Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1793, [1])

178 
. 8 tcs, Stück. 
glaMvürhlge Zeugnisse dsrtbun werben, sicha« den bestimmten Tckge», Morgen- ro Uhr al- 
tzier auf Fürstlichem Kriegs - Kollegio «iiisindsn , ihre Preisfordernngm. zu Protokoll geben und 
sodann das weitere erwarten können; Wobei jedoch zugleich ausdrücklich bemerkt wird, daß 
nach abgehaltenen LicitatisnS-Termine« keine weitere Forderung angenommen wird. Caffrljden 
Hren Fevr. 1793. Ans tzürftl. Kriegs - Rollegio. 
Z7) Kaufmann Sttvbe am Ma^kt hat folgende Sorten Liqueur in Commission zu verkaufn: al 
lste Dorre Berg.: rocke, Chocolad, Casse, Pomeravz, Crtron, Quitte, karkait d’amour, Fleur 
«Torange, Churfürst!. Magsnwasser, G e-cirvitriol, Bitter Magen-elquav r, Dopprl.Zimmet. 12 
Sorten in Heckten Bouteillen Zu ro Ggr. 2re Sorte doppel Nocken-Persico, Batavia, Ctkrv», 
Magenwaffer, Psmmeravzen, Crambamvuli, AdnmaLle, Bruftwaffer, Carckrtnstiv, Gold- 
wasser Mmmel. rr Sorten in geck eu «omerüeu zu 16 ©gr. Z?e Sorte Carminstiv, wnßPer- 
sicv, gelb dito, Ratavia, Melcken, Zimmer, Pomm:ranzen, Cckron, Anis, Krausemünz, Kümmel, 
Calmns. 12 Sorten in runden Schoppen-BouteMen zu 8Ggr. 
38) Es ist in vrrgsngener Woche auf derOberneufiadt au- einem Zimmer ein auf antike Art plLt- 
xirter Tafel'Leuchter, woran vier Ziegenköpfe mir Dörner befindlich find, erlwerrdst worden. 
Wer nun davon einige Nackricht, oder denselben zu kaufen bekommen solle, der wolle ssolcheS 
as^en ein Douceur auf der Odermnftadt in Nr. 78. eine Treppe hoch anzeigen. 
39) Ein Canspee, zwey FautriksS mit Armen und sechs Stühle , alles von Eichenholz, Bildhauer- 
beit, braun virnifftt und mit rothem Plüsch bezogen; 2) ein Schreibtisch von Eichenholz mit 
4 Men auf Vollen von Messing und mit grünem Tuch bezogm; ferner z) ein großer kupfer 
ner Schwenk-kassel mit der Svülwarme, worunter ein weiß anaestkichener Tisch, siehet auf der 
Vkerne Hadt in Nr. 73 eine Treppe hoch bey dem Bedienten Friedrich Zacke! des Nachmittags 
von 2bis4Ur zu verkaufen. 
äsn Zwey große schwarze Holsteiner Kutschenpferde, sind auf der Odernenstadt in der Frankfurter« 
* straf,« N?. Al. um billigen Preis zu verkaufen. 
4N Da die Ziehung der ütrn und lezten Classe gegenwärtiger 37ten hiesigen Lotterie nachstkünf« 
t\«fK Dienstag den röten dieses ohvfrhlbar den Anfang nimmt; so wi»d solches dem Pubüco, 
mn d rfelbcn nach Belieben beywohnen zu können, bierdÄrch beksrmt gemacht. 
Aus 8ürftl. Hessischer Clasieu - Lotterie > 
dlL. Auf Begehren wird hierdurch bekannt gemacht, daß in dem Register zum Jahrgang dieser Zei 
tung von 179r, unter der Rubrik: Ausser gerichrlrch zum Verkauf ausgcborencv Grundstücke. 
ein Druckfehler sich eingeschlichen, und es nicht heißen müsse: Hartmanns Schneidermeisters Be 
hausung re., sondern Hartmanns Schreinermeisters rc. 
Besondere Anzeigen. 
i) Unsern rc. 
Da Höchsten Orts bey dem täglich mehr zunehmenden Mangel der Broöfrückte gnädigst rrsol- 
virt worden ist, dsß sämmtliche Branteweinbrennereyen vor der Hand, und zwar vom Anfang 
des künftigen Monats März an bis auf wettere Verordnung durchgängig rinzrfttllt werden sol 
len; So wird Euch hierdurch aufgegeben, von sämmtlichen in Eurem Amte sDistrict) befind 
lichen Branteweins' Blasen, ohne Unterschied, ob damit auf Concession, oder zum eigeñen 
Bedürfniß gebrannt wird. Euch die Hüte Ende dieses Monats ab'siftrn zu lassen, und, wie 
solches geschehen, berichtlich anzuzeigen. Za dessen rc. re. Cassel bm 7 ten Frbr. 1793. 
Surstl. Hess. Regierung hicrstlbst. 
A) Da es d^e Umstande erheischen, daß auch die Sub-Collccteurs und ein jeder, der sich mit De- 
bitirung Loose von der Herzog!. Braunschweiger Lotterie in denen hiesigen Fnrstl. Landen abgeben 
Mögte, gleich denen Haupt-Collecrems dazu ordentliche Concessiens-Scheine, bey Vermeidung 
der darauf gesezten Strafe von ivo Rthlr., dahier anszuwürken babcn; So wird solches, damit 
sich jedermann den es angeht darnach achten und für Schaden bäten könne, hierdurch behmjt, ge 
macht. Cassel den üten Febr. 1793. Lürstl. Hess. Liassen-Lotterie-Directi-n daselbst.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.