Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1792, [2])

fvf Bekanntmachung von verschiedenen Sachen. 35. Seück. 
Regenschirme auf daS beste gearbeitet «nd von achtem auserlesenen Flschhekn verftrligt, 
wie nicht weniger auch vcw allen Sorten leinene Sonnen- Lud Regenschirme, von bestem 
außerlesrnen Franjrohr, um die aller billigst« Prtise zu haben, wie schon bekannt ist; 
eS werden auch die alten wieder auf das beste reparirt, bitte derowegen um geneigten Zuspruch. 
Ai) .Ich bade unter meinem Namen das künstliche Gahrungsmittel bey der Brandtcwcinsbrcunetcy 
durch ein Avertissement bekannt gemacht. Diejenigen , die. eS verlangt haben, können es erst An 
fangs Oktober erhalten. Sollten sich noch einige melden, die ihre 6 Thaler zur Sicherheit bey 
Hrn Christian Rsabe in Cassel, unter den vorgeschriebenen Condirivne» deponiren wollen, die be- 
- lkeben sich vor Ende des Mouaths September zu melden, nach dieser Zeit wird der Erfinder, von 
dem ich diese Declaration habe, das Mittel nicht unter 2 Lomod'or abgeben. Man glaube nur. 
nicht, daß dieses ein gewöhnlicher gestimmter Ton s.y, ich gebe vielmehr jedem Deponenten freye 
Macht, wenn cs hernach noch für 6 Thaler mir meiner Bewilligung abgegeben wird, diese, wa 
ren es. auch Zo Prannmeranten, an die Armen zu verschenken. Denn ich bin nun doppelt-über 
zeugt, da, nachdem ein paar Wcrkverstandige ansehnliche Männer und Brandteweinbrenner / die 
das Mittel versucht, und darüber sich declarirt haben, daß keiner in der Welt es so weit in. der 
Gahrungs-Kunst gebracht hat, als der Herausgeber und Erfinder, und daß alles fo - ausgefallen, 
wie es in dem Avertissement versprochen worden, und daß. dieses Mittel manchen 50 und 100 
Thaler werth seyn müsse, daß also nunmchro jeder dabey versichert seyn kann , und großen Vor 
theil dadurch genießt. Jeder Vrandtewcinbrenner muß, wenn cs verlangt wird, mit gutem Ge 
wissen beeidigen können, daß, so wie es auch versprochen worden, dieses wohlfeile Mittel selbst so 
gut und so gesund als Bierhefen bey der Brennerey ist. Die Deposition geschiehet also nur zum 
Ueberstuß und zu mehrerer Sicherheit der Pranumeranten. Fehlschlagen kaun es aber niemalen. 
Lippstadt im Monath August 1792. Möller, Vürgermftr. 
3a; Auf dem hiesigen Rerntere?-Fruchtboden liegen voch 588 Viertel Zinshafer, Cassel. Maaß 
zum alsbaldigen Verkauf vorrärhtg. Die Kausiwbhaber dazu, können sich kahler angeben, 
und den Preis desselben ak'ordirerr. Und bleut dabey noch weiter zur Nachricht, daß das er 
kaufte Quantum allenfalls mit Genehmigung Hochfürstlicher Ober -Rer thkammer, auf ü Mei 
len zu Dienst angefahren werden kan. Aregenhain am I4ten August 1792. 
8ürftl. Hess Rencherei das. Zoll. 
ZZ) Es sind 28 recht gut conditionirte und im mindesten nicht beschädigte Lerchengarn nedst einer 
Quantität Feberlsppen und allem Zubehör käuflich zu haben. Nähere Nachricht ist behiu Hr. 
Phasanenmcister Graf in der Aue zu erfahren. 
34) In der obersten Iohannesstraße bey dem Tapezier Dicdench sind fertige Meubels, als: 
Sopha neumodige, wie auch englische Stühle mit und ohne Plüsch, auch Ruhestühle, um billi 
gen Preis, alles mir guten Pferdr haaren ausgepolstert, zu haben. 
85 ) In der Hollänbischeustraße Nr.zdS. ist gut Rock-nstrod um ein billiges zu verkaufen. 
36) Gutes Korn und Hafer liegt alhter zum Verkauf. Die Daiftnhausbuchdruckrey sagt, i" 
welchem Hause. ; 
37) Bey dem Kaufmann Wilhelm Klüppell am Ende der Holländischenstraße ist diese Messe und 
fernerhin zu haben: ganz feiner Martin. Kaffee, Domingo und Triage dito, weißen, hellgelben, 
gelben und braunen Candis, Raffmat, engl. Melis und Lumpenzucker; alle feine und ordin. 
Gewürze, neuen Carol. Reiß, Rosinen, Corinihen, neuen Pougl. Baumöhl, holläudischru 
«nd schwedischen Thron, Sirop, Butj. Butter, Reydl. Käse und voch mehrere Waaren um 
den billigsten Peer»; auch Ist bev demselben zuhaben von den bekannten guten Z breiten schwar 
zen Hoseozeuz, die Ehle zu wGgr. rechte schöne Brief-Oblaten, das Pf. zu rSAlb. Sie 
gellack von lü Ggr. bis zu ißRthlr., besten gemahlenen Cichorien in \ Pf. PaketS, 10 Pf. 
für i Rrhlr. - 
Z8) Ich habe von dem gewesenen Soldat Brenner meinen Regenschirm wieder erbaltm: welche- 
zu feiner Rechtfertigung hierdurch bekannt gemacht wird. • Brückner.. 
/.-.v . ' , ' 39)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.