Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1792, [2])

28) Auf dem Gouvernement-platz bey dem Konditor Simon Menny find die berühmten Bremer 
Pompernike! beym Wein z«w Frühstücken nun fertig, bas Pjund für roMb. LHlr., wie auch 
die Basler Honigkuchen um yedmlichm Preiß zu baden. 
L-) Da ich jetzt von einer beträchtlichen Anzahl schöner und tresiicher Wünsche mit schmackvolle» 
Verzierungen ar'f das Jahr 1793. Eigenthümer din; Do bade ich nicht verfehlen wollen, sol 
ches einem geehrten Publico hierdurch anzuzeigen, wie. sehr ich das Vergnügen zu hrben wün 
sche, damit nach meinen besten Willen gerne gefällig z» seyn. Der äußere Unterschied dieser 
Wünsche ist folgender: kleine ganz fe ne auf Artas geprägte, bas Stück roGgr., d to ferne 
weise geprägte, die Verse auf AtlaS 4 Ggr., dito ganz feine a la Wedgwoot g; Ggr., grofe 
feine iüuminirte auf Atlas SGgr.; b to ordiuaire tllumtnirte auf ArlaS 4Ggr.; dito weife ge 
prägte auf Atlas 4 Ggr ; biio einfarbige auf Atlas z Ggr.; feine auf Atlas gemalte 8 Ggr.; 
»leine rothe Genrv.-r g Ggr.; dito tllummrte, die Verse auf Atlas L Ggr.; dito in illumintrte» 
Vignetten ohne AtlaS t Ggr.; feine balde Eianzbogen iGgr«; ordtnatre ganze Glanzbvgea 
; dito ganz« Bogen iGgr.; feive auf Atlas gemalte Strumpfbänder, das Paar so Ggr. 
ordinaire gemalte dito i6Ggr.; einfarbige dito 12 Ggr.; fein gemalte auf Atlas und «obl- 
riechende Küssgm, jedes lo Ggr.; Auch find durch mich zu bekommen schöne wet-gepräate Bi- 
sitten «.Billet- da- Duzend zu 2 Ggr. 
G. w. weife, Hschf Hess. Cassel. Hofkupferftechcr, wobuhaft anderKönig-ftrafie 
> in des Mauermelfier Eifers Haose dem Schwarzen Adler gegen über. 
%o) Diejenige so gewillet sind die diesige Polizei- und Com merzten-Zeitung aufs bevorstehende 
I793lte Jahr zu halten, wollm den Betrag dafür aufs ganze Jahr mit l Rthlr. oder auf «in 
halbes Jahr wir irGgr. vor Ablauf dieses Monat- an mich gefälligst berichtigen lasse«. Lasse! 
den zten December l7ys. Heer, Eaßirer. 
gl) Dein Publico wird hienilt öffentlich bekannt gemacht, daß da- Gährungs,Mittel bereits 
an sämtliche resp. Herren Präuumerartten abgegeben worden. Nicht nur die kn Hütchen habende 
Briefe von wahren Kennern und angesehensten Männern, sondern auch gerichtliche Dokumente 
besagen die Aechthert dieses Arcani. Man würde diese in Händen habende Briefe dem Publico sämt 
lich mit allem Vergnügen darlegen, wenn nicht leider die ohnehin schon ganz ungeheuren Kosten da 
durch noch mehr vergrößert würden. Herr Wilhelm Gcdröier in Scbönmgen, der nicht nur 
als ehrlicher rechtschaffener Mann, sondern auch als ein erfahrner und achter Kenner in der Brandts» 
wein-Brennerey - Kunst allgemein bekannt ist, hat nachstehenden Brief mir zugesandt, welcher 
von Wort zu Wort also lautet: 
r p. 
Won dem Gährungs - Mittel habe bereits Gebrauch gemacht, und besser befunden, wie ich 
glaubte, cs übersteigt seiner Wirkung wegen das Versprechen, und man kan mit dw Masse 
auf 4Berliner Scheffel vollkommen L Berliner Scheffel, oder ro. hiesige Himten eingebrand- 
tcs Gnth in Gahrung bringen, es ist also nichts dabey zu erinnern, als daß der Herr Erfinder 
des Arcani sich nach hiesiger Landes Art der Maaße halber statt Kannen, Maaße oder Stübchen 
bestimmen muß, damit sich ein jeder daraus finden kann, auch hat er nicht bemerket, daß man 
die Masse 48 Stunden stciien lassen kan, selbiges gehet aber bey jetziger Luft und dem Winter 
ganz gut, und hiervon habe ich auch Proben gemacht, und befunden, daß es eben so gut ge 
gangen, wie nach Verlauf 2; Stunden Da diese Sache nun probat, und nicht auf Betrügerry 
ausläuft, so hoffe und wünsche, daß sich recht viele finden werden, die sich dieses GahrunaS- 
Mittcl bedienen, und die wenigen Koste» daran werden rc.rc. Schöningen, den 5. November 
I79U • . ; ^ Wilhelm Shroeter. 
Auch wird der Herr Erfinder nächstens ein äußerst interessantes Werk und Belehrung über die 
wichtigsten Theile des Brandewefii - Brennens heraus geben, so wie solche aus einer zo-jährige» 
Erfahrung in diesem Geschäfte von ibm selbst erfunden und oermtzet worden Zugleich aber wird 
*u Vemleidpng aller Irrungen oder Mißverständnisse hiermit angezeiget, daß so wenig der Herr 
SS Sö sö ö Er«
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.