Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1792, [2])

li) Bor dem Schloß ln Nr. Pp». im Vorderhaus -tnkenätts, eine Sr»he, Kastcktsk, Küche lln» 
Holzboden für enr strlleHausdàog; sogleich »der auf Sbristtag. 
14) Auf dem Gouveruemeutsplatz bey J)t 4 Dülwig verschiedene Logis, mit «Nh ohne Meubeln. 
15) Bey dem Weivschenker Schaub in der mirtlrru Johmmesstraße, -Stube«/ -Kammern noi 
Küch,j sogleich oder auf Chr»sttag. 
16) Vor 6ii» Paradeplatz in Nr. 199. ein LogiS«it ober ohne Meublé- Sode dieses sfornati, btt 
steht aus 2 tape-irren Stube«, tKammer, Küche, Keller u«b Plaz für Holz. 
li) Nabe bey dem Schloß in Nr. iL2. die bel Erage, die 2le und -te, Psrrdestall, Henbovett, 
Küche, Keller und Platz für Holz, einzeln oder zusammen; sogletch. 
»«) Beim Ngmtsqrtknrstr. Kletufchmibt, am Leipzigerrhor, im Hinterhaufe ein Logis, so aus 
à großen und kleinen Swbe, etuer Kammer und Küche bestehet; sogleich. 
!$) 2 « der Martinistraße in Nr. -6. bey Hs.Melzrt ein Logt- für einen lev gen Hrkr«; sogleich. ) 
Ld) In der Martiuisitaße in Nr. 32. die erste E age, bestehet in 4 Stuben, 2 Kammern, e Küche, 
Keller und Stallung, mit oder ohne Meubels., sogleich oder auf Chrstlag» 
M Zn der Liouystenstraß« im Stockholm, zwey Log»- t« der zweyten Etage, bestehend t« 
Stube, Kammer und Küche; sogleich oder auf Ehrtsttag. 
ìi) In ver obersten Jacob-straße in Rr.rüi. die erste Etage, bestehet tn einer Stade, Kammer, 
Küche, Play für Holz und elwaS von dem Keller; sogletch oder auf Chrtstrag. 
13) Bey der Kriegs -AimMermftr.Maugin in der Poststraße etliche Logis, wie auch vordem Gries 
drichsplatz t« ihrer Behausung d,e erste Etage, t« ver zweyten, Stube, Kammer und Küche, 
ach i« der dritten, Stube u»d Küche; sogleich. 
§4) Ja der Sckbedeiasung am Paradeplatz die bel Etage, besteh,nb t« 4 Stuben, ätapezirt und 
»gemalt, r KadinetS und eine Kammer, Küche uubHsl;p!atz; Cs kan auf Verlange« die 
Halste mir Modeln gegeben werben, Wovat-weisj sogleich. 
-e) In ber Uèneustàvt tu der Morttzstraße in der Pinharoischen Erben Behausung b't zweyte 
Singebestehend in 2 Stube«, t Kammer nuv Küche, einzeln oder beysammen sogletch oder auf 
Christtag, und ist sich bey der Witwe Kellern am Marke zu melden. 
Üb) In des Körbels Behausung in der Schloßstraße Nr. 154. gegen der Marstüllerstraße über, 
ein Logis 2Treppen hoch, besteht iu einer tapeztrtru Stube, -Kammern, Küche und P atz süe 
Holz; sogleich. Der Goldschmied Komps im nehmlichen Hause giebt wetkere Nachricht. 
Ein klein LogiS mit Modeln ist in Zeit von acht Tagen zu beziehe«, und ist fich tu Nr.29g. 
in ber obersten Sruselgaste bey dem Schneidermeister Wlttich zu melden. 
-z) Zn der muso Alk«, nahe am Könlgstbor in Nr.r. eine Treppe hoch, die ganze Etage, bes 
stehet aus r Stuben, à Kammern, 2 Küchrn, ein Keller, auch Platz für Holz; sogletch oder 
auf Ehrifttag. - *'- ■ ' 
iü) In Skt Curlsstraße in Nr. rz. dtp »em englischen Müller Woods die bel Etage, besteht it» 
4Stube«, -Kammern, Küche, Boden und Bodenkamn-er, auf de« HauSerden noch eine 
Emde, ve» schlag er er großer Keller, witgebrauch deS Waschhauses, daS Master auf dem Hof 
Nebst Holzstall > es kaun auch ei» Pferbestall Und Fourageboben dabey gegeben werden; sogleich 
-der auf Neujahr. 
zs) Bey-« HofMchntrttmster Wäck auf dem Markt, in der ersten Etage r Stube, - Kammern 
und Platz für Holz, auch auf Verlangen noch eine Kammer, mit oder vhne Meobeln; sogleich. 
St) Auf der Sbèrneustadt in $*.37* auf dem Hanservcn, Stube, Kammer, Küche und Platz für 
Holz; sogleich oder auf Christtag. 
Personen, welche verlangt werden: 
I) EiiuF'EnIVers«»» welche Nä-e», Stricken «"d etw». fiifietn kint«. De» Schneit«»« 
ttififtrjr Schwarz hinterm Marstall giebt wettere Nachricht, 
ß) E lt M'nsch der «it Pferde« Und Hausarbeit umzugehen welß, und Wege« feiner Treue un- 
i r'ten Ausführung glaubhafte Zeugnisse vorzeigen kan, gegen ansehmltche Bebtvguvgen; auf 
hristtag. Mm mm mm g tz)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.