Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1793, [1])

I I 
f I 
t 
• 
V 
r 
a 
ti 
« 
u 
rk 
R 
!*, 
u 
u 
H 
' 4 * 
Vom -Lten Februar 17-5.' 17z 
Kapitalien , welche auszulehnen: ; 
r) 6600 Rthlr. Kapital, zusammen oder vertheilt, uv- wird, wenn die Interesse» rechter AeN 
bezahlet werden. Las Kapital nicht aufgekündiget. 
») ,00 Rthlr. Hessenwahrunz, sogleich. 
5) ioOoRthlr., nebst 422Rthlr. an Pupillengelder, auf dem Markte in Nr.67s. 
4) 7500 Rthlr. zusammen oder vertheilt, gegen hinlängliche Sicherheit. 
5) 850 Rthlr. auf die erste Hypothek; und 400 Rthlr. Pupillengelder, gleichfal- auf die erste 
Hypothek. 
S) 40 Stück Loulsd'or, vber 200 Rthlr. Caffagrld können sogleich gegen gerichtliche erste Der« 
schreibang zu 4 pro Cent aufGarten ober Laub verkeimt werden, und wird, wen« die Zinst« da 
von richtig fallen, dieses Kapital nicht lcichr aufgekündiget. Nähere Nachricht ist i« der Frank- 
furterfiraße Nr. 40. zwey Treppen doch ;u haben. 
7) Z2o Rchlr. Papillrrgelder, beym Bäckermeister Siebert. 
,) 350a Rthlr. in Kassamünz zu zL pro Cent, aber nicht uvter loso Rthlr. gege» sichere Bera 
schrribung auf die «sie Hypothek «ine-Haus s alhier. , . 
Kapitalien, welche zu lehnen gesucht werden: 
Eia Kapital von 1800 bi- 2000 Rchlr. auf eine sichere Hypothek hier in Cassck z« z pro Cent 
Amse, welche alle halbe Ia^r rtchitg abgeführt wird. 
Bekanntmachung von verschiedenen Sache«. 
Es sollen MitwochenS den 6ten Marz d I. die sequestrirte von AmelnnrisiHe Pachtfrüchte zu 16 
.Brtl. ivMtz. Korn und qoVltl. rMtz. Hafer, an die Meiftbicte»we gegen sofortige baare Bezah 
lung öffentlich verkauft werden. Die hiervon etwas zu erstehen gesonnen, können sich besagte» 
Tages des Vormittags 10 Uhr, in des TractenrS KelncrS Wohnung bey dem Hof-Geißmarischon 
Gefirnd-Brunnen einfindcn, ihr Gebot thun, und die Meistbietende Zuschlags gewärtigen. Carls- 
haven den ryten Jan. 1793- Vig. Commiss. Biebenkap. 
jY In der Nacht vom Lten auf drn 7ten dkesis, ist aus deS Wirrh HillrbrechtS Stall dahier ek« 
schwarzes 7jährige» Stutenpferd. so auf dem sogenannten Wiederrust der Sattel gedrückt und 
«tuen Hengsttopf bar, mit der Halfter rntkommrn ; derjenige, so einigen Beytrag zu dessen Wie- 
dererhaltung leisten kan, hat vom Eigenthümer, dem Contributions-Erhrbrr Jsenhurh zu Holze, 
rode, ein dem Werth der Nachricht angemessenes G-sschmk zu erwarten. Bovmdeu den rote» 
Febr. 1795» Aus hiesigem g. H. R. Amt. L. L. Döpp. 
g) Bey dem Gärtner Bastard vor dem Fraukfurrerlhor, ist bester aufrichtiger Gartevsaame»,' 
extra Pferscheo- Abricosen- und Mard.'lbäume, Blumenkohl- und Hilqenkraut.Pflanzen, Win- 
ter-?eveojenstöcke, der besten Sorten rjahrigen Darmstädler und Holländische Manteispargrln- 
Pflanzen, Rosenftöcke in der Flor, und Bouquet- billi-er, Preises zu haben. 
4) Da der Schneidermeister Kuntz wegen seiner langwier-igrn Krankheit verschkedrnemahlen todt 
gesagt worden, solche- aber nicht avdem ist; so wird hierdurch bekannt gemacht, daß dess-« 
Sohn jedermann m't guter Frauen-schneider-Arbeit und Schnürbrüste« gegen billige Bezah 
lung versi het. Wohnhaft in brr Paulistraße in de- Bäckermeister Hsppel-B'haufung. 
5) Indem diesjährigen Hessen-Cassllifchen Kalender findet sich das hiesige Jahrmarkt ans den 
L?ten Marz, welches Mikwocheu vor dem grünen Donnerötag ist. angesetzt. Nachdem aber d«- 
srS ein blvser Druckfehler seyn mag, und das gewöhnliche Kram -Markt in hiesiger Stadt nicht 
auf diesen Lag, sondern den r7ten Febr. nachstkünftig als Mitwochen nach ReminiSccre gehalten 
wird: So halten wir uns veLpsiichter, solches zu jedermanns Wissenschaft öffentlich besonder- 
A alle»
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.