Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1792, [2])

10© I 
November. Zu vermischen. 
z) Ans das nu 40. 41. rmd 4?sien Stück Cnssellsther Policey- nnd Commerzien Zeitung d. I^z» 
weitem Verpachtung öffentlich ausgebotenen der^ran Amtsvogtin Stückradt, letzt deren Töchter 
und dem Candidate Barthel Hclfrich Stückradt zu Liepenhauftn zuständigen Antheil an dem um 
und vorLirpenhausen gelegenen Freyadrl. ehemals von Trottischen Lchngirchs, bestehend: l) in einer 
tcimnlichen rmd wohlgebauten Pcchtwohnung nebst dazu gehörigen und daran gelegenen Scheuer, 
Karren, Stallung, rc 2) einer freyen die Gemeinde Lispcuhauftn ausschliefenden Schafercy 
nebst dazu vorhandenen und dem Gulh gehörigen ansehnlicher, Hude und Weiden, sodann 3) vhnge- 
feh. 60 Ack. Land; 4) l2 Äck. Wiesen, nichtweniger; 5) etwas zu diesem Gnthgehörigen Busch 
werk, zur Behvkzjgttng des Pachters- dessen Pacht zn Petritag d I. 1793 zu Ende geltet, und im 
ieztern am ch-ten dieses Monats gestandenen Termin iZaRchlr. jährlichen Pachts geboren worden, 
«rd ist zur anderweiren Licitation und rnehrbieren Termin auf den ibten Novcmb. d. I« anhero 
nach Lisxe"Hausen des Morgens um 9 Uhr arrbezielet. Pachtlnstige u»id die so ihres Vermögens 
-sowohl/als sonstiger einem Pachter nothwer -»gen ökonomischen Umstände halber, sich zu legiti» 
.niucn im Stande, als ohne welche niemand zur Licitation gelassen wird, können sich gedachten 
Tages zur bestimmren Zeit und Stunde in daft'gcr Gmljs Pachtwvhnung vor mir vorfinden . Nach 
vorgm'.giger Einsicht und Vernehmung der Pacht Bedingungen, die auch vor dem Termin bey mir 
in Rotenburg in meiner Behausung eingesehen und vernommen werden können, ihr Gebot thun, 
und wegen des Zuschlags des weitern gewärtigen. Rotenburg den roten Oktober 179t» 
Greiiieisen. Kraft Auftrags. ' 
4) D.rs freye Rittergutd zu Neuenhaia hiesigen Gerichts, der oberste Hof gensunt, bestehend 
i" D denen nötigen ökonomischen Gebäuden; 2) z Obst- »ndGemüst-Garten z^Ack.gross; 
Z) ourgefthr zu Z§.Cassel. Vrrl. Aussaat-Sand, so in guter Stell-und EesserunZ ist; 4 °) zu 
I 8 dis ro.Fnder Heu-W esen; 5) beträchchchcn Huden, und S) dem ganzen Rott» »vdhalben 
Dvrf.Aetzrnden anS dasizer ZeiSmark, soll von Perritag künftigen JahrS an, ans weitere 
t Jahre an den Meistbietenden verpachtet werden. Diejenigen so dazu Lust baden, izoRthlr^ 
hspolbrcarischc Caution zn leisten, das erfsrderliche Vieh »Inventarium zu stellen, auch son 
sten dieser Pachtung vorzustehen, rmd solches als glaubhaft darzuehrm im Stande sind; können 
sich bea z6u 11 November dieses Jahrs des Vormirrsgs 9 Uhr bey M'r melden, bieten, und da- 
wettere erwarten. Dtlllch den -steu Septb. 1792. Kraft Auftrags, w. T» Lranz. ^ 
. ' ' Zu vermieden: 
1) In der KönigstraZ« beym Sattler Braun ein Logis, besteht in zwey Stuben, zwey Kam 
mern, Platz sur Holz und Kell-r; auf Ostern. ; * 
r) A.f der Oberntnstadt, in der Frankfurtcrsiraße in Nr. 29. in der zweyten Etage, vornhe- 
rätts. eine große Stube und Küche; sodann eine Stube «id Küche im Hinterhaus«, 
z) Am Paradeplas i» Nr. 199. e:n Legis mit oder ohne Meubeln, bestehet anS s rsPeziektea 
Srubtn, Kamver, Küche, Keller und Platz vor Holz; sogleich oder auf Chrrstaz. 
4) In der Divnysrenstraße Nr. 97. an der Petristraßr Eckdehausung die unterste Etage, so sich 
gut für eine Handlung schickt, beuebst der bel Etage, und können auch allensajS àubelôdüà- 
dey grzebkn werben. 
z) Vor drm Friedrichsplatz in Nr. 98. die bel Etage, welche der Herr Cammerzahlmeister Reich 
be-reà hgt, bestehend in einem Salon, zwey Gruben, drey Kammern, einer Küche, einem ver 
schlossenen Keller nnd Platz für Holz, und kan sogleich bezogen werden, 
t) Indem, in der mittelsten Johünrresstraße der Altstadt gelegenem von Rouxîschr» Haufe, die 
zweyte Etage, bestehend in einem Saal, zwey Stuben und eine Kammer, sämtlich taprzirt, 
nebst eicem Kadinet mit großen Schränken, hiernächst Küche, Speisekammer, Keller und 
P'.etz sür Holz: ferner ln der dritten Etage, eine tapezirte Stöbe und 3 Kammer« ; sogleich 
oder aus Christ tag. Desgleichen in der Eckdehausung der Königsstraße auf der Oderneustä in 
per
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.