Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1793, [1])

Lö) Nachdem in Gefolg von Fürstl. Regierung ad Jnstairtiarn des Freystifts Wàstein zu Hom 
berg erbànen Auftrags, zum öffentlichen Verkauf der demselben vom Schulmeister Bornemann 
und dessen Ehefrau, modo deren Schwiegersohn Jost Henrich Rüppcllzn Wichdorf pro Ky^otliccr, ver 
schriebenen Güther, als: 3) des vormahlig von Bentheim, nachher Lattringhausischcn Guths in 
Wickdorf, bestehend 1) in einem Wohnhaus 3 Stockwerk hoch, nebst einer Scheuer und Zwey Stal 
len ; 2) zweyen Garten iZ Ack. und resp. f Ack. groß; 3) 16 Ack. Wiesen; 4) 46z Ack. Land, 
wovon die nähere Beschreibung bey der Commission eingesehen werden kan ; 5) der kleinen Jagd 
in der Niedensteincr und Wichdsrfcr Feldmark, und 6) è Haufen oder lov St. Schaafe Trift frey 
d) des vormahlig von Meysebug, nachher von Dalwigkischen halben Allvdial-Ritter-Guths zu Wich- 
dorf, bestehend'/ 1) in einem Haus ZStockwerk hoch nebst Scheuer,Pferde-Kuh- und. Schweine 
mast auch Backhaus; 2) zweyen Garten jeder ein Ack. ^groß und emPflanz-Oertchen im Eiterberg; 
<r) 12 Ack. Wiesen; 4) 4O^Ack. Land, wovon die nähere Beschreibung ebenfals bey der Commis 
sion einzusehen siehet; 5) Waldung die Riedhecke genannt, und 6) freye Schaaftrift-Gerechtig- 
keit, Termin auf Márchen den 24ten Julii prafigirt worden; So können diejenige, welche auf 
-áseme oder andere dieser Güther zu bieten gewillet sind, sich besagten Tages Vormittags loUhr, 
auf Fürstl. Regierung einfinden, ihre Gebote thun, und der Meistbietende nach Befinden alsbald 
der Adjtldication gewärtigen. Cassel den izten May 179z.- B W Rüppell. vig. Eommist. 
IQ) Es sott die des Johann Georg Kochs Erben zu Calden gehörige und in dafiger Feldmark gele 
gene 4 Hufe Spiegelisches Land, wie auch deren ^Hufe sogenanntes Kanngieser Land den 25tcn 
Iuu nächstkünftig zu Grebenstein vor Amt öffentlich an die Meistbietende gegen baare Zahlung 
verkauft werden. Wer nun das eine oder aridere davon zu kaufen, oder in rechtlichen Anspruch zu 
nehmen gesonnen, hat sich crsagten Tages, des Vormittags um 10 Uhr am ermeldeten Ort einzu- 
firrden, die Gebote und Nothdurft zu Protokoll vorzustellen und darauf das weitere zu gewärtigen. 
Hofgeismar den 27teuMarz 1793. 8ürfti.Hess. Amt Grebenstein. GösseU. 
so) Henrich Wilhelm Gerhold zu Helsa hat eine Lehn-Muhle zu verkaufen, besteht aus einem 
Mahl- und Schlaggang, nebst Länocr und Wiesen, Scheuer, Stallung urrd Brandeweinsbrenne- 
rey dabey, welches zu dem adelichen Stift Oberkaufungen gehörig ist. 
ai) Das des Johann Henrich Arcuds Witwe zu Udenhausen gehörige rrnd daselbst auf der Weegelan- 
ae, am Conrad Knauf stehende Wohnhaus soll den 25tenJur,ii nachstküuftig öffentlich an den 
Meistbietenden gegen baare Zahlung verkauft werden. Kauflustige sowohl als diejenige, so recht 
liche Ansprüche daratt zu haben vermeynen, können sich demnach crsagten Tages Vormittags um 
10 Uhr, zu Grebenstein vor Amt einfinden, ihre Gebote und Nothdurft zu Protokoll vorstellen und 
sodaun das weitere gewärtigen. Hofgeismar den 26ten März 1793. 
fürstl. Hess. Amt Grebenstein. Gössell. 
22) Nachfolgende dcS Ludolph Hauptreifs Erben zu Udenhausen gehörige und daselbst gelegene 
Grundstücke, als: i^Ack. 7 Rut. auf der Eichen, zwischen Barthold Kohlstädt und Johann Hen 
rich Himmelmann, und z Ack. Garten untern: Hvmbreßer Wcege, zwischen Adam Himmelmaun 
und Sebastian Motz, sollen öffentlich an die Meistbietende gegen baare Zahlung verkauft werden. 
Diejenige nun, welche solche entweder zn kaufen willens sind, oder rechtliche Ansprüche daran zu 
habe» vermeynen, können sich im Termin Dienstag den25tenJunii nachstküuftig Vormittags um 
io Ahr, zu Grebenstein vor Amt einfinden, erstere ihre Gebote thun; letztere aber die Nothdurft zu 
Protokoll vorstellen und beyde daraufdas weitere gewärtigen. Hofgeismar den26tcn Marz 1793. 
8ürftl. Hess. Amt Grebenstein. Gössill. 
LZ) Es wollen die Scchebaische Herrn Erben ihre Behausung alhier in der Unterneustadt in der 
Moritzstraße am Weißbindermeistcr Meßing und der Kreutzstraße belegen, an den Meistbietenden 
öffentlich freywillig verkaufen, und ist auf deren Ansuchen Licilanonstcrmin auf Donnerstag den 
igten Junius prafigirt worden. Wer nun solche zu kaufen Lust hat,, kan sich alsdann vor hiesi 
gem Stadtgerick)t zu früher gewöhnlicher. Gerichtszeit angeben, bieten, und der Meistbietende das 
weitere erwarten. Cassel den 7ten May Ï793» 
9-o 24)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.