Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1792, [2])

*?s 
Dirkauf ¡>on. GkSMüHi« 
LK. Stück. 
. »r. ^... -»-« , tln Mii.uf! I(stimmten Xtmiin, Asrmtttag» *»f Firstl. R-gl-r°»g «lnfi«- 
LM ^Äd°?»u Pr°1°»ll t»°n. uns d.. AsjadicalE °em »Kd« nach a>-b-I° gmärtt- 
gen. Cassel dm 7ten Jul. 179 * 
B. tP. RüppcU. Vig. Commission«/ 
yt.f» wn v> v».. i .... v—- , . 
17) Nachdem in dem zum öffentlichen Verkauf der AmelungschenBehausimg ohnfern der Ähnabcrqer- 
Mühle neben dem Zuchthaus, ohnlangft gestandenen Termin, keine Kauflustige i rschieuem undHä 
her auf weiteres Ansuchen zu deren Versteigerung auderwartcr Termin auf Mitwochen den 8tcn 
' nachstkommender Aug bestimmt worden; Als wird solches andurch zu dem Ende bekannt gemacht, 
damit diejenige, so sothane Behausung zu erstehen gesonnen, sich alsdann aufFürstl. Regierung 
«infinden, ihr Gebot zu Protokoll thun, und .alsdann nach Befinden des sofortigen Zuschlags ge* 
wartigen mögen. Cassel den yten Jul. 1792. V. w. Rüppell. Vig. LommillV ' 
18 ) ES soll des Wilhelm König und dessen Ehefrau zu Simmershausen, dem Stift St. Martini 
zi«s- und gnädigster Herrschaft zehndbare \ Hufe Laub, ex officio an den Meistbietenden öffentlich 
verkauft werden. Wer nun darauf bieten will, dcr kan sich in dem auf den Liten August ei« 
für allemahl bestimmten Verkaufs-Termin, auf Fürst!. Landgericht angeben. Cassel den 7ken 
Jan. 1799» . 1 
19) ES soll deS Andreas HeckmannS Rel. letzt Johannes Ringeliug zu VolmarShaufen, Wohn, 
Haus, Scheuer und Stallung, am Johannes Schaumburg gelegen, und dessen barbey gehörige 
Hufe Land, so gnädigster Herrschaft dienst- und zins- dem Stift Kaufungen aber zedndbar, 
ex officio an den Meistbietenden öffentlich »erkauft werden. Wer nun darauf bieten will der 
kan sich in dem auf den s8ten August ein für allemahl bestimmten L cikationS-Termtn, aufFürstl. 
' Landgericht angeben. Cassel den Uten Jun. I 79 S. 
so) Da zum öffentlichen freywilltgem Verkauf, der d,S Herrn Obristen von Haustein Ehe. Con- 
svrtin zuständigen allhier in der Paulistraste, zwischen dem Kauf- und Handel-mann Lvreuz 
Bindernagel und Bierbrauer Dieterich gelegenen Behausung, welche wegen de- räumlich,« 
, Hinter. Gebäude- und HofraumS zu einer Wirtbschaft, Brauerev ober Bäckerey sehr bequem 
ist, fernerweit Termin auf DoNnerStag den yten August angesetzt worden; Als können sich 
Kaufltedhabere alsdann vor hiesigem Stadtgericht zu früher gewöhnlicher Grrtchtszeir angeben, 
bieten, und die Meistbietende das wetlere erwarten. Cassel den röten Jun. 1792. 
Ex Commiffiene Senatus. H. L. Ko<fe, Stadt'SeeretartuS. 
fli) Es ist zum Verkauf des Engelhardischen Gartens alhier vor dem Leipzigerthor, a« Gärtner 
Hose gelegen, fernerweit LicitationS-Termin auf Donner-tag den yten August präfigtrt wor 
den, wo mit dem darauf geschehenem Gebot der züoRthlr. der Anfang beym «u-bteten ge« 
macht werden soll; Wer also darauf bieten will, kan sich alsdann vor hiesigem Stadtgericht zu 
früher gewöhnlicher Zelt angeben, bieten, und der Meistbietende da- wettere nach Befinden er 
warten. Lass«! den atzten Jun. 1792. 
Ex CoHimiffione Senatus. H. L. Roch, Stadt -Seeretariu-. 
tt) Auf Ansuchen der Frömmischen Geschwister ist zum öffentlichen freywtllige« Verkauf der 
Frömmischen Behausung allhier vor der Fuldabrücke, am Bäckermeister Müller gklegen, welche 
einen Brunnen, und außerdem einen Gang zur Fulda hat, und daher für einen Färber «*uch 
' Lohgerber sehr bequem liegt, Termin aufDonuer-tag den yten August präfigtrt worden; Kauft 
lustige können sich alSbann vor hiesigem Stadtgericht zu früher gewöhnlicher GerichtSzeit an« 
geben, bieten, und der Meistbietende das wettere erwarten. Cassel den röten Jun. 1792. 
Ex Comroiffione Senatus. H. E. Roch, Stadt- SecrekariuS. 
AZ) In der Untrrneustabt in der Moritzstraße, ohnwett dem Fuldafiuß, ist ekie mit gutem Keller, 
räumlichen Boden und Stallungen versehene Behausung, welche sich besonders für einen Bier 
brauer schickt, und wortnuen seit 40 und mehreren Jahren die Brauerey betrieben worden, in 
verkaufen, auch sind Logis darinnen zu vermiethen, und steht das weitere tu der Sechchave, 
scheu Erben Behausung bey dem Buchhalter Hrn. Wentzel zu erfahren. 
- .. . 14 )
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.