Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1792, [2])

n 28) Hinter dem Marfiall Nr. 72». bey dem Haubelsmann Conrad Henckel auf Oster« zwey Eta- 
, gen an stille Haushaltungen, einzeln oder zusammen. 
I 99) Ja der Weissmsttinerftraße in Nr. 77, die unterste Etage , besteht in Stube, Kammer, ' 
Küche und Schmiede, welche für Feuerarbeiter schicklich ist; und noch eine Stabe in der -e, 
s ! * Erage mit Meubelu für eine einzelne Person, sogleich oder auf Ostern. * 
(j jo) In Nr. 371. tu der Dtrmysienstraße, bey der Witwe Ho^mänuin, Siube, Kammrr 
und Küche, zwryTreppea hoch, und er ne Stube, Kammer und Küche, drey Treppen hoch, 
I beysammen oder einzeln, auch kan etwas Platz im Keller dabey gegeben werden; sogleich oder 
aus Ostern. * 
t« 31) In der Martiniflraße Nr.gr. auf demHauserben eine Stube, drey Kammern, elne Küche 
>» «inen grosen und kleinen Keller, zwey Boden-, Holzgelaß, einen verschlossenen Hof, nebst 
t Kühe- und Schwein,stalluug, sehr schicklich für einen Brauer, 
9 zr) Bey der Witwe Büchnerin auf der Oberneustadr in der Wetffensteinerstraße, zwey Tktppr» 
hoch, ein Logis, besteht in Stube, Kammer und Küche; sogleich. 
1» zr) Vor dem Schloß tu Nr. 199. eine Etage, besteht aus 1 Stube, Kammer und Küche; sogleich 
oder auf Ostern. 
54) In der Martinistraße Nr. 60.2, und 3 Treppen hoch, 2Stuben voruherau», «Kammern- 
t «Küchen hintenan-. Sodann im Hinterhaus i»und 2 Treppen hoch, 3 Stuben, 3 Kammern. 
5 A Küchen; Liebhaber können sich in der Holländischenstraße Nr. 5Ü7. alwo auch A grose Boden 
r zu vermiethen stehn, melden. 
55) Auf dem Brink bey dem Schumachermeister Meis eine Treppe hoch, Stube, Kammer, 
0 Küche und verschlossenen Keller; Im Nrbrnhau- zwey Trespen hoch, Stube, 2 Kammern, 
« Boden nnb Platz tm Keller; auf Verlangen wird Stallung dabey gegeben.; 
n X) Ein Gemüß» und Daumgürtner der auch'mit Landaibrit umzugehen weis; Bey dem Schu- 
machermeifier Baumüllrr ist nähere Nachricht zu erhalten. 
'' ein Gastbau- all hier ein tüchtiger Hausknecht, welcher mit Pferde« wohl »nrzu- 
r) Ein wohl erfahrner ausländischer Kutscher, entweder nl- Kutscher oder Hausknecht; 
r „ a) Ein welcher mit guten Attestaten versehe« ist, in- oder auserhalb Cassel. 
,1 A) Ein M-nsch von gutem Herkommen, welcher schon als Verwalter gedient, 30 Jahr alt ttnfr 
d ledigen Standes ist, sucht bey einer guten Herrschaft fo dieftm Fach wieder anznkommen 
" ^>°E<ngà sogleich: B,y George Men, In Wolstauge, iff nätzer« Nachilchk z, 
t, *) 6000 Rthlr. Kapital, zusammen oder vertheilt, und wird m. 
ja bezahlet werden, das Kapital nicht aufgekündiget ***** * e ^teresserr rechter Zeit 
3) 6oaSWr. P->piI,nge!dkr; »fe auch ein Kapital «an rooo« tm» «aomglr »ll a »,u „.. 
Ach», Hup«,he», sogleich. In Nr.676. auf 6<m Marl, ift fi* 4 «»f 
$) 7 oo R'hle. P.p'Il.»g-,t.r auf N-ujahrvor dem ffil ruf ..... <r*. R „ . 
o mf w«an»*-'à«14-»AKT»t« 
Personen, welche verlangt werden: 
l» 
Ï* 
m 
». 
Personen, welche Dienste suchen. 
Kapitalien, welche auszulehnen: 
Nr.75. ist sich zn melden* 
Ar rr rr r z. 
De-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.