Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1791, [1])

Mürz. Verkauf von Grundstücke«. $>i 
bet gelegen, aus freyer Hand verkaufen: wer solchen Lust zu kaufen hat , kan sich bey ihr, ln 
ihrer Behausung me den. 
Sr) ES sind die Erben des verstorbenen Hrn. Geheim. Raths Ihring gesonnen, ihre gegen der 
großen Kirche über, in der Dionysierrstraste gelegene Behausung samt Zubehör, an den Meist« 
bietenden zu verkaufen, und ist hierzu Termin aufMltwochen den rz.März bestimmt, darin 
nen Kaufliebhaber Morgens lo Uhr, in gedachter Vetzausunz einsinden, ihr Gebot thun, und 
nach Befinden das weitere erwarten könne». 
-z) Der Bildhauer I. Friedrich Gier, ist gesonnen, sein Wohnhaus !n der Marlinlstraße, ander 
Oruselgasse Ecke, aus treyrr Hand zu verkaufe». Kaufliedhader tonnen sich bey ihm selbst melden. 
Sg) Der a-crr Major Müller vom h-chlödl. Erbprinz. Regiment in Eschwege ist gesounen, sei» 
in Abterode, Gerichts Billstein gelegenes im besten Stand befindliche Guth, bestehend in einem 
ch-sondern guten Wohnhaus nebst dahinter liegenden Gärtchen, Scheuer, Stallung, Hoftauw, 
auch Mühle, wobey Wohnung für den Müller besonders, und alle- mit Mauer umgeben ist, 
sodann noch einen greßen vor dem Ort gelegenen Garten, gegen es« annehmliches Gebot ver 
kaufen. Lirbhabere bclieden sich in dem Ort, beym Hrn. Pfarrer Kirchmeyer zu meiden» 
9s) Es sind auf des verstorbenen Schreiner mstrs. Bötrgers nachgel. Witwe und Kinder, vordem 
Hvlländrschenthsre, zwischen LemHofmrtzger Sänger und Schncidcrmstr. Löber gelegenen Gar 
ten, worinn ein Gartenhaus und Brunnen befindlich, 7-oRlhlr. geboten worden; wer nun zum 
besten der Pup'.llen ein mehrercs zu geben gesonnen, kan sich in drm anderweit auf Doarrerstaz 
den 7tenApril bestirnten Termin, vor hiesigem Stadtgericht zu gewöhnlicher früher Zeit anhe 
ben, und der Meistbietende nach Befinden das weitere erwarten. Cassel den 5-Marz 170*. 
Ex Cominifllone Senatus. E. Ixoch, Stadt«Sccretarius. „ 
16) Es soll des Mauermstrs. Caspar Zehner und dessen Ehefrau, gcdohrneSchndich, Behausung 
allhier in der Carlshäverstkaße, C\\ bet Lorenzstrasi: Ecke und dem Weißblnber Heppe gelegen, 
in dem anderweit auf Donnerstag den 7. April bestirnten Termin, exostielo kssenttich an dem. 
Meisidietenden verkauft werd.»; wer darauf bieten will, kan sich aldann vor hiesigem Stadtge 
richt zu gewöhnlicher früher Zeit angeben, bieten, und der Meistbietende nach Befinde» da- 
. weitere 'erwarte«. Cassel oen 4. Marz 1791. - % r. * , 
Ex Commifiipne Senatus. E. Vech, Stadt-SecretanuS^ 
27) ES soll des Dackermstr. El os Glasncrs nachgelassener Witwe Bedausung, alhierin der Leip 
ziger «Vorstadt, zwischen de« Chur schm red Riehl und G,stwirth Wenzel ge egen, indem ander- 
weit auf Donnerstag den 24. Marz anderahmten Termin, öffentlich an den Meistbietenden ver 
kauft werden. Wer darauf bieten will, kan sich alsdann vor hiesigem Stadtgericht zu gewöhnli 
cher früher Zeit angeben, bieten und der Meistbietende nach Befinden die Adjudicackvn erwar 
ten. Cassel den t 8 Febr. 179 s. Ex OomnülLone Senatus. H. E.Roch, Stadt - Secrctarius» 
Es ist zum öffentlichen freywUlkgen Verkauf der Mauchhardischeu Erben Behausung, alhier 
auf der Ahna, zwischen drm Bleckschmred Keßler und Schumachermsir. Götze gelegen, aufzn- 
vor geschehene Berufurg zur Abtheilung, anderweiter Termin auf Donnerstag den 24. Marz 
anberaumt. Kauflustige können sich alsdann vor hiesigem Stadtgericht zu gewöhnlicher früher 
. Zeit cugeben, bieten und der Meistbietende nach Befinden das weitere erwarten; wobey zur 
Nachiicht dient, basi mit dem darauf geschehenen Gebot derer röoNkhlr. der Anfang zujriAus- 
' bieten gemacht werden soll. Cassel den lg. Februar 179c. 
* Ex Comwiriione Senatus. H. E. ^och, Stadt - Secretarius. 
29) Es will der Hr. Eommerzieu-Ra»h Reinück alhier, seinen vor dem Cöllnischenthor, gleich zu 
Anfang der Allee rechter Hand delcgerren, auf der einen Seite mit eiver Mauer umgebene» 
Garten, wor nncn ein Wohnhaus mit einem steinernen gewölbten Keller, das springende soge 
nannte Priazcnwasser in bsiyernen Röhren, in einem besonders dazu gemauerten Gewölbe, und 
ein hölzerner Schoppen, ausserdem da- beste Franz * Obst, an Pyramiden und hochstämmsge» 
Bäumen befindlich ist, öffentlich, jedoch freywittig, an den Meistbietenden verkaufe«, und ist des
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.