Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1793, [1])

tUfeiil 
358 
* 7 < 
edictaliter borgeladen, innerhalb ein viertel Jahr» dato an und spätestens Freytag den ryten Jul. 
d. I. dahier vor Fürstl. Amt zu erscheinen, und sein Vermögen in Empfang zu nehmen, oder aber, 
daß solches seinen nächsten Jnrestat-Erben nach rechtlicher Ordnung verabfolgt werden solle, sich 
zu gewärtigen. Gndenöberg den 6ten April 1793. p. Vieror. 
Z) Der Bergmann Johann Balthasar Weinnemuth, gebohren den 22ten Septbr. 1722. ist Ann» 
1766. von Iba hiesigen Amts nach Rußland emigrirt, und die Erben seiner Ehefrau melden 
sich dermalen um die Verabfolgung seines unter gerichtlicher Verwaltung stehenden geringen Vei>- 
mogens. Sollte nun jener 70jährige Winnemuth noch am Leben seyn, oder Erben nachgelassen 
haben, so werden diese zur Empfangnehmuug auf den iQten Julius vor hiesiges Amt citirt. Wür 
de sich aber in Termino niemand melden, so soll der Nachlaß den Erben der Frau verabfolgetwer* 
den. Rotenburg an der Fulda der, 8ren Marz 179z. 
8. H k. Rath und Amtmann. (v.F.Glelm. 
4) Johann Conrad, des hiesigen Bürgers Martin Riemann Sohn, so den 8ten Octob. 1737. ge 
bohren, ist im Jahr 1756. in hannoverische Kriegsdienste getreten und nach Englmld gegangen. 
Nachdem man nun seitdem nichts von demselben in Erfahrung bringen können, und'die Kinder 
von des Bausactors Berbers hinterlassenen und nunmehr auch verstorbenen Winve zu Cassel als 
des verscholl,en leibliche Schwester um Empfangnehmuug dessen Vermögens gegen Cantion auch 
um dessen öffentliche Verabladung gebären, diesen Suchen auch statt gethan worden; So wird ge 
dachter Johann Conrad Riemauu, und wenn derselbe nicht mehr am Leben, dessen rechtmäßige 
Erben hierdurch vorgeladen^ um im Termin Montag den 24WN Jun. d. I. vor hiesigen Stadtge 
richt zu erscheinen,.das Vermögen in Empfang zu nchmerr, oder zn gewärtigen, daß solches de 
nen Kindern des Bausactors Berners Witwe gegen Cantion werde verabfolget werden. Span- 
geirberg den gten April 1793. 8. ehest. Sradrgerjch! das. wangemann Riemenschneiber. 
K Es soll Johannes Barchel des Hintersaßen Johannes Barthels nachgel. eheleiblichcr Sohn 
aus Motzerode, welcher den jten Scptb. 1753. allda gebohren ist, seit geraumen Jahren von da ab 
wesend, und dessen Aufenthalt bis dahin unbekannt seyn. Auf gerichtliches Suchen dessen Ange- 
. wandten wird gedachter Johannes Barthell oder dessen etwa nachgelassene nähere Erben, hiermit 
edictalirer vorgeladen, in dem auf Montags den 19^1 August d.F. peremtorie besiimtcn Termin, 
vor dem Freyherr!, von Boyueburg Hoensteinischen Gericht allhier sich in Person oder durch hin 
länglich Bevollmächtigte einzufinden, und absichtliche Vorkehrungen über fein 5 b cur» befindliches 
Vermögen zu venrehmen geben, oder aber gewärtige», daß dasselbe seinen beregten Verwandten gegen 
Eaution zur Administration überlassen werde. Jestädt am iZken Febr. 1793. s 
8revl)frl. von Vovneburg Hoenftemisches öertev» da>. % C. Thomas, 
t) Nachbenahmte, gegen die gnädigst erlassene Landesordnung, im abgelaufenen Jahr ausgetrck 
tene Personen, und zwar: 
s) Aus dem Amte Neuengleichen: Henrich Christian Friedrich Bornemann von Benniehau- 
sen, Conrad Kerl und Henrich Wilhelm Krause von Eddigehaußen, und Lorenz Aschoff von Bremke; 
b) Ans dem von Butllarschctt Gericht: Ludwig Teichmüllcr, aus Willershausen; Johannes 
Dippart von Breitzbach: . 
t) Aus der Gratn Eschwege: Wilhelm Klcemont, Franz Andra, Johann Friedrich Herrmann, 
Johann Reinhard Scheibehenn, Henrich Ludwig Röttrcher, Johann Siemon Schäfer, Jacob 
Henrich Horche. 
d) Aus dem von Vopneburg Hoensteinischen Gericht: Christoph Pfister, auö Nenerode; Ja 
sob Liese zur Hoeneiche, und Conrad Sandrock rm Langenhayn: 
Aus dem v Vov^kburg'LZMmelberaischkn Sanngerichre r Johann Peter Eichbvlz und Jo- 
baW George Henckelmmm, aus Reichensachsen; sodann Conrad Stöbe! , aus Rechtebach: 
f) Aus dem Freyherr!, von BommctvergischeN privmgerrchre: Paul Frölich, von Bisch- 
^erwr m Gefolge gnädigster Landesverordnung vom 9ten Februar 1787, von Gerichtswegen 
der
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.