Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1793, [1])

thänigst gesuchte Abschied gnädigst zugestanden worden ist; Als werden diejenige, welche an den 
selben Forderungen zu haben vermeynen, hierdurch cdictaliter citirt, um in dem auf Mitwochen 
den Zten Junius d.J. angeftzten Termin auf Fürstlichem Kricgö-Collcgio per ProcuratcM §u er 
scheinen, ihre Nothdnrft zum Prorocoll vorstellen zu lassen, und darauf rechtlichen Erkamnnisscs, 
im Ausbleibungsfall aber zu gewärtigen, daß sie lucht weiter gehört, sondern dahier ab- urrd an 
gedachten Lieutenant gewiesen werden. Cassel am 2bten April 179g. 
12) ES ist der Einwohner Oßwald Hahn zu Mozftld hiesigen Amts vor einiger Zeit ausgetreten^ 
nild haberr sich verschiedene dessen Gläubiger bey Amt nur ihre Befriedigung gemeldet, .daher man 
den Falles gewärtigen müssen, daß nach Befinden der Umstande vor der crsiheincndenM a ub i g c r 
ihre Befriedigung gesorgt werden, ihnen aber nachher nicht weiter zu helfen stehen wird. Schenk-. 
lengöfeld am 2Zten April l/s)Z. 8ürst! 2lmk Landeck hierselvst. Vreetcr.- 
iZ) Auf Ansuchen derer Bencstcial-Erbcn des verstorbenen hiesigen Herrschaftlichen Heiduck Rupvels 
Ehefrau, werden alle und jede, welche an sochanor Verlassenschaft, eö sey aus welchem Gründ cs 
wolle, rechtliche Ansprüche zu haberr vermehrten, hiermit evictaliter citirt, in dem des Endes auf 
Dienstag den uten Junii nachstkünftig atrbcraumtcn Termino zu gewöhnlicher früher Geri'chtSzcid 
/anderer gestallt aber zu gewärtigen, daß die nichterfcheinende mit ihrer Nochdurft praclüdirr tmi> 
die Erbschaftsgelder an die Beneficial-Erben verabfolgt werden sollen. Cassel'den"2zten April 
1793. S- 6- riofgericht daselbst. 
14) Der zu Geld gemachte Nachlaß des kürzlich verstorbenen hiesigen Herrschaftlichen Försters .Jo 
hann Holledercr beträgt nach Abzug der Vetkärlfs-Kosten 93 Arhlr. 12 Alb. 6 Hlr. urrd die Sum 
me der nwentirten Schulden geht über 465 Rthlr. Sämmtlich schon bekannte oder noch unbekannte 
Creditvren werden demnach bei Strafe der Abweisung auf den i2ten Junii citirt, und ihre Forde 
rungen zu documentiren und sich, entweder wegen Bestellung eines Cvntradictoris, oder wegen soforti 
ger Distribution der Masse Zu erklären. Rotenburg den izten May 1793. 
1) Donnerstags den isiten' Jul. dieses .Jahrs, sollen die dem Johann Henrich Meyer und dessen 
Ehefrauen zu Niederelsungen zugehörige Acker Erbland auf dem Hiddeser Felde, zwischen Jo- 
Hannes Waßmuth und Philip Gießclmann gelegen, von Amtswegen an den Meistbietenden ver 
kauft werden. Wer solche zu erstehen oder in Anspruch zu nehmen gesonnen, hat sich alsdann z» 
gewöhnlicher Gerichsszeit cinzufinoen, oder sich selbst bcyzumessen, daß er hernach nicht weiter ge 
hört werde.' ' Breuna den 8ten May 1793. " I. L- Rornemann, von Malsburgischer Amtmaim. 
2) Der Oberschulthciß Grau, von Witzenhaufen ist gesonnen, sein zu Eschwcge am Markte belcgpy.es 
Wohnhaus samt Hofrcyde, Hintergebäuden, Stallung, Scheure, Chaisenrcmise Und den dahinter 
befindlichen Gemüsegarten, Donnet-stagsi den 27WM Jun. aus der Hand, jedoch aufs meiste Ge 
bot zu verkaufen. Wer nun Lust hat, sothanes. Haus samt Zubehör, welches dermahlen an Hrn. 
Kaufmann Luder bis an den iten Oktober vermeyert worden, käuflich an sich zu bringen, derselbe 
kan sich in p.rxfiso des Vormittags bey dem Eigenthümer zu Witzenhaufen einfindcn und des 
Handels schlüssig werden, wobey zur Nachricht bekannt gemacht wird, daß die Kaufgelder ganz 
oder zur Hälfte gegen Obligation stehen bleiben können, Witzenhaufen den Lten Vèay 1793. 
>ürstl Hess. Rriegss-Lolleginm dasilbst. 
es vor nöthig erachtet, alle und jede, welche an erjagtem Hahn gegründete Forderungen zu haben 
vermeynen, auf Dienstag den igtcn Junii d.J. hierdurch solchergestalt öffentlich vorzuladen, dass 
sie so gewisi beregten Tageö, des Morgens um 8 Uhr, vor hiesigem Amte in Person oder durch hin 
länglich Bevollmächtigte erscheinen, und ihre Forderrmgen gehörig begründen, als gewiß entstehen- 
8. 6* R. Rath mid Ämrmann d^etbst. O. 8. Gleim. 
Verkauf von Grundstöcken 
Nn tt A
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.