Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1796, [1])

Dom -9Februar 1796. W 
lm Laude oder beym Co»ps im Felde gewesen, annoch zu dem ans Mitwochen den löten k. M. 
anberaumten Termin veradlader, um sodann zur gewöhnlichen Mvrgenszeir auf Fürst!. Kriegs- 
Collegii Receffir-Vti.be in Person oder durch anreichend bevollmächtigte Anwälde zu erscheinen, 
ihre Forderungen gebührend zu liquidiren, und darauf rechtlichen Erkenntnisses, so wie im Nicht- 
erscheinungefall zu gewärtigen, daß sie bey diesem Liquidations-Verfahren nicht weiter gehört wer 
den. Cassel am l7trn Februar 179b. 8ürsc. Hess. Rriegs-LoUegium valelbst. 
jo) Da der verstorbene hiesige Bürger, Joh. George Homburg, nur ein geringes Vermögen hinter 
lassen hat und sich vermuthen lasset- daß die Schulden dasselbe übersteigen, dessen ältester Sohn, 
Cantor Homburg, auch noch die Verlassenichaft seiner Mutter, des verstorbenen ersten Eheftau, 
.fordert und bereits um Erlassung einer öffentlichen Ladung der Gläubiger gebeten Kat: alöwer- 
, den alle und jede, ermeldeten Johann George Homburgs Gläubiger hiermit auch öffentlich vorge- 
* laden, daß sie Donnerstag den arten April l. I. vor hiesigem Fürstlichen Stadtgericht erscheinen, 
jede ihrer Forderungen anzeigen, begründen und darthun, oder gewärtigen, daß ihnen in dieser 
Entstehung von mehrbemeldeten Johann George HomburgS Verlassenschaft zu keiner Beftiedi- 
gung mehr verhelfen werde. Neukirchen den i2ten Februar 1796. Lampmann. 
11) Nachdem der bey hiesigem Landgericht Rechtshängigen Concurs-Sache des verstorbenen hiesi 
gen SchutzjudenS Nathan Seelig Rinteln, sich annoch igo Rthlr. 7 Alb. 7Hlr.in Deposito be 
finden, welche an die ihre Forderungen liquidirt habende, und noch unbefriedigte Creditvres nach 
ihrem Vorzugsrecht vertheilt werden sollen: So wird solches selbigen mit dem Bedeuten bekannt 
gemacht, daß sie sich in Termino Donnerstags den 2yten Februgr schierskünfrig so gewiß zur ge 
wöhnlichen Gerichtszeit dieserwegen vor Amt zu melden, als ansonsten im Zurückbleibungsfall 
zu gewärtigen haben, daß sie als solche, die bereits befriediget, angesehen, und die Masse unter 
die sich meldende, obgleich ihnen nachgesezte. Gläubigere vertheilt werde. Cassel den igten Ja 
nuar 1796. 8ürstl. Hess. Landgericht hierselvst. 
12) Zur Untersuchung des Schuldenbestandes des Einwohners und gewesenen Wirths Johann Henrich 
Koch Zu Caloen, Amts Grebenstein, und zum Versuch einer gütlichen Uebereinkunft mit den Gläu 
bigern, ist Termin auf Donnerstag den 28ten April nächstkünftig angesezt worden. Diejenigen 
also, welche an gedachtem Johann Henrich Koch gegründete Forderungen zu haben vermeynen, 
werden hiermit vorgeladen, sich beregten Tages, des Vormittags, vor Amt zu Grebenstein ein 
zufinden,' ihre Forde» ungen zu liquidiren und Vergleichs-Vorschläge anzuhören; widrigenfalls aber 
zu gewärtigen, daß sie mit ihren Ansprüchen nicht weiter gehört, sondern abgewiesen und der zu 
versuchende Vergleich nach der Beystimmung der meisten Gläubiger, abgeschlossen werde. Hof 
geismar am loten Februar 1796. Giesler. 
13) Kraft hochvcrehrlichen Auftrags Fürst!. KnegScollcgii, werden die Erben des dahier am izte« 
' December v. I. verstorbenen Capitai« von Altenbvckum, so wie dessen bereits bekannte und un 
bekannte Gläubiger aufgefordert, in dem ein für allemahl angesezren Termin Montag den 4te» 
April d. I. dahier in meiner des Beamten Wohnuiig, Vormittags von 9 bis l2Uhr in Person, 
oder durch hinlänglich Bevollmächtigte zu erscheinen, und ihre an der sehr geringen Verlassenschaft zu 
machen vermeynende Ansprüche und Forderungen, bey Strafe der gänzlichen Abweisung, zn Proto 
koll anzugeben, auch so viel thunlich alsbald behörig zu begründen. Kirchhain am 9ten Februar 
1796. 3. G. Jungk, Kraft hochverehrlicheu Auftrags. 
14) Demnach der allhiesige GarnifonS-Pfarrer, Hr.Carl Peter Schäfer, am ziten v. M mit Tode 
abgegangen, und vermöge eines lud evclem errichteten lezten Willens-Meynung. siine nächste An 
verwandte zu Erben eingesizt: So werden andurch so wohl diese als alle diejenige, welche an der 
Nachlassenschaft des Defuncti sonstige gerechte Ansprüche ex quocunque capite, 311 habe» vermeh 
rten, hiermit vermöge gnädigen Auftrags von Hochfürstl. Regierung allhier, von mir edictaliter 
zu dem Ende vorgeladen, um in dem ein für allemahl bestimmten iTermin- Montags den 4. April, 
' 9 Uhr Vormittags, bey der Commission ihre Ansprüche und resp, Forderungen so gewiß zn liquis
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.