Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1796, [1])

i<$8 
ytes Stück. 
13) In des Hrn. Stallschreiber Wenderoths Erben Behausung hinter dem Marflall in Nr. 729. 1» 
der Zren Etage vornheraus 1 Stube, Kammer, Küche, großen Keller, Holz- und Pferdestall, ein 
zeln oder beyjammen; auf Ostern. 
rg) In der Elisabetherstraße in Nr. 2rc>. Stube, Kammer, Küche, Boden und Keller, an eine» 
stillen Haushalt; auf Ostern 
*5 ) In der ehemals Langischen Behausung in der Martinistraße in der ersten Etage 2 Stuben, wo 
von eine tapezirt und die andere gemalt ist, , Kammer, r Küche, Keller und Platz für Holz; in 
der 3ten Etage 2 tapezirte Stuben mit geräumigen Alkoven, 2 Stuben, 4 Kammern, 2 Küchen, 
i.Gang und Platz für Holz, beysammen oder getheilt, mit oder ohne Meubels, auch Stallung 
für 6 Pferde, verschlossene Chaisenremise, 2 auch 3 Boden nebst einer Bedienlen-StubeZamHauS- 
crden; ferner eine große Scheure mit verschiedenen Bodens und auf dem Hofe befindet sich eine 
hestavdiglaufende Zaire; alles auf Ostern. Nähere Nachricht ist in diesem Hause beym Kaufmann 
Lange dem alt. eine Treppe hoch zu haben. * 
16) Bey dem Büchfeumachermstr. Liebeau vor der Schlacht ein Logis; auf Ostern. 
17) Eine komplette 2tc Etage, besteht in 2 Stuben, 1 Saal, 2 Kammern, durch ein grosses Vor 
zimmer zu verschließen, als Köcke, Kammer, Keller und Holzstall ans Johanni. Im Neb-n- 
hause Stube, Kammer und Holzplatz; auf Ostern. Bey der Witwe Weiuhanvler Hühner in der 
Martinistraße. 
1$) Ein Garlm in der alten Weissensteiner-Allee, nahe vor dem Thor. Beym Riemermstr. Schun- 
cke ist Nachfrage zu thun. 
19) Ein kleiner Garten, nahe vor dem Hollnndischenthor an der Allee, welcher mit guten Obstbau- 
men, einem Häuschen und Abtritt versehen, auf z oder mehrere Jahre. Die Witwe Hellmuth 
beym Judenbrunnen gibt nähere Nachlicht. 
20) In der Anlonistraße in der Keßlerschen Behausung eine Treppe hoch 1 Stube, 3 Kammern und 
Kü«Pe, auch noch 1 Stube und Küche. 
21) In der Witwe Engelbrechtin ihrem Hause in der Dionystenstraße die unterste Etage, bestehet 
in 4 Stuben, 2 Kammern, 2 Küchen« Keller, Holz-uud Schweinestall, auch Mitgebrauch deS 
Waschhauses, und noch eine kleine Stube, 2 Kammern und Küche; sogleich. 
22) In. Nr 158. in der Schloßstraße die unterste Etage, bestehet in Stube, Alkoven, Küche, Kel 
ler, auch kan dabey noch mehreres gegeben werden. 
23) In der Martinistraße in Nr. 17. 2 Treppen hoch i Stube, 2 Kammern und eine Holzkammer; 
auf Ostern. ^ 
2 ;> Beym Mannheimerbierbrauer Echternach in der Carlsstraße rm Hintcrhause Stube, Kammer, 
Küche und Holzplatz; auf Ostern. _ t , 
25; In der Frankfurterstraße in Nr. 46. in der 3 ten Etage 2 Stuben, 2 Kammern, l Küche, mit 
oder ohne Meubels; sogleich oder auf Ostern. 
36) In der Dionystenstraße in Nr. 82. ein Logis, bestehet in i Stube, 2 Kammern, Küche und 
Platz im Keller; auf Ostern. . 
27) In der Earlsstraße in Nr. 73. in der belEtage 2 tapezirte Stuben, i Speisekammer, l Küche 
nebst Gesindestube, 1 Keller, Platz für Holz, für 4 Pferde Stallung und Chaisenremise. 
28) In der Unterneustadt in der Waisenhausstraße, in des verstorbenen Manermstr. Sauers neuer- 
haueter Behausung 2 Logis, bestehen jedes in Stube, Kammer, und Küche, wie auch Küh-und 
Schweinestall und Keller, einzeln oder beysammen; auf Ostern. Der Vormund, Kramer Frie- 
2Q)*2n der untersten Drußekgasse neben der Pfarr- und Sandraischen Eckbehausung die 2te Etage 
dieses Hauses, bestehend in Stube, Kammer und Küche; auf Ostern. Das Haus selbst stehet 
auch gegen annehmliche Bedingungen zu verkaufen. r ^ , 
20) In des Steinmctzmstrs. Barlhold Behausung m der Elisabetherstraße im Hinterhause, wel- 
ches nach dem Paradcpkatze liegt, in der Aten Etage 3 Stuben, wovon 2 tapezirt sind, 3 Kam- 
3 ] 
3- 
3: 
34 
3i 
3< 
1) 
2) 
2) 
3) 
4) 
L ! 
5) 
6) 
7) 
8)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.