Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1794, [1])

Karelische 
PvlizO- und Lvmmerzte« - ZeiMg. 
Mit Hochfürstlich - Heßische» gnädigstem Privilegio. 
1794™ 
Jahr. 
13^ 
Stück. 
Montag den 31— März. 
■4 •' 
Ediktalvorladungen. 
•\ CWcfatW Wilhelm Snndheim aus Sand gebürtig, vor ungefehr 24 Jahren auf feie erlernte Schu- 
Í)( machcr-Prvfcßion in die Fremde gegangen und seit dieser Zeit nichts von sich hören lassen; 
Als wird derselbe oder dessen etwaige Leibeö- oder Testaments-Erben hiermit öffentlich citirt, in 
dem auf Freytag den 27tei,Junii a.c. angesezten Termin bey dabicsigcm Fnrstl. Amt sich zumel- 
den und sein unter vormundschaftlicher Verwaltung siebendes Vermögen in Empfang zu neh 
men, oder aber sich zu gewärtigen, daß solches seinen nächsten Jntesiat-Erben verabfolgt wer 
den solle. Gudensberg den töten März 1794« 
2) Valentin Fehl von Weichersbach ist vor mehr als 4s Jahren von seinem Geburtsort weggegan 
gen , und hat ein aus ohngefthr 70 Fl. im 248!. Fuß bestehendes Vermögen hinterlassrn, welches 
bis dahin von einem gerichtlich bestellten Cnrator verwaltet worden. Da nun dessen hienge näch 
ste Verwandte um Verabfolgung dieses Vermögens gebethen, so wird gedachter Valemm Fehl 
oder dessen etwaige Erben hiermit cdictaliter vorgeladen, sich so gewiß a dato binnen z Monaten 
dahier zu melden, als widrigenfalls das Vermögen denen sich gemeldet habenden Verwandten 
gegen Eaution verabfolgt werden wird. Schwarzenfels den izten Marz 1794. 
8. Justiz-Ami dai'elbñ. Stern. 
i) Es ist Johann Henrich Ludwig auS dem GcsamtgerichtSorte Oman, AmtS Neulirchen, vor 
29Jahren, aufseine erlernte Schueider-Profeßion;nach zuvor mit seiner Schwester Catharina 
Elisabeth Ludwigin, nun verehelichten Schwalmin errichteten gegenseitigen Testament, m die 
Fremde gangen, seit izJahren aber istvvn dessen Aufenthalt Leben oder Todt nichts weiter be- 
P p rannt
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.