Preise und gute. Bedienung. 
5p,) Seit beynahe einem Jahre lhabe ich eine Magd, NamenS Marie Dickebacken, eine Schuh 
machers Tochter aus Marburg, im Dienst gehabt, diese habe ich in diesen Tagen, wegen schlech 
ter Aufführung, ohne Attestat weggeschickt; ich muß aber vernehmen, daß gedachte Dickebackeu 
doch wieder mit einem falschen guten Attestat bey andern Herrschaften sich wieder vermiethen 
will, ich sehe mich demnach genöthiget, daö Publikunk vor gedachte Person zu warnen, und daS - 
von ihr vorgezeigt werdende Attestat für falsch zu halten. Cassel den i. Marz 1796. 
Gottfr. Eckhardt, Schneidermstr. 
51) Nachfolgende alhier eingelaufene Anzeige: 
Bey dem in der Nacht vom izten auf den ule», auf dem hiesigen Französischen Jung 
fernkloster, verübten gewaltsamen Diebstahl / sind nnteranderu zwey sehr kenntbare Tafel 
tücher mit dem Buchstaben bl. bezeichnet, worinn in einem die Stadt London, und m dem an 
dern der König Salomen mit dem Scepter in der Hand, nebst seiner Mutter auf dem Throne 
sitzend, gezeichnet, entwendet. Es wird daher demjenigen, welchem diese so kenntbare Tafel 
tücher zum Verkaufe gebracht werden, oder sonst auf irgend eine Art zu Gesichte kommen soll 
te«, und davon bey hiesiger Regierung die Anzeige thun wird , eine ansehnliche Belohnung 
■ Ce - **• * " - ' •• mi
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.