Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1796, [1])

[ Vom iZten Februar 179s. gas 
gen Controlleur, fowöhl bey der Ablieferung mit in Empfang genommen > als auch die Rech 
nungen darüber von demselben zugleich mit unterschrieben werden sollen: So werden diejenigen, 
welche an dergleichen Bedürfnisse dahin abliefern, von dieser getroffenen Einrichtung hierdurch 
benachrichtiget. Cassel den 27teu Januar 179b. Aus -jürstl. Waisenhaus-Direclion. 
Eine Bettspanne von Mahagoniholz auf engl. Art, mit einem Vorhang von rothen engl. Betk- 
Cattun, auf engl. Art aufgezogen, stehet aus der Hand zu verkaufen und kan in der Frankster- 
terstraße in Nr. 44 gesehen werden. 
z) Ein neuer doppelter Schweinestah stehet bey dem Citrvnenhändler Anton Junck zu verkaufen. 
4) Friedenslied eines Hessen, nach der Melodie: Freut euch des Lebens rc. >st bey dem Buchbin- 
dermstr. Höfer in der mittelsten Johannesstraße für 8 Hlr. zu haben. 
5) Nachdem bey dem im abgewichenen Jahr peo. furti inhaftirt gewesenen Friedrich Kehl auS Un- 
terngeis, sieben Ellen blaues Tuch vorgefunden worden, welche die Anne Elisabeth Deysin, so die 
ses von demselben g kauft, in Anspruch genommen hat: So wird solches zu dem Ende hierdurch 
öffentlich bekannt gemacht, damit diejenige, welche ein Vorzugsrecht an diesem Tuch zu begrün 
den gedenken, ihre allenfalls daran habende Ansprüche und Eigenthum in dem hierzu auf Mon 
tag den t4ten Marz d. I. bestimmten Termin darzuthun, widrigenfalls daS Tuch an die Deyfm 
zurück gegeben werden soll. Hersfeld den nen Februar 1796 . 
Harrert Lt. Rath und Amtmann. 
6) Wer Wemgrüne, oder andere gut beschaffene Ankerfaffer zu verkaufe« hat, kan sich damit in der 
Römischen Weinhandlung allhier melden. 
7) Der lutherischen Kirche gegen über in Nr. 159. sind zury Hecken und Singen brauchbare Ka- 
uarienvdgel, Männchen und Weibchen, um sehr billigen Preis zu verkaufen. 
8) Ein Logis von 4 bis 5 Stuben nebst Z Kammern, auch wo möglich ein Gärtchen dabey, wird 
zu miethen gesucht jedoch, daß solches auf Ostern bezogen werden kan. 
9) Eine Parthie welsche Nußbaume, wie auch einige Aprikosen-und eine beträchtliche Anzahl gu 
ter gepropfter Obststämme sind zu Jmmenhausen bey dem Provisor Knierihm billigen Preises zu 
verkaufen. 
10) Nachdem Montags den rzten Februar d. JHmd in denen darauf folgenden Tagen, behhiest- 
ger Leyh - Banco die verfallene Unterpfänder an PretiosiS, Gold, Silber, Kupfer, Messing, und 
Zinngeschirr, Tisch - und Bettleiuen, Manns - und Frauenskleiduugen, und andere Sachen mehr, 
an den Meistbietenden gegen daare und kassenmäßige Bezahlung, öffentlich verauctionirt werde« 
sollen: So wird solches zu dem Ende bekannt gemacht, damit diejenigen, welche ein oder das an 
dere zu erstehen willens, sich an obgedachken Tagen, jedesmal Nachmittags um 2 Uhr, in dem 
Banco-'Hause einfinden, und ihr Gebot thun können. Cassel den 26ten Januar 179 b. 
Aus hiesiger Leyh - Lar,cs. . 
n) Solle jemand einen ganz neuen oder in eben solchen Stand befindlichen Engl. Sattel zu ver 
kaufen haben, der kan den Kauflustigen in der Waisenhanöbuchdruckerey erfahren. 
12) Allen denjenigen , welche im verwichenen Jahre die Angelfischerey auf der Fulda, von dem 
Mühlenwehre dis an die alte Losse,. Theils mit- Theils ohne Erlaubniß betrieben haben, wird 
hiermit bekannt, daß sie sich dieses von jetzo an gänzlich enthalten wögen; mit dem Beyfügen, daß, 
wer sich hierüber betreten laßt, ohne einige Rücksicht zur Bestrafung Fürsil. Policey - Commis 
sion angezeigt werden soll. 
iz) Bey Hr. Burghard vor der neuen Fuldabrücke ist ftische doppell Braunschweiger Schifmumme 
zu baden. ‘ < 
14) Da die Ziehung der zten Classe 4iter hiesigen Lotterie beendiget ist: So werden die Interessenten 
nicht nur die darinn gefallene Gewinne, nach plansmaßigem Abzug, binnen der bestimmten vier 
wöchigen Frist von denjenigen Collectems, bey welchen die Einlagen geschehen, gegen die Original- 
Loose in Empfang nehme», sondern auch die Renovation derer im Spiel verbliebenen BtttetSumss- 
R mehr
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.