Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1792, [2])

September. 
Zu vttmîethen.' -4S 
24) In der Dlonssienfiraße Nr.Z7l. bey der Witwe HofmZnnln 1 Treppen hoch, ein Stube, 
Kammer und Küche, und z Treppen hoch reine Stüde , Kammer und Küche, auch etwa- Platz tat 
Keller. - 
55) Bey dem Schneidermstr. Wachenfelv, ttrhe an der Drüber »Kirche, die oberste Etage, ein» 
ze'n oder beysammen, mir oder ohne Meudeln; auf Michaeli. 
¿6) Bey dem Traiteur Wrchardt, tn der Dionyfteustroße, Ne. ya. die ganze Beü-Etage auk 
kàn-t'gen Monat, für einen, oder mehrere ledige Herren, die Zugleich die Aufwartung ,urrb 
den Tisch dabei haben können, imgleichen Stallung für Pferde. 
L7> Vor dem Fürftl. Schloß vhnwttr dem Paradepkatz, ein LogiS für einen bdige» Herrn, be 
stehend in 3 Stuben, i Kamme*, allcufals mit Mendels, Menaüich oder Quartaliter. Die 
Waisenhaa-duchdrnckerey giebt nähere Nachricht, 
28 ) Bey der Frau Winchen nt der untersten Iobsnnesstraße ein klein LsgkS, besteht in Stube unh 
Kammer; wie auch ein Logt- mit Meubeln, beyde sogleich oder auf Michaeli. 
Zn in der Schloßstraße tn Nr. rzr. die bel Etage, bestehend aus einem tapezierten Saal, 
eine tapezirte Nedenftube, 2 Kammern, eine Stube für das Gesinde, Pftrdeßall, Heubv-en, 
«ine Küche, Keller und Piatz für Holz, Ferner in diesem Hause drey Treppe» hoch, eine ta« 
peztrte Srube nebst Alkoven, riue Bedientenstobe, mit oder ohne Meudeln; sogleich. 
Ko) In des Gvldfadrikauten Wagner Eäbehansung, gegen dem Fürstl.Mrßbanse übek, die bel Etage/ 
so der Herr Oberst-Lieutenant von Geismar bewohnen, nebst der darzu gehörigen Stallung, 
Cda'.ftn-Remisen und Fouragedoden»; sogleich. 
Jt) Bry der Witwe Kaufmann Longtn ein LogiS, beftehenv in einer tapezirten Stube nebst Alko 
ven, sodann i Stube, r Kammern, r Küche und ein halber Gang, an eine stille Haut- 
ha'lunA; a»f Michaeli. ■ 
p) Puf der OLerneustadi in der Weissrnstelnerstraße ln Nr. 77. rin LogiS für einen Schmidt 
oder Schlosser oder sonstigen Feuerarbeiter, bestehet au- einer Stabe, Kammern, Küche, 
Keller und Bod.n; auf Michaeli oder Christtag. 
Zz) Auf ter Oderneustadt ln der Frankfnrterstraße, nicht weit vom Friedrichsplatz ln Nr. 17. 
zwey Logis, eins im Borderhau«, das andere im HinttrhauS, welche für jede Profession sehr 
woül eingerichtet stad, entweder mit oder ohne Meubeln; auf Michaeli. 
54) 3 « der mittlern Zoharrneöstküße bey dem Weinschenken Schaub, 2 Stuben, S Kammern und 
Küche; auf Micbaüt. Noch eine Stube, Kammer und Küche; sogleich oder auf Michaeli. 
KZ) Akt der Dionysienstraße, bey dem Mannheimer Bierbrauer Echternach in Stockholm, zwey 
< Logis in der Zweyten Etage, bestehet jedes aus Stöbe, Kammer und Küche: auf Michaeli. 
5b) Es w'.ll der Gastwirlh Wevtzel auf dem Skechenhof in der Krone seine Wirthschaft vermiß 
thin, wer dazu Lust hat , kan sich beym Eigmtbümer melden. 
S7) Bctm Rgmtsqrtrmstr. Kleinschmidr, am Leipzigerthor, im Hlnterhaufe ein LogiS, so aus 
einer großen und kleinen Srube, einer Kammer und Küche bestehet; sogleich oder auf Micharli. 
38 ) Bey dem Bäckermeister Werner in der Untemeustadk in der Watseuhausstraße tn Nr. '.0-8. 
in der rten Etage Stube, r Kammern und Küche; tu der ztenErage, Stube, Kammer un Y 
Küche; aus Michaeli. 
Ly) Nachdem Vas Fürsil. Waisenhaus zugehörige- in ber Frankfurter - Straße auf hiesiger Ober- 
neustadt gelegene- in den besten Stand gefetzte, und mit allen Bequemlichkeiten wohl einge 
richtete Haus, bestehend ! 1) unten auf dem Hauserden in 2 Stuben , davon die eine rechter, 
und die andere linker Hand: und hinter dieser die sehr helle und geraumliche Küche gelegen ist. 
2) auf der ,sten oder Bell -Etage, a) ein verschlossenes Vorzimmer, d) eine geànliche Smbe 
hintenhinaus, e) ein großer tapezirttr Gallon, und 6) eine daran gelegene tapezirte Stube 
nach der Straße hin; 3) auf der 2ten Etage,, a) ein verschlossenes Vorzimmer, i>) drey Stu 
ben nach der Straße hin, aneinander, wovon eine tapezirt ist, e) eine Stube, und cl) eine sehr 
helle Küche hintenhinaus; 4) der darüber gelegene, in 3 verschlossenen Abtheilungen eingerichtete
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.