Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1792, [2])

November. 
Bekanntmachung von verschiedenen Sachen. im* 
-em Rrthhauß gelegene« Laden angenommen, und dessen gehabte Waare, wle auch da- eng, 
lische Mehl jorrfa-re, zu v-rtau/en. Susanne pilell, geb. Duibuison. 
18 ) Cure sehr gut evndtttcntrte êngtische viersitzrge Kutsche mit Schwanenhälsen, ist dillrge» 
Preis«- zu verkaufen. Nähere Nachricht bey Hr. Spindler auf dcm Agachofe. 
1-) Vor etwas über gWocheu, sind auf der Sichelbacher Hude, zwei Skaten, Füllen vermisset 
worden, davon da» eine beynahe 3 Jahr alt, ven getb-aunsr Farbe, mit cmer wclßen Blume 
vor dem Kops, dem Jost Henrich Wtlke zu W-chUr-hausen, das andere hingegen beynahe 
4Jâ alt, von schwarzer Farde- mît einem weißen Streli über -er Nase, dem Christoph 
Bktsheim daselbst zugehöret. Die Eigenthümer ersuchen iastaadrg, gegen Vergütung aller Kv- 
strn, von dem Auffentha t beider Pferde ihn »Nachricht zu ertheilen, 
zv) Es sind etliche Flaschenlär, welch« noch alle tv gut m Stande find, zu verkaufen; wem 
damit gedierret, belebe sichln der Egrdienstraße in Nr. 731. zu melden, 
su Da die Anzeige geschehen, daß der Gebrauch urgeetchter Bouteillen wieder einzurelßr« an« 
fange; so wird das unterm Zten Jalit 178Ü bieserhalb in folgenden erlassene Avertissement: 
Nachdem unterm i/.Auz. r/Zr« bereits verorduet worden, daß sämtlichen d.oßenWeinzapfein 
soweh', als so chen, welche Gäste setzen, zwar die Auswärtige Verschickung d.s Weins nach 
wie vor verstattet, auch hier in der Stadt benjrnsgen, so Wein bey ihnen holen, si bigm in 
vnzretchte Bouteillen, jedoch mir geeichtem Maaß zuzumessen erlaubt; hingegen aber Rhein« 
und Zrauzwrtn m ungeerchren Beuteillen auszugeben und zu verkaufen gänzlich dergestalt 
verboten seyn soll, daß im Betkelungöfall auf jede ungeelchw Bouteille i Cfl. Strafe erkannt, 
und durch Zwangsm'tke! beygetri ben werben soll; dem ohngeachtet aber dieser Verordnung 
fett eimger Zeit zuwider gehandelt, und sich deshalb mit der Unwissenheit entschuliiget werden 
wollen; So wird solches allen und jeden, die e- angehet, hierdurch nvchmalen zumUeberfiuß 
bffeatlich zur Achtung mit dem Beyfügen bekannt gemacht, daß hivführv die Comravrmeuterr 
mit der vorerwehnten Strafe ohnnachstchlftch belegt werden sollen. 
Denenjen'geri, so cs angehet zur Achtung und stracklichsten Befolgung, hiermit wiederhohlt. 
Cassel d,n 1 ölen Ocwb. 1792. Aus Fürst!. Polizey-Lommission. 
sz) Nachdem die Ziehung der Ulten Klasse von der gegenwärtigen hiesigen XXXVHten Lotterie mitaller 
Ordnung geendiget worden: So werden die Herren Interessenten, nicht nur die darinn gefallene 
Gewinne, nach dem plansmaßigcn Abzug, binnen der bestirnten Vierwöchigen Frist von denenst- 
nizcn Herren Collecteurs, hey.welchen die Einlagen geschehen, gegen die sofort auszuhändigende Orr« 
ginal-Gcwinn-Loose in Empfang zunehmen, sondern auch die Renovation derer im Spiel ver 
bliebenen Billets irrn so mehr zu beschleunigen geliehen, als die Ziehung der folgenden 4tcn Klasse 
in genauester Befolgung des Plans am 4ten December die). I. ohnfthlbargeschiehet; Auch wird 
hiermit wiederhohlt-bekannt gemacht, daß die gezogene Gewinne von jeder Klasse, in Lanbtbaleri 
à. 1 9 Ublr. 13^ Ggr. bezahlet , urrd die Einlagen gleichermaftn angenommen werden. Cassel de» 
rgen Oktober 1792. 
Fürst!. Hessische Direction der gnädigst garamirten blassen - Lotterie daselbst, 
rz) Es ist mir in der Nacht vom Zoten auf den Alten Dctober mein Bursch, Nahmens Hem ich Ocbek 
auö Deysill, Amts Trendelburg, ohne die geringste Veranlassung heimlicher Werfe entwichen, fei 
ne ehnvcrdiente Livre diebifcherwcife nebst dennoch nicht völlig verdienten Lohn mitgenommen, 
verschiedenen Leuten hier im Dorfe Geld abzeliehen, wie auch fernen Mitgenosscu, und solches 
gleichfalls mitgenommen, überhaupt als ein Spitzbube durch Aufbrechen einer Stube durchs, 
Fenster entwichen. Er ist 19 Jahr alt; mitlcr Sralur; har dicke Knie; geht krumm und über ge 
bogen; ehr klein Gesicht voller Sommcrflecken; krause ins rothe fallende Haare, in einem kleinen Zopf' 
tragend; die Haare auf dsr Scheitel abgeschnitten; bey seiner Entweichung einen Carmelittuche- ' 
neu Reck mit hellblauen Kragen und Aufschlagen, einer blau und gelb gestreiften linnenen Weste, ' 
z>aue tuchene Beinklerder, rud herunter hangende Stiefeln tragend, auf dem Rücken einen rau 
hen Ranzen, worinnen ein grau Camisol, etliche Hemder, und ein Paar schwarze Beinkleider 
Uuuuu.uz bk-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.