Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1791, [1])

86 
Personen rc. Kapitalien re. 4. tzcück. ^ 
r) Ein jvnM Mensch von löJahren, welcher etwas Rechnen unb Schreiben kan, und von honxl- 4 
ter Fnm'lie a.s Bedienter. In Nr. l,r. in der Köni-Sftlaße r,t nähere Nüchrichr zu erfahren. 
3) Ei ì tanger gksezterMensch welcher schon me^r g'dikner, UNS wegen sàcS WohloerhànS gute 5 
Zeugn ffe beybringen kan, als Reltinechr, ccer ,vust bey Pferde; auch versteht derselbe etwas 
von der Jägerey; auf Ostern. . <j 
4) Eine Perlon von honetter Familie, welche mit aller Putzarbeit wie auch Haushaltung bescheid 
weiß, mit Attestaten versehen ist, als Kammerjungfer, tu oder ausserhalb Cassel. 
Personen, welche in Dienst verlangt werden: 1 
i) Irzt oder aus Ostern e!n Bedienter, welcher nicht allein die Aufwartung versteht, sondern 
auch mir Pferden umzugehen weiß. Er bekommt gurrn Lohn. jährliche compler-e Montirung, 
die Kost im HauS, und muß gute Zeugnisse seines bischerigen Woblverhairens vorzeigen können. 
5) Ein Beam-er auf dem Lande, sucht erneu Menschen gegen billigen Lohn und Kost, der im 1 
Rechnen und Schreiben erfadren, und sich zur Aufwartung und häuslichen Geschäft-» verste 
het, auch falS er bereits gedient, seines Wohivechaliens uno Treue wegen, sich durch Zeugnisse 
legitimiren kan. 
z) Die Frau Gräfin von Montmirelle verlangt eine Kammerjungfer, nicht unter zc> Jabren, 
welche mrt aller Frauenzimmer-Arbeit, besonders mir dem Nährn umzugehen weiß, mehr ge 
dient Hot, und gute Zeugnisse ihres Wohlverhattens vorzeigen tan. 
» In eine Edlendandlung ein Lehrling, der Schreiben, Rechnen und Caution stellen kan. 
» Eine Adeltche Herrschaft, dhnweit Cassel, einen guten Jager, der die kleine Jagd, de« ! 
Lerchsfang und alles was dazu gehört, wohl und gründlich verstehet. Er bekommt einen an 
nehmlicher, Lohn, und kan, wenn er fleißig ist denselben durch Schußgeld, und Raudthiere 
ansehnlich vermehren und verdoppeln. Dre Waiscnhausbuchdruckerey sagt, woh n. 
4) Eine perfecte Köchin^ welche auch alles Backwrrk machen kan, und e»ii Bedienter, der etwas 
Gärtnerey versteht, und auch im Schreiben geübt ist, gegen guten Lohn, außerhalb Cassel, 
beide an Einen Ort, auf Ostern; sie Müssen aber glaubhafte Attestate bbrrs Wodlverhalten» 
und Treue aufweisen können. Bey der Fran R-gimentsquartiermeistirn Kleinschm dt ist nähere 
Nachricht zu bekommen. 
7) In eine diesige Spedition?- und Commission-«Handlung, ein Handlung-. Diener, welcher 
praktische Kenntnisse, und sowohl hiervon, als auch in seiner bisherigen Aufführung gute Zeug 
nisse ausweisen karr. Das nähere ist bey dem Kaufmann Hrn. Henrich Wilhelm Brand in d« 
Fischgasse zu erfahren. 
» Eine Jungfer von gesezten, wenigstens za Jahren, alhier in Cassel, welche das Kochen so 
wohl als übrige Hnrshaltungsgeschäfre auf das beste versteht, und mit guten Zeugnissen we 
gen ihrer vorigen Dienste versehen ist. Ebendaselbst eine Magd, welche alle in der Haushalt 
vorkommende Ardere zu verrichten im Stande ist, und gleichmäßige Zeugnisse auszuweisen bat« 
9) In eine Mühle ohnweit Cassel, ein Mühlenbursche sogleich, gegen guten Lohn und Kost. 
Hr. Dieterich bey der groß?» Kirche, an der Decaoey gibt nähere Nachricht. 
jo) Im Goldnen Helm ein Gärtner; sogleich. 
'Kapitalien, welche auszulehncn: 
I) 400 Mhlr. ja 4 %toc. können auf Me erste sichere Hypothek sogleich i« Empfang genommen 
werden. > 
-) 6- bis 7voRthlr. sogleich auf die erste gerichtliche Hypothek alhier. in. Cassel. 
Z) 6- dis 700 Rthlr. Curate! - Gelder gegen hinlängliche Hypothek; bey Hrn. Regier. Proe. Dr. 
Diebe ist sich zu melden, 
4) 150
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.