Volltext: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1794, [1])

üzr- 
utes Stück. 
z) Eine französische Denwiselle welche schon conditioniret hat, auch dabey etwas Putz verstehet und 
sich zu häuslichen Verrichtungen mit bequemen will, aufs Land oder in die Stadt. 
Kapitalien, welche auszulehnen: 
j) 1500 bis -OOO Rthlr. Pupillengelder gegen sichere Hypothek ZU 4 pW Cent; wenn die Zinsen 
richtig bezahlt werden, kan das Kapital lange Zeitstehen bleiben. In dem von Rourischen Hause 
in der mittelsten JohanncSstraße erhalt man dieftrwegen nähere Nachricht. 
4 bis 602 Rthlr. in Cassawährung sogleich aufgerichtliche Obligation und sichere Hypothek auf em 
assccnrirtes Haus hier in Cassel zu 4pro Cent. Bey dem Secrctarius Stern dem jünger» ist weitere 
Nachricht zu haben, wohnhaft in der Königsstraße in des Sattler Brauns Behausung. 
2) Einige Tausend Thaler können ausgeliehcn rverden, und so lang, als die Zinsen ordentlich be 
zahlt werden, ohnabgelegt stehen bleiben. 
43 8ooRthlr. Pnpittengeldcr ans die c«ste Hypothek, anfOstern ben dem Kaufmann Keßler. 
5) Esishundcrt Rthlr. gegen 4 pro Cent, und können, so lange die Zinsen richtig bezahlt werden, un- 
abgelegt, stehen bleiben. 
2YO2 Rthlr. auf die erste Hypothek zu 4 pro Cent, einzeln oder zusammen, hier in die Stadt.) 
7) Auf dein Markt in Nr. 676. Pupillengelder gegen sichere Hypothek zu 4 pro Cent. 
*) t 702 Rthlr. Cassa-Währung Curarelgelder gegen hinlängliche hypothecarische Verschreibung, auf 
künftige Ostern; nähere Nachricht ist bey der Ft au Professorin Piderit in Cassel, oder bey demRe- 
'' gierunaS-Brocurator Biökamp in Marburg zu haben. 
0) 650 Rthlr. gegen die erste und sichere Hypothek. 
Jo) 8öo Rthlr. zu 4 pro Cent gegen die erste gerichtliche Hypothek auf Grundstücke in Cassel, Hr. 
' Burghard an der Fuldebrücke giebt Nachricht, 
ji) 500Rthlr. Pupillengelder gegen sichere Hypothek; sogleich. 
12) 302 Rthlr. Pupillengelder auf die erste und sichere Hypothek zu 4 pro Cent, und ist sich beym 
Krdpermeister Schran in der Unmneustadt zu melden. 
Bekanntmachung von verschiedenen Sachen. 
1) Es sollen MitwochenS den lyten Marz d.J. des Vormittags 10 Uhr, bey dem Hof-Geißman- 
' sitzen Gesundbrunnen Z4 Vrtl. 6Mtz. 3^ Bund Korn, nrrd zy Vrtl. 12 Mtz. 3 Bund Hafer se- 
" anestrirte von Arnelumische Vacht-Fruchte an die Mcistbieterrde öffentlich verkauft werden: Die 
' tziewon etwas zu erstehen gesonnen, kömren sich besagten Tages und Stunde bey dem Hofgeiß- 
marischcn Gesundbrunnen in des Traiteur Kelners Wölbung cinfinden, ihr Gebot thun, und die 
Meistbietende Zuschlags gewärtigen. Earlöhaven den i8ten Fcbr. 1794. 
Vig. Commiss, Biebenkap« 
2) I« der Nacht vom zten zum 6ten Februar sind mir, dem Kaufmann M. P. Grau zu 
Hcrsfeld, folgende Waaren mittelst gewaltsamen Einbruchs Diebischerweise entwendet worden, als: 
r «iro« 28 Stück Angspuraer Citze weiß und Lilla-Grund, theils gestreift, theils mit kleinen Bouquets; 
12 a 13 Stück Holländische unv Hamburger Caltune, mehrenrheils noch ganze Stücke; i Paquer 
7 und Zbrcite Berliner sogenannte seiden Basttüchcr, ^crcloirund schwarz, auch gelb und schwarz 
mit Kanten ; yKistgen mit englischen Mode-und gewasserten Banderchon No. z. bis No. 9^. 
48 Stück Frisolet-Bänder, No. r. 39 Stück dergleichen No. 2. nnd 24 Stück dergleichen No. £. 
Solle enva von ein mrd ander«: verdächtigen Personen, von diesen Waaren etwas zum Verkaufe 
^ angeboten werden: so werden alle und jede gehorsamst gebeten, solches bey hiesigem Verehrlichen 
Stadtgerichte gefälligst anzuzeigen und sich einer Belohnung dafür versichert zu halten, so wie.in 
sonderheit demjenigen, der den Thäter angeben wird, eine Belohnung von 50 Rthlr. zugesichert wird. 
Heröfeld den 24100 Febr. 1794. Grau. 
3) Die dem Fürstlichen Stift zu Rotenburg aus der Vogtey Cornberg pro 179z. zukommende 
izVrtl. Korn Homberger Maas, sollen Sonnabends den 22ten März d.J. gegen baare inCaffa- 
Wahrang zu leistende Zahlung öffentlich versteigert werden» Kauflustige, weichen aufVerlan- 
' ' ' ge* 
1 
( 
1 
P 
h 
(
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.