Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1796, [1])

8t«r Stück. 
tZ8 
b) Z4 Ack. 8 Rut. !m andern Ham, an Georg v. Bentheim; e) 44 Ack. zz Nut. km ander« 
Hain bey der Ruhestätte; d) 2s Ack. 13 Rut. das. zwischen Reinhard Fiedlet und Jacob Jh- 
ring; e> a|2Icf. 8 Rut. auf dem Frohngrabev an Joh. Henrich Rüppell; und f) l Ack. 4 Rnt. 
im mittelsten Frohngraben an des Schulmeister Adams Erben und Johann Franz Werner gele- 
gen, öffentlich zu versteigern. Gleichwie nun hierzu Termin auf Frcytags den iZten März d. I. 
anberaumt worden ist: So wird dieses hierdurch des Eudes bekannt gemacht, damit sich Kauflu 
stige gedachten Tags früh 9 Uhr in meiner hiesigen Behausung einfinden, bieten, und nach Befin- 
den deö Zuschlags gewärtigen können. Zugleich wird dabey bemerkt, daß auf sothane Gehölzun- 
gen bereits ayi Rthlr. ibAlb. geboten worden sind. Eschwege am 24tcti Januar 1796» 
V C. W. E. Heuser. 
9) Nach ausgewirkter Erlaubniß sollen die dem Deserteur Valentin Vrustmeyer zu Istha zugehö 
rige Grundstücke, nämlich: 3) 4 Hufe Kirchenland, welche in folgenden Stücken bestehet: als: 
il Ack. Z rs Nut. Zur Lte vor dem Liuge, an Martin Brustmeyer, lie. K. Nr. 64. 4z Ack. Rut. 
zu j-tel über der Scheibemeyers Wiese an und mit Marlin Vrustmeyer, lit. dl. Nr. 102. | Acker 
i T y SRut. stuf betn NieheimerBerge, an Johannes Klapps Rel. und Johannes Faber, lie. Nr. 124. 
4 Ack. t-5Nut. auf den Heydackern, an Johannes Döring und Johann Henrich Faber, lit. A, Nr. 
32. 4 Ack. 5z Nut. Wiese zu 4«l, die Teichwiese genannt, an und tmt Martin Brusimcyer lit. 
K. Nr. ii 3. b) Erbland, 4 Ack. i?l Rut. zur \tt auf den Heydäckern, gehet durch den Weg 
an Joh. Henrich Göbel, lit. H. Nr. 47. |Slcf. 8!«Rut zwischen den Höstcn, an Joh. Henrich 
Göbel, Ut. dl. Nr- 52. und ^Ack. 4^ Nut. über dem Oehlshäustr Wege, zur 2 re an Conrad 
Kistner und Carl Richter, lit. I. Nr. 172. Freytagö den 2bten Februar k. I. vor Amt verkauft 
werden. Kaufliebhaber sowohl alS diejenige, welche Ansprüche daran haben, können sich alsdann 
... des Vormittags dahier einfinden, erstere bieten und leztcre ihre Ansprüche bey Vermeidung der 
«achherigen Abweisung begründen. Zierenberg den iZten December 1795. 
SchSdde, Amtmann. - 
jo) Nachdem auf höhere Verordnung daS Strippelifche Ackerguth samt Gebäuden und Zugehörun« 
gen zu Maden, mit dem gethanen Gebot der 2z8oRthlr. nochmahlen meistbietend zum Verkauf 
ausgeboten werden soll; und dann hierzu Terminus Licilationis auf Montag den igren April l.J. 
bestimmt worden ist: So wird solches öffentlich bekannt gemacht, damit diejenigen, so solches zu 
, erstehen gesonnen sind, sich in prscñxo Vormittags 10 Uhr in des Greben Behausung zu Maden 
. angeben, die weitere Bedingung vernehmen, ihre Gebote thun und nach erhaltenem höchsten Ge 
het, der Adjudication gewärtigen können. Altenburg den zoten Januar 1796. 
Wagner. Hormel. 
ji) Nach nunmehro von denen Erbinleressenten deS Lehnbofs Oberoda erwürkten Höchst-Lehüherr- 
tichem Cousins, und vorhin schon ertheiltem decreto sliensnd!, auch sowohl von denen Lehns-Er 
ben alS Gläubigern gemeinschaftl. erklärten allerseitigen Einwilligung, soll der eben gedachte, ei- 
nej halbe Stunde von der Stadl Hersfeld gelegene freye ErblehnhofOberoda, Montags den rgten 
März d. I. in dem Posthause zu Hcröfeld von CommissionSwegen meistbietend verkauft werden. 
Außer einem geräumigen Hof und in Z Etagen bestehendem sehr bequem eingerlchtetem Wohn- 
^ Hause, 2 Schemen, hinlänglichen Stallungen, desgl. einem Brau-Back-Wasch-und Nebenhaus, 
/enthält dieses Guthi^Ack. bzRut. Obst-und Gemüs-Gqrten, mit Embegriff eines Fisch-Tei 
ches; ferner »39z Ack. 1 Rut. stellbares, in guter Ordnung und Besserung befindliches Land; 
75 tV 2Idf. 2é Rut. Wiesen, 36^ Ack. Hude und Rasen, wie auch eine ansehnliche, mit Bau-und 
Brennholz wohlversihene Waldung, woraus der demnachstige Eigenthümer sein Bedürfniß grb, 
stentheils bestreiten kan. Darneben ist dieser Hof mit einer eigenen Schäferey und verschiedene» 
Koppelhudens-Befngnissen, wie auch mit der Fischerey im Solzfluß berechtiget, und dienet außer 
diesem zur Nachricht, daß zwar daS, zur Zeit der Ablieferung auf Petritag noch vorräthige sämt« 
, Eiche Geströhe nnd Geflütter, gleich der Dunge, weiter aber keine Jnventarienstücke dem Käufer 
mit überlassen, sondern leztere besonders verkauft werden, Kauflustige können sich demnach a»
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.