Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1792, [2])

6l6 
Bekanntmachung von verschiedenen Dachen« 
» 7 . Stück. 
großer Kücheyschrank mit Aufsatz und Glaßthuren befindlich, weniger nickt ein Canapee nebst 
Stühlen, Tischen und einigem Küchengeräthe, an den Meiftbietenden gegen haare Bezahlung 
s verauctioniret werden, weiches hiermit zu dem Ende bekannt gemacht wird, damit diejenigen, so 
davon etwas zn kaufen Lust haben, sich ermeldeten Tages in dem Skettinischen Hause auf der Ober- 
neustadt vor dem Friedrichsplatz um 2 Uhr, Nachmittags einfinden können. 
») Zu bit Z7ten hiesigen Lotterte, deren erste Klasse den ziren Jul. d. I. gezogen wird, sind 
Ganze, Halbe und Viertel-Loose nebst Plane, bey demn Kaufleuten Gräbe und Mögt, an 
der Fulbadrücke zu haben. 
z) Von des Regierenden Herrn Landgrafen Hochfürstl. Durchlaucht, ist die französische Colons 
. Mesinftld , welche i^Stunde von Frankenbe»g und an der von da nach Marburg führenden 
Landstraße gelegen, mit zwey Vieh. Markten dergestalt gnädigst priv-legiret worden, daß ka 
rte jrdesmalen den zten May, da- 2te aber den iZtenJul. gehalten werden, besagter Colonte 
auch, eine zwryjahrige Zoll - Freyheit, gnädigst bewilliget seyn soLe; Da nun zugleich adrr daS 
auf den lzten Jul. besttmmre ste Viehmarkt, wegen eintretender besonderen Umstände, vor 
diesmahl, auf den Tag vorher, mithin auf Donnerstags den raten J«l. angesetzt werden müs- 
sry; So wird solche- zu jedermann- Wissen andurch öffentlich bekannt gemacht, mit der Ver, 
flcherang, baß ln« und bey abgedachter Evloute, für da- dahin zu Markt gebracht werdende 
Pferde« und Rind-Vieh, alle erforderliche Bequemlichkeit vorhanden feye, übrigen- auch künf 
tighin die zu Haltung derer Btehmärkre auf den zten May und rgten Jul. bestimmten Tage, 
»hnverrückt beybehalten, im Kall aber deren Versitzung durch besondere Umstände nothwendig 
gemacht «erden würde, davon dem Publico zeitig vorher, die nSibiße Bekanntmachung ge 
schehen solle. Frankenberg am yten, und Marburg am loten Jun. 1792. 
w. v. Baumbach, I. L. Ruchcnbccker, 
v- ' Land-Rath am Lahn - Strom. Amtmann. 
4) ES sollen die dermalen noch vorräthige von Buttlarische Ain-früchte, als: oüngefehr 200 
Vrtl. Korn, aoo Vrtl. Hafer, und lo Vrtl. Waizen, GndenSberger Mas-, wovon der größte 
Theil auf dem Boden zu Kirchberg liegt, und zwar die Kirchberger Zinsfrüchte, Montag den 
-ten Jul. zu Kirchberg, und der hiesige Vorrath an Korn und Hafer, Dienfttag den roten Jul 
dahier zu Elberberg, an die Meistbietende, gegen foforttge baare Zahlung in Käffen-Wahruna' 
«ach Befinden der Kauflustigen entweder tm ganzen, oder Fuderweise verkauft werden; well 
che- hierdurch zur Nachricht bekannt gemacht wird. Elberberg de» rgtenJun. 170». 
Lt. Nössell. 
5) In de» Hof-Stukatur Brühl» Behausung am König-platz, eine Treppe hoch, stchen ver 
schiedene Mobilien, al- Sopha, Stähle, Schreibtische, ein Bücherschrank mit Gla-ftnsteru 
Tische rc. au- der Hand zu verkaufen. ' 
4) Da ich gesonnen bin einigen jungen Leuten Unterricht im Rechnen auf eine leichte und kune 
Art, wie auch in der Italienischer, doppelten Buchbalterey zu geben, und dieses, aufVerlangen 
in den Häusern ihrer oder ihren Eltern thun kan: so bitte ich d,et«nlgen, welche etwa gesonnen 
wären, e- von mir zu erlernen, sich in diesem Monat in der Waisinhau-duchdruckerey zu bifragen, 
wo da» weitere zu vernehmen ist. 
In der Marttnistraße Nr. 78. bey dem Seifensieder G. Christoph Beke, ist gute Kernseife 
Pf. für i Rrhlr. einzeln da- Pf. 4 Alb. zu haben. 
,) In der obersten Kasernenstraße Nr. 351 bey dem Seifensieder Heinrich, ist rechte gute Seife, 
g^Pf. für iRthlr., einzeln 4Ald. 4Hlr. Talgltchter 5^ Pf. für rRihir. einzeln tzSttb. Ich 
rekvmmrndire mich ganz gehorsamst, und bitte dieses zu bemerken, daß dichte bey mir an, 
auch Seife gesotten wird, und bey mir unterschiedliche Sorten Tal^lichrer heraushangen. 
0) Es hat jemand eine Quantität guten Hafer, auf einem hiesigen Boden zum Verkauf liegen. 
Nähere Nachricht gibt die Waiseahauöduchdruckerey. 
rol
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.