Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1792, [2])

October.' ' M ^Vorladungen der Gläubiger.' §?§ 
Novcmb. anberaumt; Als werden sämtliche des zu Over-Rofphe verstorbene» Pfarrer Pren- 
schen Creditores angewiesen, sich hierauf in pi-Tüxo vernehmen zu lassen, diesem vorgängi- 
aber rechtlicher Erkänntmß zu gewärtigen. Marburg den 8ten Septbr. 1792. 
Lürstl. Hess. Regierung daselbst. 
5) Nachdem dle wegen deS bey hem eingegangenen Garnison-. Regiment von Pordrck gestan 
denen und davon verabschiedeten Lieutenant Jacobi bey Hockfürstl. Kriegs »Collegio hinterlegt 
gewisene 4z Rthlr. 7 Alb. 6^ Hlr. nach Abzug der notirten Kosten an dessen Creditore- prxvia 
collocatione vermöge R'.scripts von Igten dieses von mir ausbezahlt werden sollen; So sink» 
die bey vo^gedachtem Regiment sich vorhin gemeldete Creditores, als: 1) Bäckermeister Wald 
ung zu Cassel, wegen 40 Rthlr.; 2) Kausiente Gedrüdere Rüppell daselbst, wegen n Rthlr. 
10 Alb. dHlr.; 3) Schumacher Dchmids W lwe das. wegen 5 Rthlr. 26 Alb. 8Hlr.; 4) 
Fourier Balthasar Ulrich zu Schmalkalden , wegen 24 Rthlr. samt Zinsen; 5) Soldat Wolf 
Munck das. wegen 3 Pf. Hsüifax courant; 6) Soldat Reckoagel das. wegen 34 Pf. Halltfar 
courant; 7) Soldat Christian Holland Kuntz das. wegen 38 Rthlr. Cassa-Währung samt Zin 
sen; 8) Regimcntöquarrirmeister Mmeuhagen zu Hrrreubrettungen, wegen 8z Rthlr. Cassa- 
Währung; 9) Fandrrich Itter zu HelmrrShauseo, wegen 2 Rthlr. 25 Alb.; iv) Sergeant 
Plisch zu Vacha, wegen ri Rthlr. 7 Alb. 4Hlr. Capital nebst Zinsen; n) Joseph MarcnS 
zu Schenklerrgsfeld, wegen 7 Rthlr.; . 12) Odrist von Schaller zu Homberg, wegen 9 Pf. 
9 Schill, y pevc; iz) Licutrnant A lcher zu Steinbach, wegen 7 Rthlr. LAlb. chHlr.; 14) 
Henrich Koch von Uvterwriffenbom wegen l Rthlr. y Alb.; 15) Johannes S'ppell von Schenck- 
lmzSfeld, wegen a^Rthlr. bergesiallt vorläufig class-fieiret, daß sie obne Rücksicht auf die Zelt 
ihrer Forderungen pro rata aus jenem hinterlegten Betrag nach vorgängiqen Abzug der Kosten 
befriediget werden sille«. Solle nun ein oder der andere ven diesen ein Vorzugsrecht zn haben 
vermeynen, so har er diesr- mir allen dahin einschlagenden probatoriis den 2Sten Octob. b. J^ 
coram Commissione dahier vorzustellen und weiteren ErkantntsseS daraufzu gewarttgrn; widri- 
genfalS aber vorverzeichn te Forderungen dahier pro rsta nunmehrv aus denen hinterlegten Gel 
dern bezahlt werden sollen. Rotenburg den raten Septb. 1792. L.Martin. Vig, Coimmss. 
6) Alle diejenigen, welche an dem bey Fürst/. Kriegs -Kollegw gestandenen Archivario Cuhlmann 
einige Ansprüche zu haben vermeynen, werden hiermit verabladet, im Termin auf Mitwrchen 
den i4ten Novemb. bestimmt, auf Fürst!. Regierung in Person oder durch bevollmächtigte An 
wälde zu erscheinen, ihre Forderungen zu Protokoll anzuzeigen , und mittelst prodaction der in 
Handen habenden documcnte oder auf sonstige Weise rechrsdehöng zu begründen, widrigenfalls 
zu gewärtigen, daß die Iurückblelbsnde präcludirt, und mit ihren Ansprüchen bey diesem Ver 
fahren nicht weiter gehört werden sollen. Cassel den 25 :en Septbr. 1792. 
B. w. RÜPpeU. Vig» Comraiss. 
4? 4 S 4 ? 
7) Es hat dke Witwe Frau Keßlern ihr Wohnhaus in der Hohenthorstraße, zwischen dem Schnei 
dermeister Schramm und Bäckermeister Möller gelegen, um eine gewisse Summe Geld ver 
kauft; wrr nun etwas daran zu fordern hat, oder Näherkäufer zu seyn vermeynt, der ka« 
sich Zeit Rechten- melden. 
Verkauf von Grundstücken. 
l) Nachdem zvm öffentlichen, jedoch freywllligem Verkauf de- verstorbenen Schlossermek- 
ster Pfankuchen hinterlassenen Witwe und Erben Behausung alhier in der Martioistraße, zwi 
schen dem Mezgerrveister Krach, und Bäckermeister Ostheim gelegen, Terminus auf Donner-tag 
dm iten November präfigirt worden; So können Kauflustige an bestimmtem Tage zu früher 
gewöhnlicher Gerichtszeit auf hiesigem Rathhause erscheinen, bieten, und der Meistbietende 
nach Befinden des Zuschlag- gewärtigen. Cassel den 25ten Septbr. 1792. 
Ex CoHunislione Senatus. H. L.Vsch, Stadt»SecretariuS. 
Hhhhhh, 2)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.