Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1791, [1])

May. 
Bckamitmachuns von verschieden«» Sachen« 
Mt) 3« allem Ueberfluß werden die Angel-Fischer hiermit nochmahlen gewarnt, sich bas ord 
nungswidrige Fischen auf meinem Pachtwasser, von dem Mühlenwehre an, bi- an die Alte 
. rosse, sich gänzlich zu enthalten, indem ohne alle Rücksicht, diejenige welche sich hierüber betreten 
lassen, Fürst!. Pottzey - Commission zur Bestrafung, übergeben werden sollen. 
1 3) In der Dlonystrnstraße Nr. 94. bey dem Satlermeister Gundelach sind 21 Stück alte brauch- 
bare Fenster mit runden Scheiden nebst Beschläge, das Stück iRthlr. iv Alb. 8Hlr. zu ver 
lassen; auch stehet eine halbe verdeckte Chaise für ein Pferd zu 3- auch 4 Personen zum sitzen, 
mit oder ohne Pferd zu verkaufen. 
14) Bey der Mtwe LreLehenzen irr der Lorenzstraße, ist guter Rigaer Leiusaamen, gegen billig 
- gen Preis zu haben. t 
«5) Bey dem Ober -Post - Amts-Wageumelster Soppe alhier, sind dermalen wiederum von denen 
. besten'Sorten frischer Lnzerner - Teutschen und türkischen Klecsaamen oder Esparzette, inglti- 
chen von allen Gattungen gute Garrea-Sämereyen, um die billigsten Preise zu haben, 
rd) Da das in Höxter auf dem Markte zur Wirthschaft wohlaptkre Gasthaus, im Römischen 
* Kayser genannt, der Kaufmann Reinhardt besitzet, so rccommandiret sich selbiger bestens, 
und verspricht allen und jeden Herrschaften, Extra-Posten und Passagier-, welche ihm die 
f Ehre ihres Anspruchs gönnen wollen, gut LogiS und active Aufwartung. 
17) Da die Bade- und Brunnen-Kur, so wie die öffentliche Brunnen-Tafel, bey dem Hof- 
Geismarischen Gesundbrunnen mit dem iten Junius dieses JahrS ihren Anfang nehmen und 
die Zimmer von jetzo an, schon bey dem dasigen Burggraf Albrecht befielt werden können; 
. So hat man dem Publico solche- hierdurch bekannt machen sollen. Cassel den Loten April 1791» 
Noch, Hof-Kammer-Rath und Hof-Intendant. 
18) Bey der Witwe Kaufmann Langin in der Marttnistraße, find Morgens und Abends, Spar 
st geln vom besten Geschmack, um die billigsten Preise zu haben. 
19) Die Fabrikanten, Gebrüder Dörner, machen hiermit bekannt, daß fie gleich nach Ostern mit 
ihrer Bleiche den Anfang machen, wer sich selbige bedienen will, beliebe das Linnen und Garn 
bey dem Pcdel Umbach tm Fürst!. Meßhause, und zu Wolfhagen bey dem Kaufmann Hrn» 
C Wachenfcld, oder bey ihnen selbst abzugeben. 
20) Zufolge gnädigen Befehls von Hochfürstlicher Ober -Renth-Kammer, soll dle Sichelbacher 
Hude hinterm Carlsberg mit allen denen dazu gehörigen Plätzen, wie sie in denen vorhinmgen 
, Jahren benutzt worden, dieses Jahr wiederum m.t Pferden und Rindvieh betrieben werden. 
. Beym Abtrieb wird von einem Pferde oder Fohlen 1 Rthlr. 8 Alb. und von einem Stück Rind 
vieh i Rthlr. 5 Alb. 4 Hlr. Hudegelb bezahlt. Diejenige, welche auf diese Hude Vieh zu brin- 
gen ge önnen sind, wollen solches bey mir, ober aber beym Greben des Orts, längstens vordem 
laten May d. I. einschreiben lassen, indem das günstige Frühjahr einen frühzeitigen Auftrieb 
hoffen läßt. Cassel den 2otrn April 1791. 
Haußmann, Capitain und Rentherey Verwalter. 
21) Da die Babe, und Brunnen-Kur, so wie die öffentliche Brunnen - Tafel in Renndorff, 
mit dem iten Junius dieses Jahrs, Ihren Anfang nehmen, und alles in dem vorig Jährig vest- 
:: ««feiten Preis verbleibt, auch die Zimmer aujetzo schon bey dem Burggraf Heinichen auf eine 
bestimte Zeit, bestellt werden können; So hat man dem Publico solche- hierdurch bekannt ma 
chen sollen. Cassel den 2vten April 1791. 
Noch, Hof-Kammer-Rath, Hof-Intendant und Brunnen-Director zu Nenndorff. 
22) Zwey egale hellbraune Wallache, sowohl zum Fahren, als auch zum Reiten, ohne Fehler, ste 
hen in Grebenstein zu verkaufen; in der Waisenhausbuchdruckerey ist das nähere zu erfahren. 
33) Es ist von der König!. Churfürst!. Justitz-Kanzley in Hannover, nachfolgendes Avertissemest 
eingelaufen: 
Amt Münden, gestohlene Sachen. In der Nacht vom Soutag auf den Montag den 3teu 
bis zum 4ten dieses Monats, sind mittelst Einsteigen-, in das Amtstuhen-Ge-ünde, Ausboh 
rn«-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.